Melatonin – das Wunder aus der Zirbeldrüse

Die eine oder andere hat sicherlich schon von Melatonin gehört. Das ist ein körpereigenes Hormon, das dafür sorgt, dass wir müde werden, einschlafen und erholt wieder aufwachen.

Da ich selten Probleme mit dem Einschlafen oder Durchschlafen hatte, hat mich das nie interessiert. Ich habe immer geschlafen wie ein Murmeltier, unter fast allen Umständen.

Durch Zufall stolperte ich jedoch darüber, dass Melatonin weit mehr kann als nur unseren Schlaf- und Wachrhythmus zu regeln. Mittlerweile gibt es eine ganze Menge Untersuchungen, die vermuten lassen, dass Melatonin generell zu unserem Wohlbefinden und unserer Gesundheit und eventuell sogar zu einem längeren, fitten Leben beiträgt.

Das fand ich überraschend. Obwohl natürlich schon lange bekannt ist, dass ausreichend Schlaf und insbesondere auch die Tiefschlafphasen unabdingbar für ein ausgeglichenes Gemüt, einen leistungsfähigen Körper und eine gelassene Lebenseinstellung sind. Alles lässt nach, wenn man nicht genügend oder nicht tief genug schläft, die Konzentration, die Geduld, die Leistungsfähigkeit.

Aufgrund dieser Erkenntnisse ist Melatonin in den USA zu einer Allerweltsdroge geworden, ein billiges und zuverlässiges Schlafmittel ohne Nebenwirkungen. Weshalb die Pharma-Industrie verzweifelt versucht dagegen anzugehen, denn Melatonin ist so viel billiger als die üblichen und normalerweise auch noch schädlichen pharmazeutischen Produkte, dass die Industrie es am liebsten ganz vom Markt verbannen würde.

In vielen Ländern ist Melatonin jedoch frei verkäuflich. In Deutschland nicht, aber man kann es problemlos über irgendwelche Internetapotheken bestellen. Wobei man allerdings auf den Hersteller und die Qualität achten sollte.

Wie gesagt hilft Melatonin jedoch nicht nur beim Schlafen. Es hat sich herausgestellt, dass es beispielsweise auch bei Depressionen große Verbesserungen bewirken kann. Wie immer nicht bei allen Patienten, aber doch bei vielen.

Melatonin wird in unserem Körper von der Zirbeldrüse produziert, die sozusagen in der Mitte unseres Gehirns sitzt und alle anderen Drüsen steuert. Nun wird unsere Zirbeldrüse jedoch mit uns alt und verkalkt. Während wir in jungen Jahren noch massenhaft Melatonin produzieren, geht es ab vierzig rapide abwärts mit der Produktion, die Zirbeldrüse rostet quasi ein und kann sogar völlig aufhören zu arbeiten.

Die Zirbeldrüse ist für uns nicht überlebenswichtig, wir können auch ohne sie oder ohne ihre Funktion leben, aber wir merken es an den Nebenwirkungen, dass sie nicht mehr oder nicht mehr richtig arbeitet. Wenn man älter wird, kann man oft schlechter einschlafen und durchschlafen, man wird eventuell auch depressiv, hat generell weniger Energie, die körperliche Fitness lässt nach. Die normalen Alterserscheinungen eben.

Nein, sagen etliche Forscher. Wir können mit einer aktiven Zirbeldrüse fit, gesund und gut gelaunt sein und sogar noch ein paar Jahre länger leben. Wenn wir das Melatonin, das von unserer im Laufe der Jahre müde gewordenen Zirbeldrüse nicht mehr produziert wird, von außen zuführen, kann sich unsere Zirbeldrüse wieder erholen und uns jünger und fitter machen. Besonders in der Anti-Ageing- Ecke wird das behauptet. Dort wird Melatonin schon lange eingesetzt.

Ich habe keine Ahnung, ob das stimmt, aber ich muss zugeben, dass ich mich viel ausgeglichener fühle, seit ich Melatonin nehme. Auch irgendwie fitter.

Ob das nun ein Placebo-Effekt ist oder ein echter Effekt – heute bin ich jedenfalls mit großem Elan zu meinem PowerPlate-Training im Studio gestartet, obwohl ich schon dreimal diese Woche dort war und eigentlich „frei“ gehabt hätte.

Ich werde mal einen Test machen und jetzt eine ganze Weile Melatonin nehmen und beobachten, was dabei herauskommt.

Natürlich pflege ich einen recht gesunden Lebensstil, esse vegetarisch und mache jetzt sogar regelmäßig Sport, aber ich will doch mal sehen, ob sich da noch etwas tut, ob ich beispielsweise mehr Energie habe, wenn ich über längere Zeit Melatonin nehme.

Irgendwelche Nebenwirkungen negativer Art konnten bis jetzt noch von niemandem festgestellt werden, selbst nicht bei massiven Überdosierungen, aber ich werde mich ohnehin mit einer einzigen Kapsel am Tag begnügen, der Minimalmenge. Ich denke, das reicht völlig aus.

Aber selbst, wenn man nur unter Schlafstörungen leidet: mal wieder richtig durchschlafen hebt garantiert die Laune.

Ich bin keine Ärztin und gebe hier keine medizinischen Ratschläge, sondern nur meine Erfahrungen wieder. Es gibt jedoch einiges an Studien im Internet, Bücher und einige informative Youtube-Videos für diejenigen, die mehr über das Thema wissen wollen.

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Add comment
  • No comments found

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche