Über das Schreiben

Alles rund ums Schreiben: Sorgen und Ängste von Schriftstellern, Gedanken anderer Autoren über die Schreiberei, Zitate, Gedichte . . .

Der Unsinn der neuen Rechtschreibung

Wie alle wissen, verwenden wir im el!es-Verlag ausschließlich die alte Rechtschreibung und haben uns nie der neuen angeschlossen, weil von Anfang an zu erkennen war, was für ein Unsinn das ist.

Interessanterweise haben das mittlerweile auch die Betreiber der »Reform« erkannt: »Die Kultusminister wissen längst, daß die Rechtschreibreform falsch war. Aus Gründen der Staatsräson ist sie nicht zurückgenommen worden«, sagte die Präsidentin der deutschen Kultusministerkonferenz bereits vor drei Jahren.

Warum werden dann Schüler und andere arme Menschen immer noch mit den falschen Schreibweisen gequält?

Weiterlesen: Der Unsinn der neuen Rechtschreibung

Erst schreiben, dann streichen

Zurück zum Handwerk des Schreibens: John Le Carré ist vielleicht der einen oder anderen Leserin ein Begriff, obwohl er nicht gerade Frauenromane schreibt. In der Zeit des »Kalten Krieges«, also der Zeit zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und dem Zusammenbruch der Sowjetunion, waren Le Carrés Agententhriller Bestseller.

Ich habe nie ein Buch von ihm gelesen, denn das Thema interessiert mich nicht. Es geht in den Büchern immer nur um Männer und deren kindische Sandkastenspiele um Macht und Einfluß, das ist nicht besonders spannend. Dennoch kann man vom Autor dieser Bücher eine Menge lernen, denn er ist nicht einfach irgendein Trivialautor.

Weiterlesen: Erst schreiben, dann streichen

Schreiben unter Hypnose

Na ja, nicht wirklich, aber klingt doch gut, oder?

Also ein Kollege von mir, ein Engländer – wir wissen, Engländer sind spleenig und allem Verrückten aufgeschlossen – empfiehlt, man sollte es doch mal mit Hypnose versuchen, wenn man schreiben will, aber nicht kann.

Weiterlesen: Schreiben unter Hypnose

Ist Buchstabieren wichtig?

Heute bekam ich von einer amerikanischen Kollegin, einer Schriftstellerin, per Mail die Frage gestellt, wie denn meine Buchstabierfähigkeiten wären. Ob ich Schwierigkeiten damit hätte.

Weiterlesen: Ist Buchstabieren wichtig?

Über das Schreiben

Im Folgenden antwortet die Autorin Jeanette Liersch auf Ruth Gogolls Tagebucheintrag »Lesung auf der Buchmesse«, und die beiden unterhalten sich über das Schreiben.

JL: Die Tagebucheintragung vom 21.10. . . . da hast Du doch gefragt, was jemand, der schreibt, zum Thema »Muß ich das alles erlebt haben, um es zu schreiben?« denkt.
Also ich denke, man kann gut eigene Erfahrungen in das Buch mit einbringen, aber ausschließliche Realität würde ich nicht schreiben wollen.

Weiterlesen: Über das Schreiben

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche