Nachdem wir nun endlich das Jahr-dessen-Zahl-nicht-mehr-genannt-werden-darf hinter uns gebracht haben, blicken wir hoffnungsvoll ins Jahr 2021 – und auf eine brandneue, aufgeräumte, moderne Webseite. 😎 Der Anlass für eine Veränderung ist für el!es aber auch ein besonderer, denn in diesem Jahr feiern wir unser 25-jähriges Bestehen. 🥳

Seit vor 25 Jahren Ruth Gogoll mit Taxi nach Paris »die Lesbensexwüste bewässert hat« (Antje Wagner, Autorin), können alle lesbischen Leserinnen sich an romantischen und spannenden lesbischen Liebesromanen mit Happy End erfreuen.

Viel hat sich getan in dieser Zeit. 1996 gab es noch kein Self-Publishing, keine E-Books, noch nicht einmal BOD (Books on Demand). Von den damaligen Lesbenverlagen verschmäht, wäre Ruth Gogolls Versuch, ihr Erstlingswerk Taxi nach Paris im Selbstverlag zu veröffentlichen, beinah an den festen Strukturen des Verlags- und Buchhandelswesens gescheitert, wenn Claudia Gehrke el!es nicht in ihren Konkursbuchverlag aufgenommen hätte. (Nein, der Name ist nicht Programm, denn den Konkursbuchverlag gibt es noch immer. 😀) Und das, obwohl Taxi Ruth förmlich aus den Händen gerissen wurde.

Zur Erklärung für unsere jüngeren Leserinnen: Jahrelang mussten Lesben, die mal ein klein wenig lesbische Erotik oder auch nur lesbische Liebesszenen lesen wollten, sich mit sogenannten »Stellen« in übersetzten amerikanischen Büchern begnügen. Als Ruth Gogoll den Verlagen schließlich Taxi nach Paris anbot, hieß es nur, das Buch bestünde ja nur aus »Stellen« und wäre deshalb ja ziemlich fragwürdig.

Doch der Erfolg gab Ruth Recht. Immer mehr Bücher von vielen Autorinnen erschienen bei édition el!es, und einmal in den erlauchten Kreis der Verlage aufgenommen, konnte Ruth mit el!es allein weitermachen.

Wobei wir weiterhin Pionierinnen geblieben sind. Wir hatten als Erste eine damals moderne Webseite, auf der wir Geschichten zum Online-Lesen veröffentlicht haben, wir haben als Erste E-Books in unserem eigenen Webshop verkauft, wir waren als Erste mit Kindles bei Amazon dabei, wir haben als Erste (und bisher Einzige) einen Literaturpreis veranstaltet, in dem ausschließlich lesbische Liebesromane um die Gunst der Leserinnen buhlten. Weshalb viele jüngere Leserinnen jetzt glauben, dass lesbische Liebesromane etwas ganz Normales seien. Was sie ja auch sind. 😏

Im 25. Jahr unseres Bestehens ist durchaus mal ein bisschen Schulterklopfen erlaubt. 😉

Auf jeden Fall sind wir froh, dass wir unser Jubiläum nicht im Jahr-dessen-Zahl-nicht-mehr-genannt-werden-darf gefeiert haben, wer weiß, was vielleicht passiert wäre. 🙄

Doch so freuen wir uns, seit einem Vierteljahrhundert (klingt cool, was? 😎) die Lesbensexwüste mit ordentlich (Bücher-)Regen zum Grünen und Blühen gebracht zu haben, und wir freuen uns auf weitere Jahre mit Büchern zum Träumen und Schwelgen. 😊

In diesem Sinne: Ein frohes Neues Jahr! 🎉🥰