Der Neue in der Garage

Ich weiß, für viele Frauen sind Autos kein interessantes Thema, aber für meine Frau und mich ist das anders: Wir interessieren uns für Autos. Vor allen Dingen für Autos, die genau den Zweck erfüllen, den wir suchen, und wir wollen natürlich die eierlegende Wollmilchsau.

Eigentlich wollten wir gar kein neues Auto kaufen, aber wir wurden leider durch einen Motorschaden an unserem alten Auto dazu gezwungen. Wir hatten gedacht, wir fahren den alten noch 20 Jahre, aber plötzlich standen wir ohne Auto da. Was, wenn man auf dem Lande wohnt, wo es praktisch keine Zug- und Busverbindungen gibt, ziemlich unangenehm ist.

Also ging die Sucherei los. Auch wenn wir uns in einer Zwangslage befanden, sollte es ja nicht irgendein Auto sein, es sollte vor allem klein sein, aber auch genug Stauraum haben, flink und wendig, damit man in der Stadt gut zurechtkommt und auch auf der Landstraße nicht auf der Stelle stehenbleibt, wenn man aufs Gaspedal tritt. Trotzdem soll er möglichst wenig Benzin verbrauchen und natürlich umweltfreundlich sein.

Meine Frau war für ein Elektroauto, aber dafür sind die Strecken, die wir fahren, einfach zu lang, um in die nächste Stadt zu kommen, und außerdem können wir uns das nicht leisten. Es sollte schon ein Auto sein, dessen Preis erschwinglich ist.

Nun gibt es ja heutzutage eine Menge Kleinwagen, und man sollte meinen, es wäre relativ einfach, da ein Auto zu finden, das alle diese Anforderungen erfüllt. Aber mitnichten. Vor allem, wenn man den Preis berücksichtigt, kommen da gar nicht mehr so viele in Frage.

Kurz und gut: Es ist ein Suzuki Swift geworden. Den kannte ich überhaupt nicht, er ist mir erst durch meine Recherchen als besonders gut ausgestattet und preiswert ins Bewußtsein gerufen worden. Er ist wirklich fast die eierlegende Wollmilchsau.

Also hier ist es: unser neues Schmuckstück:

 Ich finde vor allen Dingen das Cockpit so schön aufgeräumt. Nicht überladen, alles am richtigen Platz, leicht erreichbar und übersichtlich. Da habe ich ehrlich gesagt in anderen Autos erstaunliche Sachen gesehen. Die sahen eher aus wie Raumschiffe, und man wußte nicht genau, auf welchen Knopf man gefahrlos drücken konnte.

Übrigens sind auch die Sitze sehr bequem. Und diesmal hoffen wir, daß wir ihn auch ein paar Jahre behalten können.

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Add comment

People in this conversation

  • Kristin aus N. am T.
  • Nanni
  • Jasmin Kari
  • Ruth Gogoll
  • Christine Volkmer
  • Kristin aus N. am T.

    Permalink

    Blöd an so einer Freisprechanlage ist nur, dass das Telefonieren dann auf andere Verkehrsteilnehmer oder Passanten wie Selbstgespräche wirkt. Ich kann nur jeden empfehlen an der Ampel einfach mal nach links, rechts oder hinten in die anderen Autos zu sehen. Vielleicht sitzt da ja ne Schnalle im roten Swift und schnattert allein im Auto so vor sich hin. ;-) Manche Leute führen wirklich wilde Diskussionen.

    Lustiger ist aber noch, wenn sich alle unbeobachtet fühlen und im Auto singen. Die Mimik der Fahrer unterstützt natürlich die Emotionen des Songs und kommt einem Auftritt in der Heckschen Hitparade gleich. Nur so ohne Musik wirkt es eher als hätte jemand Schmerzen und bräuchte Hilfe ;-).

    Wenn man mutig ist, kann man den passenden Song im Radio suchen oder eigene Musik drunter legen.

    Ja, und schon wissen wir, was an Deutschlands Ampeln los ist: alle sind am Singen, Telefonieren oder Glotzen! Kein Wunder, wenn wir Grün verpassen!

    Viel Spaß beim Nachmachen,

    Kristin!

    Dienstag, 17. Mai 2011 19:46
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Was ich übrigens mittlerweile beim Autofahren als selbstverständlich betrachte, ist eine Freisprecheinrichtung fürs Handy. Nicht nur, daß Telefonieren während der Fahrt mit dem Handy am Ohr zu Recht verboten ist, sondern auch, weil es wesentlich bequemer ist. Und wann wird man angerufen? Wenn man unter der Dusche steht oder im Auto sitzt. :)

    Jedenfalls gibt es fast nichts Luxuriöseres als während der Fahrt einen Anruf zu bekommen, einfach "Hallo" zu sagen, um abzunehmen, und mit beiden Händen am Steuerrad und den Augen auf der Straße zu telefonieren, egal ob die beste Ehefrau von allen nur Brötchen mitgebracht haben möchte oder ein Geschäftspartner anruft. Deshalb hat auch dieses kleine Auto diese Freisprecheinrichtung.

    Dienstag, 17. Mai 2011 15:45
  • Nanni

    Permalink

    Relativ ist gut!
    Ja, der Vergleich mit Frauen ist gut. Man will ja mit seiner Frau auch angeben. ;) Heul, ich habe bei unserem Auto auch nicht viel zu sagen! Ich gebe ihm, es, ihr, nur immer einen Namen. :) Das war es dann aber auch schon.
    Meine Frau kümmert sich um so Sachen wie, Alufelgen, breite Schlappen und so ein Zeugs. Jetzt sollen die Scheiben getönt werden, dass wiederum gefällt mir gut. Bei mir muss die Musikanlage passen. Mehr verlange ich gar nicht. Wer mich nicht sieht, hört mich! 8)

    Dienstag, 10. Mai 2011 15:04
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters. Autos sind eigentlich wie Frauen: Hauptsache, die Besitzerinnen (Freundinnen) finden sie schön. Alles andere ist unwichtig.

    Im Deutschen heißt es ja „das Auto“ und damit neutral „es“, aber im Englischen beispielsweise wird auf Autos immer mit „sie“ Bezug genommen („Isn't she a beauty?“ kann sich also genausogut auf eine Frau wie auf ein Auto beziehen ;)), alle Autos sind weiblich. Und bei schönen Autos hat das ja auch seine Berechtigung. :D

    Dienstag, 10. Mai 2011 11:51
  • Nanni

    Permalink

    Um von A nach B zu kommen. Vielleicht auch nach C, und dann wieder zurück! 8)
    Ich verstehe euch Autoverrückte nicht! Ein Auto muss nicht schön aussehen. Aber ein Volvo muss es dann aber wirklich nicht sein. Volvo ist hässlich. ;D

    Dienstag, 10. Mai 2011 11:44
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Also was die Sicherheit angeht, hat der Swift beim Crashtest supergut abgeschnitten. Obwohl Sicherheit für mich wichtig ist, ist es nicht das allerwichtigste, dann würde ich einen Volvo fahren. ;) Ein Auto sollte auch wenigstens ein bißchen Spaß machen, wozu hat man es sonst? 8)

    Dienstag, 10. Mai 2011 1:44
  • Nanni

    Permalink

    Ein, hat-gelangt-Auto. Meine Frau fragt mich immer, warum ich nicht getankt hätte, darauf ich, für mich hat es gelangt. :D Findet sie nicht witzig. Ich finde, ein Auto sollte an erster Stelle, sicher sein. An zweiter Stelle, sicher. Und dann an dritter Stelle, gut von mir aus, sportlich.
    Und gerast wird schon mal gleich gar nicht. >:( Hey, campen ist cool!
    Nee, Autos gehen mich nichts an. Einsteigen, losfahren, aussteigen. ;D

    Dienstag, 10. Mai 2011 1:09
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Ihr Swift ist sicher eine gute Wahl! Haben Sie Klimaanlage?

    Ja, eine Klimautomatik ist in der Ausstattungsvariante Standard. Man stellt einfach nur die Temperatur ein, die man im Innenraum haben will, und die Klimaautomatik hält die Temperatur dann. Wie in großen Autos halt. Aber in der Kleinwagenklasse durchaus nicht selbstverständlich.

    Montag, 9. Mai 2011 19:32
  • Unabhängig von allen technischen Details - der sieht einfach gut aus! ;D

    Montag, 9. Mai 2011 16:05
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Das Schöne an dem Auto ist, daß man damit, wenn man will, auch ein bißchen sportlich um die Ecken flitzen kann. Was ich manchmal gerne tue. ;) Normalerweise fahre ich zwar spritsparend, aber ein Auto zu haben, mit dem man auch mal Spaß haben kann, fand ich schon immer cool. :)

    Montag, 9. Mai 2011 0:26
  • Christine Volkmer

    Permalink

    zu dem neuen Auto. Eine gute Wahl, der Kleine hat mir auch schon immer gefallen.
    Wir haben uns aber für einen Kombi entschieden, da wir oft campen fahren und da muss viel mit (etwas Luxus will frau ja auch haben). Da wir uns auch kein teures Auto leisten können, ist unsere Wahl auf einen Kia ceed Sw gefallen. Ein Gebrauchter, privat gekauft und ein Haufen an Ausstattung für angemessenes Geld. Nun müssen wir ihn noch einige Jahre abzahlen, aber bisher ist er jeden Cent wert und dann noch die sieben Jahre Garantie ;)

    Na dann: Allzeit gute Fahrt :)

    Sonntag, 8. Mai 2011 22:57

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche