Über das Schreiben
Artikel und nĂŒtzliche Informationen rund um das Thema »Schreiben«

Da sprichst Du eine Sache an, Katja, die mich auch ziemlich umgetrieben hat. Jetzt nicht unbedingt in Bezug auf den LLP, sondern so im Allgemeinen. Mein letztes Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, und ich hatte das ursprünglich überhaupt nicht beabsichtigt. 😮

Für diejenigen von Euch, die im Forum waren: Ihr werdet Euch ja noch an meinen Anfang erinnern. Den habe ich damals im Forum geschrieben, und da das an Daphne du Maurier angelehnt war (und auch im endgültigen Roman immer noch ist), war der Anfang in der Ich-Form. Eigentlich wollte ich das gar nicht weiterführen, hatte dann „normal“ weitergeschrieben – in der 3. Person. Aber zum Schluss bin ich dann doch wieder auf die Ich-Form zurückgekommen, weil es mir für dieses Buch einfach irgendwie . . .  organischer erschien. Wenn Ihr versteht, was ich meine. 🤔

Es war gar nicht so richtig meine Entscheidung, sondern mehr die Entscheidung des Buches, die Entscheidung der Geschichte. Die wollte so geschrieben werden, und es wäre sehr anstrengend für mich gewesen, das ganze Buch über dagegen anzukämpfen. Es war wie gesagt viel organischer, mich von der Geschichte zur Ich-Form „überreden“ 😉 zu lassen und dann so weiterzuschreiben.

Vielleicht ist das auch bei den anderen Autorinnen, von denen Du gesprochen hast, Katja, der Fall. Für sie ist es organischer, in der Ich-Form zu schreiben oder sogar im Präsens. Das fließt ihnen leichter in die Feder als die Vergangenheitsform, die man so im täglichen Leben ja nicht so benutzt.

Das sagt selbstverständlich noch gar nichts über die Qualität des Buches aus oder über die Qualität der Geschichte. Ich gebe zu, auch mir ist schon aufgefallen, dass manche Autorinnen eine Geschichte so schreiben, als wäre es ihr Tagebuch. Deshalb vermutlich auch im Präsens und in der Ich-Form. Weil es gar keine richtige – keine erfundene – Geschichte ist, sondern ihre eigene.

Wenn die Autorin gut schreiben kann, stört mich das als Leserin aber nicht. Und wenn es eine gute Geschichte ist und nicht nur der Tagesablauf der Autorin. 😎