Neuer Termin für den Lesbischen LiteraturPreis

Aufgrund vieler Nachfragen haben wir nun einen neuen Termin für Einsendungen zum LiteraturPreis festgesetzt: Es ist der 31. Juli.

Die Wettbewerbsbedingungen bleiben gleich, bis auf die Terminverschiebung.

Das heißt: Einsendeschluss ist der 31. Juli 2017. 

Die Online-Abstimmung findet vom 1.-31. August statt. Die Gewinnerin wird am 1. September bekanntgegeben.

 

Es gibt jedoch einen ganz großen Unterschied zum normalen LLP:

Es dürfen auch Bücher vorgeschlagen werden, die man nicht selbst geschrieben hat. laughing

 

  • Haben Sie ein Buch gelesen, das Ihnen gut gefallen hat, im letzten Jahr im Selfpublishing auf Amazon oder irgendeiner anderen Plattform erschienen ist und unseren Teilnahmebedingungen entspricht?
  • Haben Sie ein Buch gelesen, das zu el!es passen würde, aber noch nicht erschienen ist, weil es noch irgendwo in der Schublade einer Freundin schlummert, die sich nicht traut, es einzureichen?

 

Schlagen Sie das Buch für den LLP vor!

Eine einmalige Chance für jedes Buch, egal ob schon veröffentlicht oder nicht.

 

Die Bedingungen bleiben dieselben:

Das Buch muss mit Leseprobe und Inhaltsangabe eingeschickt werden, damit unsere Leserinnen dann online über den Text entscheiden und die Gewinnerin des LLP 2017 wählen können.

 

Wichtig ist:

  • Es dürfen nur Bücher vorgeschlagen werden, die im Selfpublishing erschienen sind, nicht bei einem Verlag.
  • Oder eben Bücher, die noch gar nicht erschienen sind, aber bereits fertiggestellt wurden.

 

Machen Sie Ihr Lieblingsbuch zum Siegertitel des LLP!

 

Wir freuen uns darauf. laughing

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Add comment

People in this conversation

  • Heike
  • Mika
  • Catherine Fox
  • Alexa
  • Claudia
  • Charlie
  • Ruth Gogoll
  • Sima
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Nun sammeln sich doch schon einige Romane und Kurzgeschichten/Kurzromane an. :) Für Autorinnen, die wirklich Interesse am Schreiben und auch am Feedback der Leserinnen haben, ist der Lesbische LiteraturPreis die ideale Plattform.

    Jede Autorin, die hier teilnimmt, gewinnt. Sie gewinnt neue Leserinnen, neue Erfahrungen, neue Freundinnen. Denn wenn man erst einmal el!es-Autorin ist, kann man sich mit den anderen Autorinnen in unserem privaten Forum austauschen. Über das Schreiben und über das Leben. :)

    In so einem kleinen Wettbewerb wie beim LLP bekommt man auf jeden Fall Rückmeldung, wo man steht, wie gut man ist. Wenn man sich zu Hause, solange das Manuskript noch in der Schublade liegt, immer gefragt hat: „Will das überhaupt jemand lesen?“, bekommt man hier die Antwort: **Ja, ganz viele wollen das lesen!** :D

    Es gibt also für eine Autorin nichts Schöneres als am LLP teilzunehmen, ganz egal, ob sie gewinnt oder nicht. Alle guten Manuskripte werden veröffentlicht.

    Montag, 19. Juni 2017 11:37
  • Heike

    Permalink

    Hallo Zusammen,

    Ich finde es toll, dass der LLP verlängert wurde. Ich hab da auch noch etwas schlummern. Ich würde gerne nochmal mitmachen.

    Liebe Grüße

    Heike Fremmer

    Montag, 15. Mai 2017 13:43
  • Mika

    Permalink

    Also bis August könnte ich eines meiner beiden angefangenen Bücher auch noch fertig stellen. Da ich seit Anfang des Jahres gegen Brustkrebs kämpfe, hätte ich die Zeit (leider) daran zu arbeiten.

    Die Frage ist nur, wie viele Romane fehlen denn noch um den Wettbewerb starten zu können?

    Ich würde sonst auch noch einen Thread bei lesarion eröffnen und dort vielleicht auch noch ein paar Schreiberlinge finden ?

    Dienstag, 4. April 2017 21:45
  • Ruth Gogoll

    Mika Permalink

    Die Frage ist: Romane oder Kurzromane? Romane haben wir bisher nur zwei, also da würden noch acht fehlen. Bei den Kurzromanen sind jetzt vier zugesagt bzw. schon eingereicht worden. Ursprünglich hatte ich gesagt, der LLP findet nur statt, wenn mindestens 10 Romane eingereicht werden. Bei den Kurzromanen ist es dasselbe. Wenn jedoch ausschließlich Kurzromane kommen, machen wir eben einen Kurzroman-LLP, das geht auch.

    Wenn die Autorinnen es jedoch nicht interessant fanden, ihre Geschichten/Romane zum ursprünglichen Zeitpunkt einzureichen, warum sollten sie es jetzt tun? Dann hätten sie ihre Geschichten ja auch bis zum Ende März fertigstellen und einreichen können. Dieser neue Termin ist also eigentlich nur für Autorinnen interessant, die quasi schon etwas in der Schublade haben und das sowieso z.B. zum nächsten LLP einreichen wollten. Einen ganzen Roman jetzt erst zu konzipieren und dann bis in ein paar Monaten fertigzuhaben, das wird wahrscheinlich kaum klappen.

    Ich meine, ich persönlich habe sogar schon mal einen ganzen Roman in nur zehn Tagen geschrieben, aber das ist nicht so das Normale. ;) Aber wer versucht, jetzt erst mit einem Roman anzufangen, und damit dann den LLP im August gewinnt, bekommt eine Extraportion Schokoladeneis von mir. :D

    Mittwoch, 5. April 2017 14:26
  • Catherine Fox

    Permalink

    Zum ersten Mal konnte ich auf Grund raumgreifender privater Probleme nicht am LLp teilnehmen, hatte mich aber auf die anderen Geschichten gefreut. Und nun der Schock - kein LLp dieses Jahr!!! Mädels, so geht das nicht!!!
    Liebe Ruth, bestünde denn die Aussicht, dass zumindest ein Kurzgeschichten-LLp in diesem Jahr noch stattfinden könnte? Ich bin zwar seit einem halben Jahr zu nicht einer Zeile gekommen, aber mit 250 Wörtern täglich ;) wäre auf jeden Fall eine Kurzgeschichte drin. 60 Tage sind 15000 Wörter. 4 Monate sind 30000. Mai, Juni, Juli, August. Was haltet ihr anderen davon???

    Montag, 3. April 2017 17:06
  • Ruth Gogoll

    Catherine Fox Permalink

    Das ist sehr lieb von Dir, Catherine, und ehrlich gesagt habe ich auch schon darüber nachgedacht, den Termin für die Einsendungen vielleicht zu verlängern. Aber dann müsste ich auch genügend Zusagen von Autorinnen bekommen, dass sich das lohnt. Sonst geht es in ein paar Monaten wieder genauso aus wie jetzt.

    Also wer wollte mitmachen, hat es vielleicht nicht zu diesem Termin geschafft, würde es aber bis Ende August schaffen und bis dahin ihr Manuskript (Kurzgeschichte/Kurzroman/Roman) einreichen?

    Selbstverständlich würden dann auch diejenigen Einsendungen mit aufgenommen, die zum jetzigen Termin eingereicht worden sind. Für alle Autorinnen, die ihre Geschichten jetzt eingereicht hatten, also die Möglichkeit, das fertige Manuskript noch einmal zu überarbeiten, Rechtschreibfehler zu beseitigen oder noch einmal an den Figuren oder dem Plot zu drehen. :)

    Montag, 3. April 2017 22:11
  • Ich werde bis zum August auch meine Geschichte fertig schreiben können. Da ist ca. die Hälfte ja schon im Kasten. Der Rest klappt sicher und auch eine Überarbeitung. Vielleicht steckt mich das NaNoWriMo-Camp mit dem Schreibfieber wieder so schön an, wie im November, dann geht das ganz von selbst. ;)

    Dienstag, 4. April 2017 15:36
  • Catherine Fox

    Ruth Gogoll Permalink

    Wie viele Beiträge würden denn noch fehlen?
    Also ich wäre mit Sicherheit mit einem dabei und wenn ich in meinen alten Geschichten stöbere, die überarbeitungsfällig sind, fällt vielleicht auch ein zweiter Beitrag an. Aber einen sichere ich auf jeden Fall zu.
    Mädels, wie sieht das bei euch aus?
    Zählt mal eure Wörter, die ihr täglich auf Whatsapp, Twitter und Co. schreibt und sagt mir nicht, dass ihr nicht auf über 250 kommt!!! Also müsste doch mindestens eine Kurzgeschichte bis Ende August drin sein!

    Mein erstes Manuskript hatte ich an einige große Verlage geschickt und bekam nur Absagen. Wenn ich was zuzahle, könnte es gedruckt werden oder noch ein paar Schreibkurse buchen, die auch viel Geld kosteten, aber das war auch keine Garantie für einen Druck meines Manuskriptes. Es landete in der Schublade. Zufällig stieß ich dann auf den El!es- Verlag und Ruths Schreibratgeber. Habe mich da mit ein paar kleinen Übungen daran beteiligt und gemerkt, dass ich noch viel lernen muss. Dass mein Manuskript dann beim LLp gewinnen würde, hätte ich nie gedacht. Meine erste Lektorin war bestimmt auch genervt von der Zusammenarbeit mit mir. Aber dann das gedruckte Buch in Händen zu halten war ein unbeschreiblich schönes Gefühl. Seitdem ist El!es mein schriftstellerisches Zuhause und ich lerne immer noch dazu.

    Mädels, ihr wisst gar nicht, was ihr hier an Ruths Schreibratgebern habt. Die bekommt ihr GRATIS!!! Und jede von uns freut sich doch auf immer wieder neue Geschichten, die ihr so bei keinem anderen Verlag bekommt wie hier. Also setzt euch hin und schreibt, was das Zeug hält, sonst stirbt El!es irgendwann aus, wenn es keinen Nachschub gibt. Ruth kann nicht alle Geschichten allein schreiben. Und wer eine Geschichte veröffentlicht hat, ist noch lange kein Meister. Es gibt immer was dazuzulernen.

    Dienstag, 4. April 2017 8:10
  • Claudia

    Permalink

    Oh wie schade. Ich hatte mich schon so darauf gefreut. Ich finde gerade die Möglichkeit die ihr bietet einfach grandios und es ist sehr bedauerlich, dass nicht genügend den Mut haben, sich ehrlicher Kritik und Anregung zu stellen.
    Sehr schade :(

    Samstag, 1. April 2017 14:03
  • Charlie

    Permalink

    Da habe ich mich so beeilt, noch vor Einsendeschluss des LLP meine Geschichte einigermasen fertig zu bekommen… Ich habe es sogar in Kauf genommen, dass ich wegen der vielen Tipp-/Rechtschreibfehler kritisiert werde, da ich keine Zeit mehr für das Korrekturlesen und Überarbeitungen hatte.

    Ich finde es wirklich sehr schade :(

    Charlie

    Samstag, 1. April 2017 13:55
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Ich frage mich: Gibt es keine lesbischen Autorinnen mehr? Oder keine, die Romane und Geschichten schreiben, die zu el!es passen? Es ist schon schade, wenn so fast gar keine Einsendungen zu zwei so schönen Wettbewerben kommen. Oder möchten sich die Autorinnen nicht mit anderen Autorinnen messen, haben sie Angst vor den Kommentaren der Leserinnen, die eventuell auch einmal kritisch sein könnten? Meistens waren die Kommentare in unserem Wettbewerben doch sehr konstruktiv. Das heißt, jede Autorin kann viel lernen, wenn sie hier etwas einreicht. Oder wollen die Autorinnen nichts mehr lernen? Denken sie, sie können schon alles?

    Ich veröffentliche mittlerweile seit zwanzig Jahren Bücher, und schreiben tue ich schon seit meiner frühesten Kindheit, habe mich immer mit Büchern und Literatur beschäftigt, enorm viel gelesen und jeden Tag etwas dazugelernt, aber ich bin immer noch daran interessiert, noch mehr zu lernen, mich auszutauschen, Feedback zu dem zu bekommen, was ich schreibe. Deshalb wundert es mich, dass es anscheinend so wenige Autorinnen gibt, denen daran etwas liegt. Denn in dieser Hinsicht sind die el!es-Wettbewerbe einmalig, es gibt nichts Vergleichbares, das so wertvolle Rückmeldungen bietet. Als ich jünger war, hätte ich mir gewünscht, es hätte so etwas gegeben. Leider gab es da gar nichts. Deshalb habe ich den Lesbischen LiteraturPreis ins Leben gerufen und auch anderen Wettbewerbe.

    Es ist schon ein wenig eine Enttäuschung, wenn so eine große Chance von den Autorinnen nicht genutzt wird, aber vielleicht sehe ich die ganze Angelegenheit auch falsch, und es ist das falsche Konzept. Autorinnen können uns natürlich das ganze Jahr über Manuskripte schicken.

    Samstag, 1. April 2017 13:48
  • Ich glaube nicht, dass es das falsche Konzept ist. Als ich vor zwei Jahren das erste Mal am LLP teilgenommen habe, hatte ich mein Manuskript auch schon im Herbst des vergangenen Jahres eingereicht. Da habe ich bis zum Frühjahr halt versucht, die Zeit für die Überarbeitung zu nutzen, wenn auch mit sehr überschaubaren Erfolg ;). Aber da hatte ich eben noch überhaupt keine Ahnung vom schriftstellerischen Handwerk. Gerade deshalb ist der LLP doch besonders für Neulinge eine einmalige Gelegenheit. Mich hat das damals sehr motiviert und meinen Ehrgeiz geweckt... vor allem die Kritiken ;).

    Und nun gibt es dieses Jahr sogar noch einen zusätzlichen Wettbewerb... Hm, vielleicht war das zu viel des Guten. Aber es ändert ja nichts daran, dass es so oder so erstmal genügend interessierte Schreiberinnen geben muss.

    Mensch, Mädels :D

    Samstag, 1. April 2017 16:00
  • Alexa

    Sima Permalink

    Ich denke auch nicht, dass es das falsche Konzept ist. Ich fand es aber etwas unglücklich, dass für beide Wettbewerbe der gleiche Einsendeschluss galt. Vielleicht war das mit ein Punkt.
    Schade, dass es nicht genug Einsendungen gab. Ich bin leider nicht rechtzeitig fertiggeworden, was ich selbst sehr bedauere, da ich mich gerne der Kritik der Leserinnen gestellt hätte. Neue Erfahrungen zu sammeln ist immer wertvoll und es ist eine besondere Chance, die einem der Verlag hier bietet.

    Sonntag, 2. April 2017 13:19
  • Ruth Gogoll

    Alexa Permalink

    Der LLP enthält ja schon die Möglichkeit, entweder einen Roman oder eine Kurzgeschichte einzureichen. Somit war der zusätzliche Wettbewerb eigentlich nur als zusätzliche Anregung gedacht. Jede Autorin hätte entweder eine Kurzgeschichte, einen Kurzroman oder einen Roman einreichen können. Also sehr viele Möglichkeiten, je nachdem, wie viel Zeit man hat. Wenn wir beispielsweise zehn Kurzgeschichten für den LLP bekommen hätten, hätten wir ihn durchgeführt. Aber wenn nicht einmal zehn Kurzgeschichten kommen, dann kann man nichts machen. Dann besteht einfach nicht genug Interesse von Autorinnen, etwas einzureichen. Das müssen wir akzeptieren.

    Sonntag, 2. April 2017 16:18
  • Sima

    Permalink

    Oh, das ist aber sehr schade... Bin ziemlich traurig darüber. Ich hatte mich schon so auf die neuen Geschichten gefreut. Und, ich habe mich auch noch beeilt, bei Zärtliche Stunden meinen Beitrag zu leisten. Nun ja, ist leider nicht zu ändern. :(

    Samstag, 1. April 2017 13:28
  • Ruth Gogoll

    Sima Permalink

    Ja, sehr schade. Ich bedanke mich natürlich bei den wenigen, die etwas eingereicht haben - auch bei Dir selbstverständlich -, und wir werden uns dann eben im Schreibforum darüber unterhalten, wie wir es auch bisher getan haben. Das ist ja auch ein netter Austausch einiger Autorinnen. Auch die Veröffentlichung ist kein Problem. Aber der LLP ist schon etwas Besonderes, war es bisher immer, und dass er nicht stattfinden kann, ist schon eine große Enttäuschung für mich. Es war jedes Jahr etwas, worauf wir uns alle gefreut haben und wofür wir im April dann auch alles andere haben stehen und liegen lassen. Es war uns wichtig, Autorinnen diese Chance zu geben, sich präsentieren zu können, sich mit den Leserinnen austauschen zu können.

    Auch wenn es für uns immer viel Arbeit war, haben wir es gern getan, und es war oft so spannend und aufregend, dass ich mich morgens schon gefreut habe, was für Kommentare wieder kommen werden, wie die Autorinnen sich äußern werden, wie die Geschichten ankommen. Geschmäcker sind verschieden, und manchmal war es überraschend, welches Buch gewonnen hat, weil wir vielleicht eine ganz andere Favoritin hatten. Oft war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum Schluss, und man konnte fast bis zur letzten Minute nicht sagen, wer gewonnen hat.

    Samstag, 1. April 2017 13:58

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche