L wie Liebe - Staffel 6 (1)

Ich bin noch nicht sicher, ob es eine Staffel 6 geben wird, aber wenn viele Leute das wollen, mache ich das. Für alle, die das nicht so verfolgt haben, die Reihenfolge ist: Staffel 1-5, Céline, Staffel 6.

---

Melly ließ ihre Blicke über das Sappho schweifen. Es war so viel geschehen im letzten Jahr, und doch wirkte das Lokal unverändert. Auf eine Art beständig, wie es die Beziehungen der Frauen, die hier ein und aus gingen, meistens nicht waren.

Sie hatte gerade aufgeschlossen, und schon stürmten eine nach der anderen Frauen herein, die sich schnell einen Kaffee greifen wollten, bevor sie ins Büro oder sonstwo zur Arbeit gingen. Es war ein ziemliches Gewimmel.

Für diesen morgendlichen Ansturm hatte Melly zwei Kellnerinnen hinter der Bar. Früher hatte sie es allein gemacht, aber das war mittlerweile nicht mehr zu schaffen. Sie sah, dass selbst die beiden einige Mühe hatten. Heute war es besonders schlimm. Oder besonders gut – je nachdem, wie man es betrachtete.

Jeden Morgen, wenn sie aufschloss, war sie neugierig, was der neue Tag bringen würde. Das hieß: Jetzt war sie neugierig. Es hatte eine Zeit gegeben, als sie eher Angst davor gehabt hatte. Sie begab sich von der Tür zur Theke. Es schien fast, als hätte diese Zeit nie existiert. Und wenn Rick nicht gewesen wäre …

Sie lächelte. Rick. Wie lange hatte sie sich dagegen gewehrt zu akzeptieren, was sie doch immer schon gewusst hatte?

„Stephanie.“ Sie fuhr mit einer Hand über die Schulter der Frau, die an der Theke saß. Die einzige. Alle anderen standen nur und warteten darauf, ihre Becher zu bekommen, um wieder hinausstürzen zu können. „Was machst du denn so früh schon hier?“

Stephanie verzog das Gesicht. „Céline ist eine extreme Frühaufsteherin.“

Melly schmunzelte. „Und da ist dir nichts eingefallen, womit du sie im Bett halten könntest?“

„Doch.“ Nun grinste Stephanie. „Aber leider hatte sie eine Patientin und musste los. Und nachdem ich erst einmal wach war, konnte ich nicht wieder einschlafen. Also dachte ich, ich gehe dahin, wo es den besten Kaffee der Stadt gibt.“

„Danke für das Kompliment.“ Melly lächelte. „Es freut mich, dass es dir mit Céline so gut geht. Sie war ja sehr misstrauisch, als sie das erste Mal ins Sappho kam.“

Stephanie zuckte die Schultern. „Es war ungewohnt für sie. Für sie ist es nicht so wie für … uns.“ Sie zögerte ein wenig vor dem letzten Wort.

„Für dich ist das anscheinend auch immer noch ungewohnt.“ Melly ging um die Theke herum und stellte sich auf die andere Seite.

„Sie ist meine erste …“ Stephanie hob etwas ratlos eine Hand. „Bi-Frau“, fuhr sie dann fort.

„Ist das ein Problem für dich?“ Melly holte ein paar Pappbecher unter der Theke hervor und stellte sie aufgereiht neben die Kaffeemaschine, damit ihre Angestellten sich nicht um den Nachschub kümmern mussten.

„N-nein.“ Stephanie schien nicht ganz sicher zu sein. „Ich meine, ich liebe sie. Sie ist die absolute Traumfrau für mich.“

„Aber sie ist immer noch mit ihrem Mann verheiratet“, fügte Melly hinzu.

„So lange kennen wir uns noch nicht“, erklärte Stephanie fast entschuldigend. „Das ändert sich nicht von jetzt auf gleich.“

„Du bist geduldiger als Rick es war“, lächelte Melly. „Sie hat immer erwartet, dass sich alles von jetzt auf gleich ändert.“

„Und trotzdem hat es eine ganze Weile gedauert.“ Stephanie seufzte. „Ich will sie ja auch gar nicht drängen. Ich bin so glücklich, dass sie jetzt bei mir ist.“

„Aber du hast Angst, dass sich das wieder ändern könnte“, vermutete Melly. „Dass sie bei dir ist.“

„Ich versuche nicht darüber nachzudenken.“ Stephanies Blick starrte ins Leere.

Melly lächelte verständnisvoll. „Du denkst an sie.“

„Immer“, sagte Stephanie. „Ununterbrochen.“

Mit einem leichten Lachen tätschelte Melly ihre Hand. „Wenn ihr euch wirklich liebt, wird es schon gutgehen. Glaub mir.“

Stephanie begann selig zu lächeln. „Es ist einfach himmlisch. Wenn sie da ist, fühle ich mich wirklich wie im siebten Himmel.“

„Genieß es“, sagte Melly. „Es ist das schönste Gefühl, das es gibt.“ Ihr Blick glitt zur Tür, und die junge Frau, die sich gerade dort hineinschob, blieb im selben Moment stehen, als hätte Mellys Blick sie aufgehalten.

Melly runzelte die Stirn. Irgendwie kam ihr die junge Frau bekannt vor – und dann doch wieder nicht. Sie stand jedoch so verloren dort an der Tür, dass Melly hinter der Theke hervortrat und auf sie zuging. „Kann ich dir irgendwie helfen?“

Je näher sie gekommen war, desto mehr hatte sie festgestellt, dass es keine junge Frau war, sondern ein junges Mädchen, höchstens vierzehn oder fünfzehn Jahre alt.

Das Mädchen wirkte ebenso verunsichert wie Melly. Sie starrte in ihr Gesicht, als ob sie etwas Vertrautes darin suchte. „Tante … Melanie?“, äußerte sie dann fragend.

Mellys Stirn runzelte sich noch mehr. „Melanie ist richtig“, bestätigte sie, „aber wie kommst du darauf –?“ Sie brach ab und musterte das Mädchen eingehender.

Die senkte den Kopf, dann hob sie ihn wieder. „Ich bin Kirsty“, sagte sie leise.

Melly brauchte ein paar Sekunden, bis sie etwas mit dem Namen verbinden konnte. „Corinnas Tochter?“, fragte sie dann erstaunt.

Kirsty nickte stumm.

„Wo ist deine Mutter?“, fragte Melly, während sie einen Blick hinter Kirsty auf die Straße warf. Aber da war nichts von ihrer Cousine Corinna zu sehen.

„Zu Hause … nehme ich an.“ Kirstys Stimme zitterte leicht.

„Du bist allein hier?“ Melly runzelte die Stirn.

„Ich bin –“ Kirsty schluckte. „Ich konnte nicht mehr zu Hause bleiben.“

Melly schüttelte noch mehr stirnrunzelnd den Kopf. „Wieso nicht?“ Sie sah, dass Kirsty noch blasser wurde, als sie ohnehin schon war, deshalb nahm sie ihren Arm. „Komm erst mal und trink einen Kaffee. Oder lieber eine Cola?“

„Cola.“ Kirstys Kopf blieb gesenkt, während Melly sie zur Theke führte.

Sie setzte Kirsty neben Stephanie und ging um die Theke herum, nahm eine Büchse aus dem Kühlschrank und stellte sie zusammen mit einem Glas vor Kirsty hin. „Hast du überhaupt schon was gegessen?“

Kirsty schüttelte den Kopf.

Melly drehte sich um und ging in die Küche. „Kannst du mal irgendetwas machen, was ein Teenager gern isst?“

Evelyn hob die Augenbrauen.

„Die Tochter meiner Cousine ist gerade gekommen. Sie hat noch nicht gefrühstückt. Ich glaube, sie ist vierzehn.“ Melly seufzte. „Keine Ahnung, was sie gern isst.“

„Müsli?“, fragte Evelyn. „Oder lieber Pfannkuchen? Ein Omelette? Gekochte Eier? Die Brötchen sind noch nicht da.“

Melly zuckte die Schultern. „Mach einfach alles. Wenn sie Hunger hat, wird sie schon essen.“ Sie verließ die Küche und ging wieder an die Theke zurück.

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Add comment

People in this conversation

  • Julia
  • Ruth Gogoll
  • Katja
  • Julia

    Permalink

    Das finde ich sehr gut :)!!! Freue mich schon darauf. Endlich wieder ein neuer Roman von dir und endlich geht es weiter!

    Donnerstag, 26. November 2015 14:57
  • Ruth Gogoll

    Julia Permalink

    Ja, ich dachte, so zum 20jährigen Bestehen des Verlages nächstes Jahr muss doch auch mal wieder was von mir kommen. ;) Ich habe sogar mehrere Romane in Arbeit und auch Kurzgeschichten, also ich hoffe, die Leserinnen sind zufrieden.

    Donnerstag, 26. November 2015 16:34
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Mittlerweile ist klar: Es wird eine Staffel 6 geben, ich bin schon ziemlich weit fortgeschritten mit dem Schreiben, die neue Staffel wird nächstes Jahr erscheinen. Mit neuen Figuren, die es bisher noch nicht gab, aber auch mit einigen alten Figuren, insbesondere im Sappho, damit die Kontinuität gewahrt bleibt.

    Donnerstag, 26. November 2015 9:02
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Ich werde jetzt einfach reihum alle Geschichten, die ich hier auf der Webseite angefangen habe, zu Ende schreiben. ;) Zuerst der Rest der ersten Szene von Staffel 6.
    ---
    Dort sah sie, wie Stephanie die Dose für Kirsty öffnete und ihr einschenkte. Kirsty selbst schien der ganzen Aktion eher gleich-gültig gegenüberzustehen. Sie wirkte völlig abwesend.
    „Trink einen Schluck“, sagte Stephanie. „Dann geht es dir besser.“
    Als ob sie es nicht gehört hätte, blieb Kirsty genauso wie zuvor mit gesenktem Kopf sitzen.
    Stephanie warf einen fragenden Blick auf Melly, und die zuckte die Achseln. Sie ging zu Kirsty und legte ihr von hinten die Hände auf die Schultern. „Frühstück kommt gleich.“
    Kirsty zuckte zusammen und schien endlich zu erwachen. „Ich habe keinen Hunger“, flüsterte sie.
    „Du bist furchtbar dünn.“ Mellys Blick glitt kurz an den schmalen Hüften hinunter. „Essen schadet dir bestimmt nicht.“
    Kirstys kurzer Ausflug in die Welt des Sprechens war anscheinend schon wieder beendet, denn sie antwortete nicht.
    Melly atmete tief durch, ließ Kirstys Schultern los und ging hinter die Theke zurück. Sie erinnerte sich noch sehr gut an ihre eigene Teenagerzeit. Sie war genauso wie Kirsty gewesen, verschloss sich, wenn man sie ansprach. Deshalb wollte sie Kirsty nicht drängen. Sie hatte das immer furchtbar gefunden. Kirsty musste von selbst zu ihr kommen.
    Was sie ja auch schon getan hatte. „Kommt Corinna … deine Mutter nach?“, fragte sie.
    Zuerst rührte Kirsty sich nicht, aber dann begann sich ihr Kopf seltsam zögernd von einer Seite zur anderen zu bewegen.
    „Du bist allein hier?“, wiederholte Melly die Frage, die sie schon einmal gestellt hatte, diesmal jedoch wesentlich erstaunter. „Ganz allein?“ Sie hatte zwar schon lange nichts mehr mit ihrer Cousine zu tun gehabt, aber sie wusste, dass sie äußerst besitzer-greifend war. Sie hatte Kirsty nie aus den Augen gelassen.
    Natürlich war Kirsty da noch klein gewesen. Jetzt war sie schon erheblich älter. Vielleicht hatte Corinna die Zügel etwas gelockert. Obwohl Melly sich das nicht wirklich vorstellen konnte. Sie kannte Corinna zwar nicht gut, aber sie hatte sie immer sehr unangenehm gefunden. Selbstbezogen. Egoistisch. Sie duldete keine andere Meinung als ihre eigene.
    Kirsty schien unentschlossen, doch dann nickte sie sehr langsam.
    Melly blickte zur Seite und überlegte, ob sie sie direkt fragen sollte. Wie hätte sie in Kirstys Alter auf so eine Frage reagiert?
    „Hat deine Mutter dich hergeschickt?“, fragte Stephanie in diesem Moment. „Zu deiner Tante Melly?“ Sie grinste Melly an. „Gefällt mir irgendwie. Du hast auf einmal so was Mütterliches.“
    „Hör bloß auf.“ Melly warf einen strafenden Blick auf Stephanie. Sie hatte eine andere Vermutung, aber sie sprach sie nicht aus.
    Mir schwungvollem Schritt kam Evelyn aus der Küche und stell-te einen Teller auf die Theke. „Einmal Spezialfrühstück.“ Sie lächelte Kirsty an, aber die sah sie gar nicht. Anscheinend auch nicht den Teller.
    Melly legte eine Hand auf Evelyns Arm. „Ich glaube, es geht ihr nicht gut“, flüsterte sie nah an Evelyns Ohr. „Gar nicht gut.“
    „So sieht sie aus“, bestätigte Evelyn. „Vielleicht steigt ihr ja irgendein Duft in die Nase, der sie aufweckt.“ Sie ging wieder in die Küche zurück.
    Stephanie schnupperte leicht. „Mhm, riecht gut. Willst du nicht essen?“ Sie schaute Kirsty an.
    Kirstys abwesender Gesichtsausdruck änderte sich nicht.
    „Wie lange bist du denn schon unterwegs?“, fragte Melly. „Kommst du direkt von zu Hause?“ Das wäre ein weiter Weg. Corinna wohnte in der Nähe von München. Da müsste Kirsty die ganze Nacht unterwegs gewesen sein. Oder vielleicht sogar schon länger?
    Wieder nickte Kirsty fast nur angedeutet. „Gestern“, sagte sie leise.
    „Dann hast du nicht geschlafen?“ Melly hob die Augenbrauen. „Ich glaube, du legst dich am besten erst mal hin. Essen kannst du später.“ Sie trat hinter der Theke hervor und blickte Kirsty auffordernd an.
    Stephanie sah, dass Kirsty die Aufforderung gar nicht mitbekam und stupste sie leicht. „Geh ins Bett. Melly hat recht.“
    Kirsty zuckte zusammen, als Stephanie ihren Arm berührte, und blickte hoch.
    Mit einem Lächeln wies Stephanie auf Melly. „Sie wartet auf dich.“
    Kirsty zögerte, dann jedoch rutschte sie vom Barstuhl und ging zu Melly hinüber.
    „Komm“, sagte Melly. „Ich bringe dich nach oben.“
    Stephanie runzelte die Stirn, während sie den beiden hinterher-blickte. Dann schaute sie auf den Teller vor sich, nahm ihn und brachte ihn in die Küche. „Ich glaube, die Kleine isst jetzt doch nichts.“
    Evelyn schaute sie an. „Hast du vielleicht Hunger? Wird doch nur kalt, und ich kann es wegwerfen.“
    Stephanies Lippen verzogen sich angenehm berührt. „Ja, langsam bekomme ich wirklich Hunger. Und das sieht ja wieder köstlich aus, was du da gezaubert hast.“
    „Du willst mir nur schmeicheln, um mich ins Bett zu kriegen“, erwiderte Evelyn schmunzelnd.
    „Nie im Leben würde ich mich mit Fran anlegen.“ Stephanie legte eine Hand auf ihr Herz und grinste. „Okay, dann esse ich es. Danke.“ Sie ging zurück in die Gaststube und setzte sich an einen Tisch.
    Das war ja eine komische Sache mit Mellys Nichte. Die Kleine strahlte etwas … Verlorenes aus. Sie hatte das Gefühl, das wäre ein Fall für Céline.
    Sie schüttelte den Kopf. Ach was. Wahrscheinlich war sie nur übermüdet. Wenn sie sich in Mellys Wohnung ausgeschlafen hatte, würde sie die Welt schon ganz anders sehen.
    Mit Genuss machte sie sich über Evelyns köstliches Frühstück her.

    Sonntag, 8. Februar 2015 15:04
  • Ruth Gogoll

    Ruth Gogoll Permalink

    Kirsty ist glaube ich das erste junge Mädchen in »L wie Liebe«. Sie wird Sachen einbringen, die bisher noch nicht Thema waren.

    Montag, 9. Februar 2015 8:47
  • Julia

    Permalink

    Ich würde mich auch riesig über eine weitere Fortsetzung freuen. Hab schon diese paar Zeilen verschlungen :)

    Dienstag, 27. Januar 2015 12:26
  • Katja

    Permalink

    Oh, das ist eine suuuper Idee! :)
    Ich hab vor kurzem alle bisherigen sechs Bücher in einem Rutsch durchgelesen. Habe wohl nicht länger als eine Woche gebraucht und wäre an einer Fortsetzung auf jeden Fall interessiert. Also alle Daumen hoch für Staffel 6.

    Ich bin gespannt, welche der Frauen aus den letzten Büchern auftauchen werden. Da die meisten ihr Happy End bekommen haben, wird es sicher neue Charaktere geben.

    Kleine Frage am Rande: Gibt es irgendwo einen Diskussions- oder Austauschthread über die bisherigen Staffeln? Würde mich gerne mit anderen Leserinnen darüber unterhalten, habe aber beim Stöbern nichts derartiges gefunden...:(

    Viele Grüße
    Katja

    Sonntag, 18. Januar 2015 14:59
  • Ruth Gogoll

    Katja Permalink

    Das freut mich sehr, dass L wie Liebe so großes Interesse hervorruft. Ja, es wird auf jeden Fall neue Charaktere geben, das fängt ja hier schon mit Kirsty an. Es gibt dann noch ein paar Herausforderungen für einige alte Charaktere, aber die, die schon sehr viel Raum bekommen haben, wollte ich jetzt dann auch mal in Rente schicken. ;)

    Um sich über Bücher zu unterhalten, gibt es hier das Leseforum:
    http://www.elles.de/index.php/blog/das-leseforum/163-das-leseforum-1.html
    Dort kann über alle Bücher geredet und diskutiert werden.

    Sonntag, 18. Januar 2015 15:32

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche