Ravens Geheimnis 03

3

„Der Stadtkommandant ist nicht da.“ Eine höchst desinteressierte Stimme kam aus einem höchst desinteressierten Mund, während der Hilfspolizist – oder was immer er war – sich mit einem Messer die Fingernägel säuberte. Oder was er dafür hielt, denn sowohl das Messer als auch seine Hände waren schwarz vor Dreck.

„Und wo bekomme ich dann das Permit?“ Raven fühlte die Wut in sich ansteigen, aber sie beherrschte sich. Noch.

„Beim Stadtkommandanten.“

Raven wusste, dass es sinnlos war, mit einem Halbaffen wie diesem hier zu diskutieren, und sie hätte sich mit Leichtigkeit verschaffen können, was sie wollte, aber sie hatte sich geschworen, das nicht mehr zu tun. Nicht, wenn sie kein Geld dafür bekam.

Nun ja, als sie Curso daran gehindert hatte, Reolas Jungfräulichkeit zu verschachern, hatte sie nichts dafür bekommen, im Gegenteil, sie hatte noch dafür bezahlt, aber das war eine Ausnahme gewesen.

Sie atmete tief durch. „Wann wird er wieder da sein?“

„Weiß nicht.“ Der Mann zuckte die Schultern. Die Frage interessierte ihn nicht. Genauso wenig wie Raven oder irgendjemand anderer, der hier hereinkam und etwas wollte.

Raven spürte etwas hinter sich und wirbelte herum. Aber da war nichts. Sie schüttelte irritiert den Kopf, und ihre Augen suchten weiterhin die Straße hinter dem Eingang ab. Da musste etwas gewesen sein, sie irrte sich nicht.

„Was ist hier los, Darwo?“

Eine Stimme von der anderen Seite des Raumes ließ Raven erneut herumschnellen, weil sie dieser Seite den Rücken zugekehrt hatte.

Erstaunlicherweise war mit dem Klang der Stimme Leben in Darwo gekommen. Er sprang auf und stand stramm. Es war ihm nicht gegeben, wirklich stramm zu stehen, und außerdem deutete der Alkoholgeruch, der von ihm ausging, darauf hin, dass sein Schwanken auch noch einen anderen Grund hatte, aber zumindest hatte ihn die Ankunft der Person, zu der die Stimme gehörte, aufgeschreckt. „Äh ...“

Raven spürte ganz deutlich die Kraft, die von der Person in der streng geschnittenen Tunika ausstrahlte. „Ich bin hier wegen eines Permits. Ich will eine Weile in der Stadt bleiben.“

„Du hast kein Bürgerrecht?“

„Nein.“

„Weshalb willst du in der Stadt bleiben?“

Um meine Nächte mit Zulya zu verbringen. „Ich habe hier Geschäfte.“

Die haselnussbraunen Augen in dem kantigen Gesicht musterten Raven. „Welche Art von Geschäften?“

Ravens Bemühungen zu ergründen, was diese große, offenbar befehlsgewohnte Frau dachte, verliefen im Sand. „Bist du der Stadtkommandant?“

Die Frau verzog die Lippen. „Der Stadtkommandant ist selten abkömmlich. Ich bin seine Stellvertreterin.“

„Also bist du befugt, ein Permit auszustellen.“

„Ja.“ Die Frau ging durch den Raum, als ob er ihr gehören würde. Als ob ihr die Stadt gehören würde. „Wenn ich will.“

Immer noch konnte Raven nicht feststellen, was die Frau dachte. Wenn sie das herausfand, konnte sie darauf eingehen, und die Sache wäre schnell erledigt.

„Was muss ich dafür tun?“ Raven zog beiläufig, als hätte es gar nichts mit dieser Angelegenheit zu tun, ein Bündel Geldscheine aus der Tasche.

Darwo fielen fast die Augen aus dem Kopf. Raven war nicht besonders auffällig gekleidet, sie bevorzugte dezente Farben, Blautöne meist, und feste, robuste Stoffe, da sie viel unterwegs war. Eine feine Dame, eine, die ihren Reichtum zeigen wollte, kleidete sich anders.

Die Mundwinkel der stellvertretenden Stadtkommandantin zuckten. „Wie heißt du?“

„Raven.“ Sie musste den Namen wissen, um ihn auf das Permit zu schreiben, aber war das der Grund, warum sie fragte?

„Soll ich die Wache holen, Tyra?“ Darwo wirkte auf einmal sehr diensteifrig.

Tyra lächelte leicht und schaute nicht ihn an, sondern Raven. Sie ließ sie nicht aus den Augen. „Damit werde ich schon allein fertig.“

Sie mag mich nicht, dachte Raven. Ich kann ihre Feindseligkeit spüren. „Was muss ich tun?“, wiederholte sie ihre Frage.

„Das überlege ich mir noch.“ Haselnüsse hatten eine harte Schale, und genau diese Härte spiegelten die braunen Augen jetzt wider.

Raven atmete tief durch. Sie sollte doch noch einmal über ihren Schwur nachdenken. Es war alles so viel einfacher gewesen ohne ihn. „Ich wohne in Conams Gasthaus“, sagte sie. „Soll ich später wiederkommen, oder wird das Permit mir dorthin gebracht?“

Tyra lachte verblüfft auf. „Schüchtern bist du nicht. Meistens sind die Leute froh, wenn sie überhaupt ein Permit bekommen und es hier abholen dürfen.“

Raven neigte leicht den Kopf. „Ich werde auch froh sein, wenn ich es habe. Ich möchte die Vorschriften der Stadt nicht verletzen.“

„Solche Gewissenhaftigkeit ist in der Tat lobenswert“, erwiderte Tyra, ohne Raven richtig anzusehen. „Sonst noch etwas?“ Sie sprach knapp und überprüfte derweil ein paar Papiere auf dem Tisch, als ob Raven gar nicht da wäre.

„Nein, ich –“ Raven fühlte sich etwas sprachlos im Angesicht von Tyras offensichtlich beabsichtigter Unhöflichkeit. Und sie spürte immer noch die Feindseligkeit, die diese Unhöflichkeit wahrscheinlich verursachte. Was hat sie nur gegen mich? Wir kennen uns doch überhaupt nicht. „Dann komme ich wohl am besten später wieder.“

„Das wäre anzuraten. Ich habe eine Menge zu tun und kann mich nicht um jede lästige Kleinigkeit sofort kümmern.“ Tyra wandte Raven ostentativ den Rücken zu.

Jede lästige Kleinigkeit. Damit meint sie wohl mich. Raven hob die Augenbrauen. Na, das kann ja heiter werden. Aber im Moment konnte sie nichts weiter tun. Sie hatte ihre Pflicht erfüllt und sich beim Stadtkommandanten – oder vielmehr seiner Stellvertreterin – gemeldet. Alles andere würde sich finden. Und vielleicht hatten sie ja in Zukunft nichts mehr miteinander zu tun. Hoffentlich.

Sie drehte sich um und verließ die Kommandantur.

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Add comment
  • No comments found

»Raven« im Überblick

  • Ravens Geheimnis 01 +

    1 Als Raven in dieser Nacht die Stadt betrat, nahm sie den silbernen Zauber des Mondes kaum wahr, der jedem Weiterlesen
  • Ravens Geheimnis 02 +

    2 Raven fühlte, wie sie die Sonne an der Nase kitzelte. Der Morgen war schon da. Sie streckte sich mit Weiterlesen
  • Ravens Geheimnis 03 +

    3 „Der Stadtkommandant ist nicht da.“ Eine höchst desinteressierte Stimme kam aus einem höchst desinteressierten Mund, während der Hilfspolizist – Weiterlesen
  • Ravens Geheimnis 04-06 +

    4 So weit, so schlecht, dachte sie. Ob sie das Permit überhaupt bekommen würde, war mehr als fraglich. Die stellvertretende Weiterlesen
  • Ravens Geheimnis 07 +

    7 In ihren weiten Umhang gehüllt, die Kapuze über den Kopf gezogen, durchmaß Raven mit langen Schritten die enge Gasse, Weiterlesen
  • Ravens Geheimnis 08 +

    8 „Ich bringe Euch hin. Folgt mir.“ Das Grinsen, mit dem der Gnom Raven einlud, aus diesem Mund mit kaum Weiterlesen
  • Ravens Geheimnis 09 +

    Ihre Hand wanderte langsam tiefer. „Und dass es eine schöne, junge Frau war, ist noch viel länger her.“ Ihre Hand Weiterlesen
  • Ravens Nemesis (Teil 1) +

    Für alle Raven-Fans: Es geht weiter. --- „Mutter? Was hast du?“ Raven betrat ihre Räume im Schloss, in dem sie nun Weiterlesen
  • Ravens Nemesis (Teil 2) +

    „Ich hatte genauso wenig die Wahl.“ Elayna drehte sich um und betrachtete sie mit einem zärtlich mitleidigen Blick. „Wir haben Weiterlesen
  • Ravens Nemesis (Teil 3) +

    Sie hob eine Hand und strich mitfühlend über Ravens Arm. „Das ist im Moment alles ein bisschen viel für dich, Weiterlesen
  • Ravens Nemesis (Teil 4) +

    Reola hob die Augenbrauen. „Nicht? Wie meinst du das?“ „Die Mutter der nächsten Do-Lla muss ein Mitglied der sieben Familien Weiterlesen
  • Ravens Nemesis (Teil 5) +

    „Dafür kann ich doch nichts.“ Raven breitete hilflos die Arme aus. „Meine Mutter hat es mir heute erst gesagt ... wie Weiterlesen
  • Ravens Nemesis (Teil 6) +

    Raven betrat die Kommandantur wie vor – wie es ihr schien – ewigen Zeiten. Alles sah jetzt viel freundlicher aus. Weiterlesen
  • 1

Geschichten im Überblick

  • Nach Lesbos +

    „Nach Lesbos? Du willst nach Lesbos in Urlaub fahren?“ Imke riss die Augen auf. „Ja. Darüber haben wir doch schon Weiterlesen
  • Ärger im Paradies (Neue Welt) - Teil 5 +

    „Die Aufzeichnungen sind für jeden zugänglich?“, fragte Corey. „Im Prinzip schon“, bestätigte Luhan. „Hier hat niemand etwas zu verstecken. Allerdings Weiterlesen
  • Ärger im Paradies (Neue Welt) - Teil 4 +

    Neoma stellte ein paar ihrer leckeren Brothäppchen auf den Tisch, als Corey nach Hause kam. Sie hatte den ganzen Tag Weiterlesen
  • Ärger im Paradies (Neue Welt) - Teil 3 +

    Sie war froh, dass ihr die Geschichte mit dem Besuch auf der Erde eingefallen war. Schon früher hatten Thora und Weiterlesen
  • Ärger im Paradies (Neue Welt) - Teil 2 +

    „Selbst Dahn muss es akzeptieren, wenn sie ablehnt“, meinte Sheribon beruhigend. „Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.“ „Für Dahn?“ Corey Weiterlesen
  • Alice im (neuen) Wunderland +

    „Alice, Alice, was machst du denn da?“ Humpty Dumpty rollte heran und rollte gleichzeitig die Augen. „Ich muss hier raus! Weiterlesen
  • Ärger im Paradies (Neue Welt – Fortsetzung Teil 1) +

    Nachdem ich schon vor einiger Zeit die Utopie »Neue Welt« geschrieben hatte, die als gedruckte Version in dem Buch »Widerstand ist zwecklos« enthalten Weiterlesen
  • Henrietta Murbel und die Schaufensterpuppe +

    1 „Frau Murbel! Frau Murbel!“ Aufgeregte Rufe hallten durch die Dorfstraßen von Oberbahldingen. „Was ist denn, Frau Strenger?“ Henrietta Murbel, Weiterlesen
  • Nanni: Auf der Flucht, mit der Gefahr glücklich zu werden +

    Die schrille Sirene des Alarms ertönte laut durch die kalten und langen Gänge. Nein, oh nein, nicht jetzt, das ist Weiterlesen
  • Sag niemals nie +

    Aus Anlaß der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland veröffentlichen wir mal eine Geschichte, die auch mit Frauenfußball zu tun hat, von einer Weiterlesen
  • Archiv +

    Jede Autorin schreibt oftmals kürzere Texte, die entweder nie zu einer vollständigen Geschichte reifen oder aber nicht gedruckt werden – aus Weiterlesen
  • Das Ostergeschenk +

    Diese Geschichte hatte ich vor Jahren schon einmal unter »Was ich mir so denke« veröffentlicht, aber da sie so gut Weiterlesen
  • Zeitreisen +

    Zeitreisen gibt es nicht, das wissen wir alle. Dennoch reizt das Thema immer wieder, auch mich. Deshalb habe ich dazu Weiterlesen
  • Golden Girls +

    Eine kleine Geschichte, um sich an einem Sonntag ganz zwanglos zu amüsieren. Blanche, Dorothy, Rose und Sofia sind allen Fans Weiterlesen
  • Miss Marple +

    Ich habe schon lange einmal mit dem Gedanken gespielt, Geschichten über die »Miss Marple«-Figur zu schreiben, die im Film von Weiterlesen
  • 1

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche