Warum es keine weiteren Übersetzungen von Melissa Good mehr gibt

Der Verlag Regal Crest, der uns mit seinen Verleumdungen verfolgt hatte, wir würden angeblich illegale Übersetzungen von Melissa Goods Büchern verkaufen, lenkt jetzt langsam ein. Anscheinend beruhte die ganze Sache auf einem Missverständnis. Melissa Good, hatte anscheinend »vergessen«, Regal Crest zu sagen, dass wir ihr deutscher Verlag sind.

Allerdings hat Cathy LeNoir, die Betreiberin von Regal Crest, ihre Verleumdungskampagne aufgrund dieses Missverständnisses derart unhöflich, respektlos, unverschämt und rücksichtslos betrieben, dass wir keinen Sinn darin sehen, mit einem unprofessionellen Verlag wie Regal Crest für weitere Übersetzungen der Bücher von Melissa Good zusammenzuarbeiten. Das bedeutet, es wird keine weiteren deutschen Übersetzungen der Bücher von Melissa Good bei el!es geben.

Alle, die das bedauern, mögen sich bitte bei Cathy LeNoir und Melissa Good deswegen beschweren. Wegen dieser beiden haben jetzt die deutschen Fans von Melissa Good keine Chance mehr, die Bücher auf deutsch lesen zu können.

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Add comment

People in this conversation

  • Kathi
  • Steffi
  • Claudia
  • Ruth Gogoll
  • Kerstin
  • Tanja
  • Admin
  • Pia Braun
  • Kathi

    Permalink

    Schade, dass diese schöne Saga damit allen vorbehalten bleibt, die sie in der Originalsprache lesen können. Ich werde also mein etwas eingerostetes Englisch wieder aufpolieren müssen ...
    El!es wünsche ich aber auf jeden Fall noch viele ähnlich gute Bücher wie diese - egal ob im Original oder als Übersetzung.
    Macht weiter so!

    Samstag, 26. April 2014 14:11
  • Steffi

    Permalink

    Das ist bitter! Bitter für euch als Verlag, aber ebenso bitter für alle deutschen Fans der Saga um Dar & Kerry, da wir nun keinerlei Chance auf eine Fortsetzung haben. Eure Entscheidung ist allerdings absolut nachvollziehbar.
    Viel Erfolg für eure weitere Arbeit!

    Donnerstag, 21. März 2013 20:55
  • Claudia

    Permalink

    Einerseits kann ich Ihre Reaktion verstehen, aber es ist auch seeeeehr schade, dass die Reihe so abrupt abgebrochen wurde.

    Montag, 21. November 2011 9:17
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Ja, das ist es eben. Wir hätten leicht zu einem für alle Seiten befriedigenden Ergebnis kommen können, wenn Cathy LeNoir uns nur einfach mal ganz normal geschrieben hätte, sie möchte gern den Vertrag sehen, den wir mit dem alten Verlag von Melisssa Good hatten, und ob wir über einen neuen verhandeln können.

    Wäre überhaupt kein Problem gewesen. Aber sie hat überhaupt nicht nach dem Vertrag gefragt. Sie hat einfach sofort angefangen uns zu beschimpfen und uns zu unterstellen, wir hätten die Übersetzungen illegal herausgebracht. Quasi als ob wir kriminell wären und die Bücher gestohlen hätten, obwohl alles nur gemäß Vertrag abgelaufen ist.

    Und wenn ich ihre Mails hier veröffentlichen würde ... Das tue ich natürlich nicht, aber sie hat herumgewütet wie ein wilder Stier, ohne Sinn und Verstand, eine einzige Flut von Beleidigungen und Beschimpfungen der übelsten Art.

    Dann hat sie auch behauptet, wir würden nicht auf ihre Mails antworten und auf unserer Webseite gäbe es keine Möglichkeit, uns zu kontaktieren. Da muß ich leider sagen, Frau LeNoir, wir bekommen jeden Tag Dutzende von Anfragen über unser Kontaktformular hier auf der Webseite. Waren Sie zu dumm, das zu finden?

    Also das war alles sehr unprofessionell. Kein seriöser Verleger oder keine seriöse Verlegerin würden so vorgehen. Und das auch noch in aller Öffentlichkeit. Nur Amateure tun das.

    Und es tut mir wirklich leid für die deutschen Fans von Melissa Good, aber mit so einem Menschen wie Cathy LeNoir kann man keine Geschäfte machen.

    Selbst wenn Melissa Good vergessen hatte, daß sie damals über ihren alten Verlag einen Vertrag mit uns abgeschlossen hatte und somit auch daran beteiligt ist, daß dies alles geschehen konnte (und es auch nicht gestoppt hat), aber Cathy LeNoir hat wie ein tollwütiger Hund um sich gebissen, ohne überhaupt zu fragen, wie die Sachlage ist. So etwas tut man nicht als Geschäftsfrau. Das beweist, daß sie keine ist. Ich würde so etwas nie tun, sondern immer erst versuchen, zu klären, ob das überhaupt stimmt, was ich denke oder was behauptet wird.

    Freitag, 18. November 2011 12:51
  • Kerstin

    Permalink

    Fehler machen kann jeder, sie auch einzugestehen und sich zu entschuldigen, das können leider nur die Wenigsten.
    Sehr schade und zeigt ein äußerst unprofessionelles Verhalten das man von einer Verlegerin nicht erwarten sollte.
    Ich bin nur froh, dass Sie nicht aufgegeben haben und dass zumindest klar gestellt wird, dass Sie Recht hatten.

    Freitag, 18. November 2011 11:45
  • Tanja

    Permalink

    Schade ich hab die Bücher immer gerne gelesen %) Allerdings kann ich diese Reaktion mehr als nachvollziehen

    Donnerstag, 17. November 2011 20:43
  • Admin

    Permalink

    Wir haben Cathy LeNoir aufgefordert, sich öffentlich zu entschuldigen und ihre Verleumdungen zurückzunehmen. Bis jetzt hat sie das jedoch nicht getan.

    Donnerstag, 17. November 2011 16:16
  • Pia Braun

    Permalink

    schade, aber verständlich das ihr so handelt

    Donnerstag, 17. November 2011 16:15

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche