Sexy

Die Frauen in den 80ern hatten es in sich, haben wir ja schon in den letzten Tagen hier gesehen, aber bei meinen Recherchen zu dem Thema stieß ich dann auch noch auf eine Sängerin, bei der man auf den ersten Blick niemals vermuten würde, daß sie in den 80ern schon erwachsen war.

Oder was würden Sie meinen, wie alt die Frau hier in dem Video ist?

Das ist Petra Zieger, ebenfalls eine Sängerin aus der ehemaligen DDR, die schon 1976 dort in einer Band sang. Geboren ist sie 1959 in Erfurt. Hätten Sie dieses Geburtsjahr vermutet? Da können einige junge Mädels heutzutage doch noch nicht einmal mithalten, mit dieser jugendlichen Ausstrahlung – ganz zu schweigen von der Figur.

Bei genauerem Hinsehen erkennt man natürlich schon, daß sie keine 20 mehr ist, aber so einen Sex-Appeal sieht man selten.

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Add comment

People in this conversation

  • Nanni
  • Ruth Gogoll
  • Simone
  • Nanni

    Permalink

    Wer sagt das Frauen im Alter nicht mehr sexy seien, der spinnt. Es gibt bestimmt auch sexy Teil die man herausnehmen kann! :) Jedenfalls in naher Zukunft.
    Da wird die Luft aus den Lippen gelassen, da werden die Silikonkissen aus den Brüsten und Hintern entfernt. Die Batteriesäure im Gesicht wird abgelassen. Ganz zu schweigen von den falschen Haaren. (Wenn so jemand stirbt, ob da getrennt wird? Ich meine von wegen Sondermüll. Einfach ist so eine Beerdigung bestimmt nicht. Darf ja alles nicht in die Erde)
    Wobei der Rest der dann zum Vorschein kommt wohl eher weniger sexy rüber kommt. Deswegen fangen wir damit erst gar nicht an. ;)

    Aber, mir fällt schon auf das Frauen ab 40 gerade, und bestimmt auch schon früher da kenne ich mich jetzt nicht so dolle aus, eigentlich kaum, extrem gut aussehen. Reifer halt. Und ich meine keine Reife die auf Fallobst schließen lässt, dass würde dann doch zu weit gehen. ;)

    Aber die Klamotten in den 80ern, jetzt mal ganz ehrlich, waren doch voll ein Schuss in den Ofen. Und die doofen Haarfrisuren. Derjenige der die Idee für die Dauerwelle der 80er hatte gehört heute noch erschossen, oder für den Seitenpferdeschwanz.
    Merken Sie es, ich versuche mich gerade aus der Situation zu retten beim richtigen Thema zu bleiben. Es wird. Nur Geduld! ;D

    Sonntag, 29. Mai 2011 13:41
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Vor allen Dingen finde ich das ja ganz besonders apart, daß wir das alles hier unter dem Thema Sexy diskutieren. 8) Aber so ist das eben: Erotik liegt immer im Auge des Betrachters – oder in unserem Falle hier im Auge der Betrachterin.

    Was könnten noch weitere herausnehmbare Teile sein? Darüber habe ich jetzt mal eben nachgedacht. Aber Horror ist wirklich nicht mein Genre. :)

    Sonntag, 29. Mai 2011 1:05
  • Nanni

    Permalink

    Herausnehmbare Teile, herrlich! Ich sag jetzt nicht was mir als erstes durch den Kopf gegangen ist. ;D Auf keinen Fall das ;), eher so etwas wie das hier:

    Zähne raus und ab ins Glas, Hörgerät abnehmen ohne das es pfeift, Brille ausziehen und vorsichtig zur Seite legen, Gehstock zur Seite stellen uns zwar so dass niemand darüberfällt, eventuell den ein oder anderen Schlauch zurechtlegen, und die abendliche Gutenachtpille schlucken.
    Nee, wie gruselig ist das denn.
    Wie wäre es, wenn sie von erotischen Liebesromanen umsatteln auf Horrorromane. Titel: Das Grauen kommt wenn es Nacht wird, oder so.
    Fragen Sie mal den zahnlosen Schriftsteller was er davon hält. ;D

    (Ich habe zwar das Thema erneut verfehlt, aber ich kann da nichts für, ehrlich!) Vielleicht merkt es niemand.

    Sonntag, 29. Mai 2011 0:52
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Bestimmt. Ich kann dazu leider noch keine Aussagen machen, denn bislang habe ich alle meine Zähne noch. ;D Ob man die tatsächlich zum Schreiben braucht? Müßte man mal ausprobieren. Mal einen zahnlosen Schriftsteller fragen. 8)

    Samstag, 28. Mai 2011 21:49
  • Nanni

    Permalink

    Wow, ich wusste ja gar nicht dass Sie Ihre Zähne zum Schreiben brauchen, cool!

    Ja, wahrscheinlich werden Sie schon komisch aussehen, ;D macht uns Leserinnen aber weiter nichts aus. ;)
    Ich bin mir ganz sicher, dass ich schon komischeres gesehen habe. Aber wenn man seine Zähne herausnehmen kann, na dann ist dass doch bestimmt auch von Vorteil. :D

    Samstag, 28. Mai 2011 21:38
  • Simone

    Permalink

    Das ist mir so lang wie breit, wo Sie ihre Zähne hinpacken :D Hauptsache Sie schreiben weiter!

    Samstag, 28. Mai 2011 13:47
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Und dann gehe ich als alte Frau am Stock, nehme abends meine Zähne heraus, und während ich mein Gebiß im Wasserglas so anstarre, schreibe ich erotische Romane? 8) Wäre das nicht ein bißchen komisch? ;D

    Samstag, 28. Mai 2011 13:26
  • Nanni

    Permalink

    „Leider ist das, wenn man älter ist, dann nur noch Erinnerung. In ein paar Jahren gehe ich in Rente und mache den Verlag zu, das ist das andere Ende, an dem man dann ankommt. Aber sich zurückzuerinnern ist immer schön“

    Boah, Sie alte Frau! Jetzt aber mal Butter bei die Fische.
    Sie sind ja mal gerade nur ein paar Jährchen älter als ich. SO. Und da ich nun mal Anfang 30 bin, ;) sind Sie noch weit weg von der Rente. 50 ist das neue 40 habe ich gehört, somit wäre dann die 60 die neue 50. Also ist noch lange hin bis zur Rente. :)

    Und ich glaube nur weil man in Rente kommt/geht, verlernt man ja nicht gleich das Schreiben. ;) Es kommen noch so viele schöne Jahre an die Sie sich dann immer zurück erinnern können, mit 80 oder 90. Einfach weiter die 80er Jahre Musik hören, und Sie bleiben ewig jung. 8)

    In ein paar Jahren in Rente, tz. Frauen.

    Samstag, 28. Mai 2011 13:19
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Ich denke, für jede/n ist die Zeit am schönsten gewesen, in der man jung und unbeschwert war, egal, ob das die 50er, 60er, 70er, 80er oder 90er waren. Besonders so die Zeit zwischen 20 und 30. Da ist man noch in der Ausbildung oder erst am Anfang des Berufslebens, hat noch keine Familie, keine so große auch berufliche Verantwortung, kann sein Leben genießen und denkt auch nicht viel an Morgen, denn in dem Alter denkt man, man ist unsterblich, man lebt ewig. Das ist einfach das Schöne an der Zeit. Mhm, war das schön mit den Frauen damals. Die waren einfach nur ... lecker. 8)

    Leider ist das, wenn man älter ist, dann nur noch Erinnerung. In ein paar Jahren gehe ich in Rente und mache den Verlag zu, das ist das andere Ende, an dem man dann ankommt. Aber sich zurückzuerinnern ist immer schön.

    Freitag, 27. Mai 2011 20:07
  • Simone

    Permalink

    68 da saß ich wirklich noch in den Windeln. Da könnte man glatt neidisch werden, wenn man das von Ihnen hier liest!

    Freitag, 27. Mai 2011 19:24
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Wobei Amanda Lear ja eher in die Swinging Sixties gehört als in die Achtziger. 8) Ich kann mich noch daran erinnern, wo ich sie zum ersten Mal gesehen habe: Das war in einer Folge des Kommissar, und zwar 1968 – und da war sie auch keine 18 mehr, eher so 30. ;) Die aktuellere Version von Amanda Lear in den 80ern war ja Grace Jones. I've seen that face before ... Uh, Gänsehaut. Dazu haben wir in Berlin im Die Zwei getanzt. Das war ja eine der ersten Lesbenkneipen überhaupt, das war irgendwann 1980 oder so. Ja, damals war noch was los. Die 90er habe ich dagegen als sehr lahm empfunden, sowohl von der Musik als auch von der Frauenszene her. Das fiel ziemlich gegen die 80er ab.

    Freitag, 27. Mai 2011 17:24
  • Nanni

    Permalink

    Ach ja, die 80iger. Sie sind einfach nicht mehr zurückzuholen!

    Wo noch die größte Sorge war was ziehe ich bloß an. Die gelben oder die orangen Schuhe zu dem dunkelbraunen Cordanzug.

    Wo der einzige Lärm nur aus Kindergeschrei bestand, es nicht dauernd von irgendwoher klingelt, oder piepst, oder jemand schreit: geh an dein Handy ran.

    Wo man sich entscheiden musste, gehe ich jetzt nach Hause um Sandmann zu gucken oder baue ich an dem Staudamm weiter, der das Wasser so schön ansteigen lässt. Man dann solange wartet bis man tropfnass zu Hause abgeliefert wird. Man dann ganz glaubhaft versucht zu erklären dass man keine Schuld daran hätte, dass die eigenen Beine nun mal zu kurz sind um über den Fluss zu springen. Und schwimmen lernte man ja schließlich nicht einfach mal so im vorbeigehen. Nein, Wasser und eine bestimmte Tiefe sind da durchaus hilfreich. ;)

    Wo die einzige schlimme Krankheit die war, bei der man das Bett hüten musste um niemanden mit seinen Pocken, Ziegenpeter oder Röteln anzustecken. Alles rennt draußen herum nur man selbst kratzt sich die Haut auf. Toll die 80iger.

    Wo man seiner ersten Liebe nachtrauert. Ich werde meinen geliebtes Monschischi nie vergessen. :'( Aber es zog aus um die Welt kennenzulernen.

    Und die Musik war auch klasse, ob nun englisch oder deutsch. ;)

    Freitag, 27. Mai 2011 16:44
  • Simone

    Permalink

    daaaa liegt der Hase im Pfeffer; meine Eltern hörten ausschließlich deutschen Schlager! Wenn ich meine Sendung sehen wollte, wurde nuuuur gemeckert: Boy George "was ist DAS denn"...oh und Amanda Lear....konnten sie sich über sie aufregen und das über die ganze Sendung lang! Ich fand sie/ihn toll und nuuuur heiß...egal ob Amanda Mann oder Frau ist/war! (Höre ich heute auch noch gerne)

    Demos gabs hier in unseren Dorf nicht, auch nicht in der nächst größeren Stadt. Hätte nichteinmal gewußt wogegen ich demonstrieren sollte. In Sachen Frauen war ich erst Anfang der 90ger dabei und verkroch mich gleich in den ersten beiden Jahren in den Schrank :-[ War eben echt blöd in so nem Kuhdorf
    Bis ich eine Frauendisco entdeckte....! Dann kam ne wilde 90er Jahre Zeit...herrrrrlich :D

    Freitag, 27. Mai 2011 15:41
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Und ein bißchen war es ja auch die Rebellion gegen die Eltern. Die haben immer englischsprachige Musik gehört, schwärmten von Elvis – für uns war das eher altbacken.
    Wir wollten etwas Frisches, Neues, nicht immer diese amerikanische Musik. Und da kam die Neue Deutsche Welle eben gerade richtig.
    Auch mit dem politischen Hintergrund, mit der Frauenbewegung ... das schwang da alles so mit. Das konnte uns die amerikanische Musik nicht geben. Wir wollten mehr.

    Auf irgendwelchen Demonstrationen war es eben angebrachter »Hoch die internationale Solidarität!« zu rufen oder »Neue Männer braucht das Land!« als irgendwas Englisches. ;D

    Freitag, 27. Mai 2011 14:43
  • Simone

    Permalink

    jepp...Ideal fand sogar ich gut ;)

    Freitag, 27. Mai 2011 14:16
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Ja, die waren auch ganz nett. ;) Aber ein Lied wie »Die Tänzerin« habe ich von keiner von denen gehört. 8) Außerdem wäre es ja Blödsinn, hier auch noch über die amerikanischen Sängerinnen zu schreiben. Das wird ja überall gemacht. Das wäre überflüssig.

    Gehört habe ich das natürlich auch gern. Allerdings sind die 80er für mich in erster Linie »Neue Deutsche Welle«. Dazu wurde damals auf jeder Studentenparty getanzt, solche Gruppen wie [I]Ideal[/I] zum Beispiel. Davon bin ich halt beeinflußt. ;)

    Meine Güte, was haben wir damals getanzt. Da zuckt es mir sofort wieder in den Beinen. :D

    Freitag, 27. Mai 2011 14:04
  • Simone

    Permalink

    mag ja alles schön und gut sein aber jede hier vorgestellte Frau kann ich nicht mit den 80gern in Verbindung bringen! Liegt wohl daran, daß mich deutsche Musik wie die letzte Wasserstandsmeldung interessiert 8)

    Die 80ger waren für mich Kim Wild, Annie Lennox, Alison Moyet und Tracy Chapman
    Das sind klasse Frauen mit tollen Stimmen, die ich auch heute noch immer gerne höre

    Lieben Gruß

    Freitag, 27. Mai 2011 13:57

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche