Das Paradies für Leserinnen und Autorinnen lesbischer Liebesromane mit Happy End

Was das lesbische Herz begehrt . . .

  • Sina Kani: Herz aus Glas +

    Sina Kani: Herz aus Glas

    Als Kristin Cordas kleiner Verlag mit Druckerei pleite ist, erhofft sie sich Hilfe von Larissa, ihrer ersten großen Liebe, jetzt reiche Investmentbankerin. Doch Larissa lässt sie erst einmal abblitzen . . .
    BuchKindle ♥ und in allen ebook-Shops

  • 1
  • 2
  • 3

Auszüge aus der umfangreichen Schreibwerkstatt

  • Entwickeln der Figuren +

    Das ist ein Beitrag aus dem el!es-Schreibforum. Ich stelle ihn hier mal für alle ein.
     
    Es ist kein neues Thema, und ich habe schon tausendmal darüber geschrieben, wir haben auch schon oft darüber gesprochen: Die Figuren machen die Geschichte .

    Warum, frage ich mich dann aber, geben sich so viele
    Weiterlesen
  • Wie schreibt man einen Liebesroman? (Teil 1) +

    Da die Frage nach der Schreibwerkstatt in Buchform gestellt wurde, hier der Anfang dieses Buches. Das es noch nicht gibt, aber wahrscheinlich geben wird (wenn ich es schaffe, die Schreibwerkstatt hier unterzubringen wink ).

     

    Einleitung

    Zuerst einmal: Es gibt viele verschiedene Sub-Genres im Bereich des Liebesromans. Das ist für den Anfang

    Weiterlesen
  • Ein Jahr - Ein Roman +

    Bevor ich anfing Romane zu schreiben, habe ich mir schon hin und wieder Gedanken darüber gemacht, wie lange man dafür wohl braucht, für so einen Roman.

    Ich las beispielsweise, daß Margaret Mitchell für »Vom Winde verweht« zehn Jahre gebraucht hat. Aber sie hat auch nur diesen einen Roman geschrieben. Kein

    Weiterlesen
  • Eröffnungsszenen schreiben (Krimi u.a.) +

    Momentan beschäftigen wir uns im Schreibforum viel mit Krimis, und zwar anhand des Buches von  Larry Beinhart: Crime - Kriminalromane und Thriller schreiben

    Eröffnungsszenen sollten stark sein und – wie beispielsweise der erste Absatz eines Zeitungsberichts – das gesamte Buch widerspiegeln. (Quelle: Crime)

    Man muss nur davon ausgehen, wie man selbst

    Weiterlesen
  • Grundwissen Textverarbeitung +

    Offenbar ist es schwerer als man denkt, einen Text zu formatieren. Deshalb hier mal ein paar Tips. Wie fange ich mit dem Schreiben an?

    Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17

NaNoWriMo 2017 - 23. Tag

Der 23. Tag. Gestern Nachmittag fiel ganz plötzlich bei mir das Internet aus, und deshalb konnte ich nichts mehr an meiner Statistik ändern und musste das heute nachholen.

Gestern früh hatte ich darüber geschrieben, was es für nützliche Tools beim NaNoWriMo gibt, um sich selbst zu motivieren bzw. motivieren zu lassen. Das erste ist Wettbewerb. Da hatte ich dann die Statistiken erwähnt, die Wahnsinnigen, die die 50.000 Wörter in ein paar Tagen runterhauen (ich glaube nicht, dass je eines dieser „Bücher“ veröffentlicht worden ist. Es sind eben doch nur eine Menge Wörter), was man mitverfolgen kann. Im Grunde genommen ist das für normale Teilnehmer und Teilnehmerinnen aber eher frustrierend, denn dazu muss man sich wirklich mit einer Windel an den PC setzen, angeschlossen an eine Pipeline mit Kaffee. wink

Es gibt aber noch die etwas weniger wahnsinnigen Wettbewerbe unter denjenigen, die immer mal wieder einen Schubs brauchen, die sogenannten Write Ins, wo man sich zu einer Art Schreib-so-viel-wie-du-kannst-in-zehn-Minuten online trifft oder auch nur die Foren, in denen man sich jeden Tag mit Gleichgesinnten treffen und seine Gedanken – auch über Probleme beim Schreiben – austauschen kann. Man kann sich auch Writing Buddys, andere Teilnehmer, suchen, mit denen man jeden Tag ein wenig konkurriert, ob man die 1667 Wörter zusammenbekommt, und sich am Ende des Tages gemeinsam freut, wenn man es geschafft hat.

Das ist eine eher vernünftige Herangehensweise, um es sich selbst zu ermöglichen, die 30 Tage durchzuhalten. Man unterstützt sich gegenseitig, tröstet sich, wenn man gerade mal ein Tief hat, freut sich gemeinsam, wenn man die Anzahl Wörter für den Tag erreicht oder sogar überschritten hat. Man kann sich auch über Tricks austauschen, wie man es besser hinbekommt, eine Geschichte zu schreiben und nicht nur ein paar Wörter aneinanderzureihen. Denn eine Geschichte, bei der man das Handlungsgerüst oder auf englisch den Plot schon kennt, ist einfacher zu schreiben. Man weiß genau, was man jeden Tag schreiben muss, wo jede Szene, jedes Kapitel anfängt und endet. So kann man gezielter und damit mehr schreiben als ohne Plan, wie es die meisten, oft sehr jungen, TeilnehmerInnen beim NaNoWriMo tun.

Konkurrenz belebt das Geschäft ist ein altbekannter Spruch, und so ist es beim NaNoWriMo auch. Wenn man zu Hause sitzt und immer nur allein vor sich hin schreibt, kein Feedback bekommt, nicht weiß, ob das, was man schreibt, überhaupt interessant zu lesen ist, ob man sich vielleicht in die Ecke geschrieben hat und deshalb nicht mehr weiterkommt, oder ob man einfach keine Geschichte hat, keinen Konflikt, keine spannenden, fesselnden und aufregenden Figuren und deshalb plötzlich ohne eine Idee, wie es weitergehen könnte, auf der Straße der Einsamkeit steht, ist das oft sehr frustrierend und man gibt vielleicht auf. Da soll und kann der NaNoWriMo helfen.

Dasselbe geschieht in unserem Schreibforum, wo sich die Autorinnen von el!es austauschen, sich gegenseitig helfen und motivieren. Wir haben also sozusagen das ganze Jahr über unseren eigenen NaNoWriMo. laughing Für all diejenigen jedoch, die nicht in unserem Schreibforum sind, ist der NaNoWriMo eine große Chance, so eine Gemeinschaft einmal zu erleben.

Das Kommentieren ist nicht mehr möglich

  • Keine Kommentare vorhanden

Weitere Artikel, zufällig ausgewählt

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22

Suche

Kontaktformular
Diese Webseite verwendet Cookies, um vollständig zu funktionieren. Es gibt keine Tracker und keine Weitergabe Ihrer Nutzungsdaten an Dritte.
Datenschutzerklärung Einverstanden