Anna ist zeitlos

Namen variieren von Zeit zu Zeit, und Psychologen der TU Chemnitz (wieso hat eine technische Universität Psychologen? Ich dachte, die bilden nur Ingenieure und so etwas aus) haben einmal untersucht, wie verschiedene Frauennamen wahrgenommen werden. Ein Name wie Xanthippe hat für das Mädchen, deren Eltern diesen Namen für sie ausgesucht haben, sicherlich eine nachhaltige Bedeutung, das kann man ja verstehen.

Bei 30 Frauennamen wurde unter anderem folgendes festgestellt: Anna oder auch Claudia sind »zeitlos« und Hannah beziehungsweise Johanna ist »modern«.

Hm, eine meiner Großmütter hieß Johanna, also war sie modern, damals schon vor ungefähr 100 Jahren? Eben weil eine meiner Großmütter so hieß, würde ich nie einem Kind diesen Namen geben, denn für mich klingt er äußerst altertümlich (auch wenn meine Großmutter zu ihrer Zeit eine wirklich moderne Frau war, das stimmt).

Birgit hingegen und Andrea, so fanden die PsychologInnen heraus, sind mittlerweile altmodisch, ebenso wie Heike, Cornelia und Ines.

Besonders diese Einschätzung finde ich merkwürdig. Ich beschäftige mich ja im Rahmen meiner Studien und Recherchen für jedes neue Buch mit Frauennamen, denn in jedem neuen Buch müssen die Heldinnen neu benannt werden. Bestimmte Namen verbinden sich mit bestimmten Vorstellungen, das ist wahr.

Und es fällt mir auch auf, daß viele Autorinnen, die bei uns Manuskripte einreichen, ihre Heldinnen Anna, Lisa oder Lena nennen, das kommt sehr oft vor. Auch als Autorinnenname wird oft Anna gewünscht (als Pseudonym), somit kann man wohl davon ausgehen, daß Anna ein sehr beliebter Name ist, mit dem viele etwas Positives verbinden.

Dennoch finde ich an den oben genannten Namen nichts Altmodisches. Es kommt immer auf die Frau an, die den Namen trägt. Auch kommt es sicherlich darauf an, ob man eine Frau kennt oder einmal gekannt hat, die man mit dem Namen verbindet. War man in sie verliebt oder ist es immer noch, könnte ihr Name eher romantisch-melancholische Erinnerungen auslösen, war sie hingegen eine große Enttäuschung und man denkt nur ungern an sie zurück, wird auch eine neue Frau, die denselben Namen trägt, es schwer haben.

Wer die Beurteilungen für alle 30 Namen nachlesen will, sie steht unter »30 Frauenvornamen und ihre Vorurteile« auf der Online-Seite der Süddeutschen Zeitung.

Das Kommentieren ist nicht mehr möglich

Wer hat hier bereits Kommentare abgegeben?

  • Andrea
  • Ruth Gogoll
  • Heike
  • Susanne
  • Julia
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Ich würde mal die provokante These aufstellen, daß solche Untersuchungen oft mehr über die Intelligenz (oder deren Fehlen) derjenigen aussagen, die die Untersuchung durchführen, als über die der Untersuchten. Wobei ich bei dieser Untersuchung denke, daß es einfach eine Umfrage war und die Ergebnisse von den Befragten stammen, weniger von den PsychologInnen. Allerdings fehlt es an Begründungen, was die Ergebnisse unbefriedigend macht. Was soll eine solche Untersuchung bringen? Warum ist Johanna angeblich modern und Heike nicht? Worauf beruht diese Einschätzung? Im Grunde eben nur auf persönlichen Vorurteilen.

    Vor allem beruhen die Namen ja allerdings auch auf den Vorurteilen der Eltern, insbesondere der Mütter. Sie sind es ja meist, die über die Namen der Kinder entscheiden. Welche Vorstellung macht sich eine Mutter von ihrer Tochter, wenn sie sie »Scarlett« nennt? Die Mutter war offensichtlich ein Fan von »Vom Winde verweht«, aber bedenkt sie auch, was sie ihrem Kind mit einem solchen Namen antut? Schließlich muß das Kind sein ganzes Leben lang diesen Namen tragen und wird – wie man an Untersuchungen wie dieser sieht – danach beurteilt.

    Und dennoch sind Namen zum Schluß, wie es so schön heißt, Schall und Rauch. Das einzige, was zählt, ist die Person, die Persönlichkeit, der Charakter. Das sollte wohl jedem klar sein.

    Dienstag, 23. September 2008 10:31
  • Andrea

    Permalink

    Intelligenz (lat.: intelligentia „Einsicht, Erkenntnisvermögen“, intellegere „verstehen“) bezeichnet im weitesten Sinne die geistige Fähigkeit zum Erkennen von Zusammenhängen und zum Finden von Problemlösungen. Intelligenz kann auch als die Fähigkeit, den Verstand zu gebrauchen, angesehen werden. Sie zeigt sich im vernünftigen Handeln.

    In der Psychologie ist Intelligenz ein Sammelbegriff für die kognitiven Fähigkeiten des Menschen, also die Fähigkeit, zu verstehen, zu abstrahieren und Probleme zu lösen, Wissen anzuwenden und Sprache zu verwenden.

    Da die meisten Namen dieser Studie bei der Intelligenz eher schlecht davon kommen, gehe ich davon aus, dass diese Studie von eher männlichen Psychologen durchgeführt wurde- 8) ;D
    Ich hab meinen Dr. jedenfalls trotz meines Namens :-[
    Gebe was darauf wer will !!!!

    Dienstag, 23. September 2008 10:12
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Daran sieht man sehr deutlich, wie Vorurteile entstehen. Sie haben keine wirkliche Grundlage, aber oft sehr große Auswirkungen. Warum sollte jede Frau, die Anna heißt, intelligent sein? Ich meine, ich wünsche es allen Annas, daß sie intelligent sind, aber das hängt doch nicht vom Namen ab. Ebenso umgekehrt. Heutzutage sind viele altertümliche Namen, die schon unsere Großmütter und Urgroßmütter trugen, wieder modern, während vor ein paar Jahren kaum jemand sein Kind Johanna oder Paula genannt hätte. Es ist eben alles eine Frage der Mode. Und dementsprechend ändern sich auch die Vorurteile.

    Freitag, 19. September 2008 10:33
  • Heike

    Permalink

    Nun ja, daß mein Name altmodisch sein soll, kann ich ja noch verstehen, da ich ihn irgendwie auch nicht so toll finde.
    Aber mal im Ernst, wieso soll er nicht intelligent und attraktiv sein? OK, wenn damit die Person gemeint ist, die den Namen trägt, dann habe ich eindeutig den falschen Namen. Jedenfalls wird manchmal von mir behauptet, daß ich ein helles Köpfen bin und zu allem Überfluß auch noch attraktiv.

    Wie schön, daß es immer wieder Menschen gibt, die so schöne Studien machen.

    Lieben Gruß

    Heike

    8) %) 8)

    Donnerstag, 18. September 2008 21:38
  • Susanne

    Permalink

    Die eine Schwester meiner Urgroßmutter hieß Suse, zwei andere Anna und Ida.
    So heiß nun meine Schwester Anita.
    So kommt frau zu ihrem Namen. ;)

    Donnerstag, 18. September 2008 14:18
  • Julia

    Permalink

    Mit Johanna kann ich nur zustimmen. Meine Oma hieß auch Johanna... Fand den Namen immer etwas altmodisch, aber nun heißt die Tochter meines Cousins auch Johanna.

    Aber mit Julia hab ich ja einen tollen Namen, modern, attraktiv, jung und immerhin mittel intelligent :D

    Ansonsten kann ich nur zustimmen. Bei mir kommt es natürlich auch immer total darauf an, wer einen Namen trägt und was ich persönlich damit verbinde.

    Liebe Grüße
    Julia

    Donnerstag, 18. September 2008 13:21

Weitere Artikel, zufällig ausgewählt

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25

Suche

Kontaktformular
Diese Webseite verwendet Cookies, um vollständig zu funktionieren. Es gibt keine Tracker und keine Weitergabe Ihrer Nutzungsdaten an Dritte.