Über das Schreiben
Artikel und nĂŒtzliche Informationen rund um das Thema »Schreiben«

Ich freue mich wirklich wahnsinnig drauf! Mein erster LLP! 🥳 Und leider auch der letzte. Weshalb ich hier oben im Titel die Frage gestellt habe, ob es nicht 25 LLPs geben könnte, passend zu 25 Jahre el!es. Ich weiß, das ist Wunschdenken, aber man kann ja mal träumen. 😉

Ich bin mittlerweile schon ganz gut vorangekommen mit meiner Geschichte für den LLP. Bis September sollte ich das eigentlich fertigbekommen. Und ich bin sehr gespannt darauf, wie die anderen Geschichten dann aussehen. Ich hoffe, es gibt ganz viele Autorinnen, die an diesem letzten LLP teilnehmen. Ich bin wirklich schon ganz aufgeregt, die ganzen Geschichten zu lesen. 😁

Zwar habe ich nie an einem LLP teilgenommen, aber ich habe die Einsendungen immer mit Begeisterung gelesen. So viele verschiedene Autorinnen und so viele verschiedene Geschichten. Wie eine ganze Bibliothek lesbischer Literatur. Schade, dass ich mich nie getraut habe mitzumachen. Aber umso mehr freue ich mich jetzt, dass ich doch noch einmal die Chance dazu bekomme. Auf den letzten Drücker sozusagen. 😎

Da ich das jetzt zum ersten Mal mache, für den LLP schreiben, fällt mir auf, dass es anders ist, als zu Hause ein Manuskript zu schreiben, das man erst noch tausendmal überarbeitet, von dem man nicht weiß, ob der Verlag es nehmen wird, ob die ganze Arbeit nicht umsonst war. Sicher, es gibt Selfpublishing, aber das ist doch nicht das Wahre. Ich wollte immer, dass meine Bücher professionell veröffentlicht werden, von einem Verlag.

Allein schon deshalb, weil ich die ganze Arbeit nicht haben wollte. Mich selbst um das Lektorat kümmern, um das Cover, um den Satz, um die ISBN, die Veröffentlichung, Werbung, e-Bücher, Druckbücher . . . Das ist einfach nicht meine Welt. Ich will nur schreiben und das Manuskript abliefern, sonst nichts. Um alles andere soll sich der Verlag kümmern.

Deshalb, weil ich den Aufwand scheue, bewundere ich Ruth und das Team von el!es auch dafür, dass sie sich jetzt den zusätzlichen Aufwand mit dem LLP machen. Denn die haben alle bestimmt schon genug Arbeit im Verlag, auch ohne LLP. 👏 Aber für uns Autorinnen ist das jetzt natürlich ein Glück.

Noch einmal: Vielen Dank für diese Chance! 😘