Verdamp lang her

Ich weiß nicht, ich habe heute so meinen nostalgischen Tag, und da landete ich sehr passend bei YouTube bei dem schönen, alten Lied von BAP bzw. von Wolfgang Niedecken »Verdamp lang her«. Ja, das ist richtig so geschrieben, das ist Kölsch.

Wolfgang Niedecken ist dieses Jahr 60 Jahre alt geworden, und das allein hat mich schon geschockt, denn eines der Mädels da unten in diesem Video vor der Rampe könnte ich gewesen sein. So jung war ich damals.

Und Niedecken war auch noch jung.

Ich kann mich noch erinnern, wie Ende der 70er Jahre ein guter Freund von mir von einer neuen Band erzählte, die in der Südstadtkneipe Opera in Köln auftrat.

Ich war zuerst nicht sehr interessiert. Dieser Freund war absolut musikverrückt, er hatte endlose Regale voller LPs (CDs gab es damals noch nicht), Funk, Rock, Pop ... einfach alles. Und nicht alles, was ihm gefiel, gefiel mir. Bekanntermaßen bin ich ja ausgebildete Opernsängerin, somit war alles, was nicht klassische Musik war, in meinen Ohren zuerst einmal keine Musik.

Aber dann erzählte mein Freund: „Die singen auf Kölsch!“
„Wie, auf Kölsch?“ fragte ich. „Das gibt es doch gar nicht.“
„Doch“, sagte er. „Und die machen tolle Lieder.“

Na ja, das hatte er mir schon öfter erzählt, auch über Musik, die mir nicht gefiel.

Jedenfalls, das war der Anfang von BAP, und nachdem ich meine Irritation darüber, daß die auf Kölsch sangen, überwunden hatte, fand ich die Lieder auch toll.

Wolfgang Niedecken hat damals Texte gemacht, die genau unsere Gefühle ausdrückten. Es war alles so wahr, man konnte sofort mitsingen. Ende der 70er, Anfang der 80er gab es keine Band, die so am Puls der Zeit, am Puls der Jugend war wie BAP.

Und wie viele Leute haben damals gestöhnt: „Mensch, das ist so tolle Musik, aber ich verstehe kein Wort. Ich komme nicht aus Köln!“

Tja, da kann man nichts machen. Aber ich denke, man versteht das meiste auch, wenn man nicht aus Köln kommt. Auf Hochdeutsch würde das alles gar nicht so echt wirken, so ursprünglich, so wahr.

Und das ist es bis heute, fast 30 Jahre später. Ich kann es kaum glauben.

Zu dem Video schrieb einer auf YouTube den Kommentar:

Jetzt? stimmts aber wirklich, nach fast 30 Jahren, verdammt lang her!!!!!! 

Aber verdammt, verdammt gut!!!!!!!! Die Partys waren klasse, die Mopeds waren frisiert und die Mädels........hmmm. Schön wars!

Ja, das stimmt, besonders der Bemerkung mit den Mädels kann ich nur zustimmen.

Und das hier ist eines der schönsten Liebeslieder, das ich kenne:

Wünschen wir uns nicht alle die Frau, die uns verzaubern kann, die uns einfach so nimmt, wie wir sind, die sich all unsern Laber anhört und nicht wegläuft, sondern zu uns hält?

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Add comment

People in this conversation

  • Senada
  • Ruth Gogoll
  • Heike
  • Jutta
  • Kerstin
  • Nanni
  • Senada

    Permalink

    BAP hatten vor zwei Jahren bei uns in Lux. ein Konzert und ich durfte wie immer das Catering übernehmen :-). Ich hatte von BAP erst kurze Zeit vorher gehört, da ich nicht aus dem deutschsprachigen Raum stamme und kannte auch ausser "Verdamp lang her"kein anderes Lied. Da ich schon ein paar Stars, wenn auch bisher keine "Weltstars" darunter waren, betreuen durfte, sind mir BAP positiv in Erinnerung geblieben. Die Jungs sind sehr bodenständig geblieben. Seit dem ich in Lux. lebe ist Köln irgendwie zu meiner zweiten Heimatstadt geworden und da gehört BAP dazu.

    Montag, 23. Mai 2011 12:45
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Ich habe zwar in Wesseling gewohnt, aber auf einem Konzert war ich da nie, seit der 5. Klasse war ich ja auf dem Gymnasium in Köln und habe dann später dort mit meinen Schulkameradinnen meine Freizeit zugebracht. Das ist witzig mit dem Chlodwigeck, da um die Ecke hat mein Freund mit den vielen Schallplatten gewohnt, und wir waren auch ab und zu dort, allerdings haben wir meistens mit anderen Freundinnen und Freunden zusammen bei ihm gefeiert, und höchstens im Eck ein Fäßchen geholt, wenn unseres leer war. Ja, verdamp lang her. 8)

    Montag, 23. Mai 2011 2:11
  • Heike

    Permalink

    Ich war auf eines der ersten Konzerte die Bap in Wesseling, in der Sporthalle gegeben hatte. Ich stand weit hinten und konnte kaum etwas sehen, weil die vor mir viel größer waren, da hat ein Freund mich auf die Schultern gehoben.
    Es war einfach unglaublich.
    Von da an, war ich auf fast jedem Konzert in Köln. Und mein Stammlokal war das Chlodwigeck in der Südstadt, wo ich den Wolfgang Niedecken auch einige Male getroffen habe, weil er zu der Zeit noch viel in der Südstadt verkehrte.
    Ich war mächtig stolz, als er mich an einem Abend ansprach und dann auch noch Bier mit mir getrunken hat... Das war einer der schönsten Abenden in der Südstadt, wir hatten unheimlich viel gelacht und mit den Schall-Platten gesungen. Allerdings ist er nie lange geblieben und doch kam er immer mal wieder vorbei. Das war schon unglaublich. Ein Prommi zum anfassen....:-[

    "Du kanns zaubere" gehört eindeutig zu meinen Lieblingslieder. Ich glaube ich habe alle Platten und CDs von Bap. 8)

    ...Verdammt lang her....und immer noch toll...

    Sonntag, 22. Mai 2011 23:43
  • Jutta

    Permalink

    Hallo,

    in Köln hab ich noch nie gewohnt, aber durch BAP die Sprache ein bißchen gelernt. Den LP's lag eine Übersetzung ins Hochdeutsche bei, so daß frau einzelne Wörter nachschauen konnte. Den Gesamtzusammenhang hab ich aber eigentlich auch so verstanden.

    Tja, BAP gehört auch zu meiner Jugend - und ich hab die Platten immer noch!!!

    Liebe Grüße, Jutta

    Sonntag, 22. Mai 2011 18:07
  • Kerstin

    Permalink

    ;D das ist wirklich ein wunderschönes Lied!
    Meine Frau hat mich vom ersten Tag an verzaubert und schafft es jeden Tag wieder! Da habe ich den Glückstreffer gelandet :)
    Mein Lieblingslied für sie ist daher "Kompliment" der Sportfreunde Stiller.

    Sonntag, 22. Mai 2011 14:32
  • Nanni

    Permalink

    So sieht es aus!
    Einen lieben Gruß an meine Frau. Sie bleibt ohne dass ich sie festbinden muss. ;D Aus den Ohren blutet sie auch noch nicht. %)

    BAP ist cool, ich mag die Musik und kenne sie auch schon ewig. Der Drummer war mal der Nachbar unserer Tante. Voll proll, aber passt ja zum Thema. ;)

    Sonntag, 22. Mai 2011 12:42

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche