Szenen schreiben II - Die kleinste Einheit

Die Struktur einer Szene verfeinert sich von oben nach unten immer mehr, vom Großen ins Kleine.

Das haben wir bisher in Szenen schreiben I erarbeitet:

A. Aufregung

  1. Ziel
  2. Konflikt
  3. Katastrophe

B. Beruhigung

  1. Reaktion
  2. Klemme
  3. Entscheidung

Nun gehen wir in die Unterpunkte. Hier geht es jedoch in jedem um dasselbe:

a) Motivation
b) Reaktion

Egal, ob Ziel, Konflikt oder Katastrophe, Reaktion, Klemme oder Entscheidung. Diese kleinen, kurzen Einheiten sind das tatsächliche Herz, aus dem die größere Struktur entsteht.

Da ich normalerweise immer am Anfang eines Buches beginne und die erste Szene schreibe, könnten wir das einmal für die erste Szene ausprobieren.

Unsere ursprüngliche Zusammenfassung des ganzen Buches war:

„Die Protagonistin verliebt sich in eine Frau, die schon oft in ihrem Leben enttäuscht worden ist und sich deshalb nicht mehr auf Liebe einlassen will. Mit Charme und Hartnäckigkeit versucht sie die andere davon zu überzeugen, dass sie die Richtige für sie ist.“

Das sind 43 Wörter, also doch etwas lang. Versuchen wir es mit einer kürzeren Fassung:

„Eine Zirkusartistin verliebt sich in eine Lehrerin, die keine Beziehung will, weil sie schon zu oft enttäuscht worden ist.“

19 Wörter. Perfekt. Was die Sache erleichtert hat, war die Weiterentwicklung vom Allgemeinen (Protagonistin, eine Frau) zum Konkreten (Zirkusartistin, Lehrerin). Mit der Angabe der Berufe können wir uns die beiden Personen schon wesentlich besser vorstellen.

Logisch ist es nun, mit der aktiven Person zu beginnen. Das ist die Protagonistin, die Zirkusartistin.

„Ein Zirkus! Ein Zirkus!“
Wild sprangen die Kinder auf der Straße vor den bunten Wagen herum, die langsam die Hauptstraße entlangfuhren.
Zelda saß auf dem Wagen, den ihre Mutter fuhr, und schaute aus dem Fenster in die aufgeregte Schar, die nun die Kolonne wie ein Mückenschwarm begleitete.
Es war in jeder Stadt dasselbe. Vor kurzem hatte sie ihren 19. Geburtstag gefeiert, und sie konnte sich nicht daran erinnern, dass es je anders gewesen war.
Natürlich war es das auch nie gewesen. Ihre Familie war seit Generationen eine Zirkusfamilie, die ununterbrochen herumzog. Zelda war in Dutzende verschiedener Schulen gegangen, immer an dem Ort, an dem sie gerade waren.
Diese Schulen waren für sie jedoch nie so besonders wichtig gewesen. Viel wichtiger war die Zirkusschule. Dort hatte sie gelernt, was sie wirklich brauchte. Sie flog am Trapez von einer Seite zur anderen wie ein Vogel.
Sie fühlte, wie etwas über ihr entlangstrich. Ein leises Scharren war zu hören. Neugierig blickte sie nach oben, aus dem hinteren Fenster in den Himmel. Dort war ein Banner quer über die Straße gespannt. 100 Jahre Kaiserin-Augusta-Schule, stand darauf. Großes Schulfest mit Basar. Sie sind herzlich eingeladen!
100 Jahre Schule. Zelda schauderte. Das war eine schreckliche Vorstellung.
Dennoch hingen ihre Augen an dem Transparent, bis es ihren Blicken entschwunden war.

Hier entsteht eine Motivation, das ist deutlich zu spüren. Zelda hat bisher ein sehr unstetes Leben geführt, und es ist für sie unvorstellbar, dass sich daran etwas ändert. Dennoch schlummert in ihr eine Sehnsucht nach Beständigkeit, so bedrohlich sie die auch findet.

Dass ihre Blicke so lange an dem Transparent kleben, zeigt, dass ihre instinktive Reaktion des Schauderns nicht alles ist. Etwas zieht sie an der durch das Transparent vermittelten Aussage an.

Gleichzeitig sehen wir hier schon das Konfliktpotential: Eine Zirkusartistin, deren klassische Schulausbildung eher lückenhaft ist, wird eine Lehrerin treffen, der Schule alles bedeutet.

Dies ist die erste, kleinste Einheit unseres Buches. Aus diesem Interesse entsteht Neugier und daraus die Motivation, das Schulfest zu besuchen.

Schulfest

„Kann ich Ihnen helfen?“ Ein sanfte Stimme sprach Zelda an, als sie das Gebäude betrat.

Zelda hatte lange überlegen müssen, bevor sie hergekommen war, und ihren Eltern hatte sie nichts gesagt. Sie waren durchaus der Meinung, dass man Lesen, Schreiben und Rechnen lernen musste – insbesondere, um die Einnahmen der Vorstellungen zusammenzählen zu können –, aber viel mehr auch nicht. Dass ein Zirkuskind freiwillig in die Schule ging, kam eher selten vor, um nicht zu sagen nie.

Ihr Leben war der Zirkus, nicht die Welt der Menschen, die jeden Tag in die Schule oder ins Büro gingen, die Wert auf Papier legten, das ihnen bescheinigte, dass sie irgendeine Ausbildung abgeschlossen hatten. Für die Zirkusausbildung gab es keine Bescheinigungen. Man konnte es oder man konnte es nicht. Und das konnte jeder sehen, der eine Vorstellung besuchte. Wie eine Art ständig wiederholtes Examen. Sie mussten ihre Fähigkeiten jeden Tag neu beweisen, nicht nur einmal an einem Prüfungstermin.

„Nein, ich … ich weiß nicht.“ Zelda schluckte. Es war doch nicht so einfach, wieder in die Schule zu gehen – selbst wenn man keine Schülerin mehr war.

Hier sehen wir nun sehr gut das Wechselspiel zwischen Motivation und Reaktion. Zelda geht heimlich zum Schulfest, das heißt, ihre Motivation muss sehr groß sein, aber als sie die Schule betritt, wird sie auf ihre nicht sehr erfolgreiche Schulkarriere zurückgeworfen, und ihre Reaktion ist Zweifel.

Der nächste Schritt müsste nun also wieder Motivation sein, dann wieder die Reaktion, die entweder die Motivation bestätigt oder sie in Frage stellt. Es ist ein ständiges Hin und Her, Auf und Ab, und das treibt die Geschichte voran. Eine Reaktion erzeugt eine erneute Motivation und umgekehrt. Es gibt keinen Stillstand.

Gleichzeitig erfolgt hier die erste Begegnung mit der Lehrerin, in die sie sich verlieben wird. Das heißt, die Zweifel, die bei Zelda entstanden sind, ob sie überhaupt hierhergehört, werden im nächsten Teil der Szene von der Attraktion überlagert, die die Lehrerin auf sie ausübt. Das ist die neue Motivation, die Zelda vorantreibt, die Reaktionen in ihr hervorruft, um der Lehrerin nah zu sein. Möglicherweise folgt sie ihr auf dem Schulfest überall hin, bis die Lehrerin sie zurückweist.

Was für diese Szene dann die letzte Reaktion ist, aber die Motivation für die nächste Szene erzeugt, nämlich: Wie kann Zelda die Lehrerin sehen, auch wenn das Schulfest vorbei ist?

So hangelt sich die Geschichte von Schritt zu Schritt, einmal Motivation, dann wieder Reaktion, aus der die nächste Motivation entsteht, die zwangsläufig zu einer weiteren Reaktion führt.

Für Bauchschreiberinnen kann so, ohne sich viele Gedanken über einen Plot zu machen, eine lange, spannende, mit immer wieder neuen Überraschungen und Wendungen versehene Geschichte entstehen. Die Technik kann für Kopfschreiberinnen aber auch erst einmal zu einem logischen Plot führen, aus dem später eine Geschichte wird.

Einfach mal ausprobieren. Es lohnt sich. :)

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Add comment
  • No comments found

Übungen

  • 5 Wörter – Teil 1 +

    Wie fange ich eigentlich an zu schreiben? Was muß ich beachten? Das sind so die zentralen Fragen, die man sich Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 2 +

    So, hier sind sie, die nächsten fünf Wörter, aus denen Sie die Story Ihres Lebens machen können. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 3 +

    Es ist wieder einmal Samstag, und das bedeutet neue Schreibübungen für diejenigen, die an ihrem Stil feilen wollen.Hier die Wörter Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 4 +

    Neue Wörter für die Schreibinteressierten:Baum, Mauer, Blumenvase, Kaffeemaschine, Rolltreppe Ich bin schon gespannt auf die Geschichten. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 5 +

    Da die ausgewählten Wörter anscheinend so anregend sind und so schöne Schreibübungen hervorgebracht haben, freue ich mich, die nächsten fünf Weiterlesen
  • Die 250-Wörter-Challenge +

    Jeden Tag 250 Wörter, dann hat man Ende des Jahres einen Roman. Diese Idee von Catherine Fox greife ich hier Weiterlesen
  • Die 48-Minuten-Herausforderung +

    Es gibt immer wieder neue Methoden, die beim Schreiben helfen sollen. Eine davon ist der Vorschlag, in Abschnitten von exakt Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 1 +

    Ich weiß ja schon, worüber ich schreiben will. Ich weiß es ganz genau. Aber die erste Zeile, die fällt mir Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 2 +

    Und schon geht es weiter. Eine neue erste Zeile für den nächsten Roman oder die nächste Kurzgeschichte aus Ihrer Feder. Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 3 +

    Hier ist die dritte erste Zeile:Ich werde einen langen Brief an Mutter schreiben und ihr erzählen, was geschehen ist.Da wird Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 4 +

    Die vierte erste Zeile: In der Hitze dieser Nacht hätte alles geschehen können.   Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 5 +

    Die fünfte erste Zeile: Als ich sie sah, wusste ich, dass dieser Sommer entweder wundervoll oder furchtbar werden würde. Weiterlesen
  • Drabble – Eine Geschichte in 100 Wörtern +

    Kann man eine Geschichte in 100 Wörtern erzählen? 100 Wörter sind extrem wenig, und die Geschichte sollte Anfang, Mitte und Weiterlesen
  • Lass die Geschichte von der App schreiben +

    Ganz so einfach, wie der Titel sagt, ist es nicht, aber Richard Norden hat auf seinem Blog eine App vorgestellt, Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 1. Übung +

    Eines der schwierigsten Dinge beim Schreiben ist das Anfangen. Wie fange ich an? Womit? Wann schreibt es sich am besten? Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 2. Übung +

    Schreiben ist in erster Linie Handwerk. Damit verkünde ich nichts Neues, das habe ich selbst schon Dutzende Male gesagt, und Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 3. Übung +

    Gefühle. Gefühle zu beschreiben ist eine ganz spezielle Kunst. Die beiden ersten Übungen bezogen sich mehr auf Äußerlichkeiten, jedesmal wurde Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 4. Übung +

    Heute einmal keine einzelnen Wörter und kein erster Satz, sondern die Vorgabe für eine kleine Geschichte. Zwei Frauen treffen sich Weiterlesen
  • Virtuelle Romanwerkstatt +

    Gerade stolperte ich über eine ganz interessante Idee, die aber leider schon wieder eingestellt wurde: eine virtuelle Romanwerkstatt, bei der Weiterlesen
  • Wer findet hierzu eine Geschichte (1)? +

    Da wir gerade so gut im Schwange sind, gibt es für diejenigen, die immer noch nicht genug haben ;), eine neue Weiterlesen
  • 1
  • 2

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche