Einreichung von Manuskripten

Mal wieder etwas Verlagsrelevantes: Wir freuen uns wirklich über jede Manuskripteinreichung, aber wenn Sie ein Manuskript einreichen wollen, bitte achten Sie doch darauf, daß es auch zu unserem Verlag paßt.

Wie ich immer sage: Es hat keinen Sinn, einen lesbischen Liebesroman an einen Kochbuchverlag zu schicken.

Ebensowenig hat es Sinn, ein Buch, das weder etwas mit Lesben noch mit Liebe zu tun hat, an einen lesbischen Liebesromanverlag wie uns zu schicken.

Wir erhalten jedoch immer wieder Einsendungen, die wirklich nicht im entferntesten etwas mit unserem Programm zu tun haben. Bei einem großen Verlag, der sehr viele verschiedene Genres im Angebot hat, verstehe ich das ja noch, daß man einfach sein Glück versucht, aber wir sind ja nun wirklich ein sehr spezialisierter Verlag.

Man programmiert sich die Enttäuschung doch vor, wenn man uns ein Buch schickt, das vielleicht gut geschrieben ist, aber überhaupt nicht in unser Programm paßt. Dann kann die Antwort nur lauten: »Vielen Dank für Ihre Manuskripteinreichung, aber Ihr Buch paßt leider nicht in unser Programm. Wir wünschen Ihnen viel Glück bei einem anderen Verlag.«

Wie bei jedem Buch, das man schreibt und das man gern einem Verlag anbieten möchte, lohnt es sich immer, sich erst einmal mit dem Programm des Verlages, das heißt mit den bereits existierenden Büchern, die dieser Verlag herausgebracht hat, vertraut zu machen. Das ist eine Grundregel für jeden Autor und für jede Autorin.

Leider wird diese Grundregel sehr oft mißachtet. Ich denke, oftmals deshalb, weil viele angehende Autorinnen und Autoren, wenn sie denn gerade ihr erstes Werk schreiben oder fertiggestellt haben, einfach nicht die geringste Ahnung vom Verlagswesen haben.

Was man ihnen ja auch nicht vorwerfen kann. Ich hatte auch keine Ahnung davon, als ich mein erstes Buch herausgebracht habe. ;) Aber es ist wie in jedem Beruf: Man muß das lernen, was nun einmal zum Beruf gehört, in diesem Falle zum Beruf des Schriftstellers oder der Schriftstellerin. Und dazu gehört auch, sich mit dem Verlagswesen vertraut zu machen.

Es gibt große Verlage, die sehr viele verschiedene Bücher herausbringen, auch sehr viele verschiedene Genreveröffentlichungen, und dort kann man zwar theoretisch unaufgefordert Manuskripte hinschicken, aber sie werden kaum Beachtung finden.

Denn die großen Verlage bevorzugen Autorinnen und Autoren, die sie schon kennen oder allenfalls von jemand empfohlen bekommen haben. Man sollte also immer schauen, ob man nicht, bevor man ein Manuskript einreicht, Kontakt zu einem Lektor oder einer Lektorin herstellen kann, die die Einreichung dann unterstützt.

Bei kleinen Verlagen ist es meistens anders, da werden alle Einsendungen angeschaut, weil es nicht so viele sind (bei großen Verlagen sind es manchmal 100 am Tag oder mehr), aber trotzdem muß das Buch zum Verlag passen. Denn gerade kleine Verlage können nicht alle Genres abdecken.

Vielleicht konzentriert sich der Verlag auf Fantasy (dann ist die Einsendung eines Liebesromans fehl am Platze), vielleicht konzentriert sich der Verlag auch auf Science Fiction, dann werden alle Geschichten, die in der Gegenwart spielen, wahrscheinlich sofort abgelehnt, auch wenn sie noch so gut geschrieben sind.

Also bitte überlegen Sie, bevor Sie ein Manuskript einreichen: Paßt das Manuskript wirklich zum Verlag?

Gehen Sie in eine Buchhandlung und schauen Sie, welche Bücher der Verlag herausgebracht hat. Oder stöbern Sie nach dem Verlagsnamen auf dem Internet, bei Amazon oder auf der Webseite des Verlages, um herauszufinden, welche Bücher der Verlag macht.

Es fällt einem nichts in den Schoß. Ein bißchen Aufwand müssen Sie schon treiben, wenn Sie veröffentlicht werden wollen.

 

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Add comment
  • No comments found

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche