Einbürgerungstest, 2. Teil

So, jetzt geht''s ans Eingemachte: Haben Sie den deutschen Paß verdient? Wenn ja, können Sie sicherlich folgende Fragen beantworten:

 2. Grundlinien deutscher Geschichte

Ohne Kenntnis von geschichtlichen und politischen Zusammenhängen ist kein sachgerechtes Urteil möglich. Wie Menschen Gegenwart und Zukunft gestalten, ist auch davon abhängig, wie sie Vergangenheit beurteilen. Die politische Ordnung der Bundesrepublik Deutschland muß auch in ihrem Entstehungszusammenhang gesehen werden; geschichtlichen Kenntnissen kommt deshalb eine besondere Rolle zu.

  1. Was verstehen Sie unter dem Begriff »Reformation« und wer hat sie eingeleitet?
  2. Welche Versammlung tagte im Jahr 1848 in der Frankfurter Paulskirche?
  3. Die erste Republik mit demokratischer Verfassung in Deutschland wurde 1918 ausgerufen. Wie wird diese erste deutsche Republik genannt?
  4. Wann ging diese erste deutsche Republik zu Ende?
  5. In welchen Jahren der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war Deutschland eine Diktatur?
  6. Wie hieß die damals herrschende Partei?
  7. Erläutern Sie den Begriff »Holocaust«.
  8. Wenn jemand den Holocaust als Mythos oder Märchen bezeichnet: Was sagen Sie dazu?
  9. Erläutern Sie den Begriff »Existenzrecht« Israels.
  10. Welches Ereignis fand am 20. Juli 1944 statt?
  11. Was geschah am 8. Mai 1945?
  12. Nach dem Zusammenbruch des »Dritten Reiches« war Deutschland in vier Besatzungszonen aufgeteilt. Wer waren die vier Besatzungsmächte?
  13. In welchem Jahr wurde die Bundesrepublik Deutschland gegründet?
  14. Wie hieß der erste Bundeskanzler?
  15. Was bedeutet »DDR«?
  16. Welches Ereignis fand am 17. Juni 1953 in der DDR statt?
  17. Was verstehen Sie unter dem deutschen »Wirtschaftswunder«?
  18. Erläutern Sie den Begriff »Mauerbau« (1961 in Berlin).
  19. Welcher deutsche Bundeskanzler bekam den Friedensnobelpreis?
  20. In welchem Jahr kam es zur deutschen Wiedervereinigung?
  21. Nennen Sie die Bundesländer, die heute auf dem Gebiet der ehemaligen DDR existieren.
  22. Der 9. November hat in der deutschen Geschichte eine besondere Bedeutung. Welche Ereignisse fanden statt
    • am 9.11.1938
    • am 9.11.1989?

Das Kommentieren ist nicht mehr möglich

Wer hat hier bereits Kommentare abgegeben?

  • Ruth Gogoll
  • Iris N.
  • Ruth Gogoll

    Permalink

    Gerade die Frage mit dem Existenzrecht Israels ist für uns als Deutsche natürlich bedeutsam, denn Deutsche haben Millionen von Juden ermordet im Dritten Reich, und deshalb ist es gut, wenn niemand den deutschen Paß bekommt, der etwas gegen Juden hat. Davon haben wir schon genug Leute im eigenen Land (allerdings glücklicherweise nicht so viele, wie immer behauptet wird).
    Warum die Frage in diesem Einbürgerungstest gestellt wird, ist aber auch aus anderer Sicht klar: Egal, wie man zu Israel steht, die arabischen Staaten erkennen Israel jedes Existenzrecht ab (bis heute, das hat nichts mit der deutschen Geschichte zu tun), und das ist etwas, das man nicht unterstützen darf, gerade wir Deutschen nicht, denn hätten die Deutschen (und Stalin) nicht sämtliche europäischen Juden umgebracht oder zur Flucht gezwungen, gäbe es den Staat Israel gar nicht, denn die meisten Juden, die schon seit Generationen in Deutschland lebten, hatten keine Absicht, das Land zu verlassen. Wenn die Alternative allerdings ist, umgebracht zu werden, muß man das eben.
    Also da Deutschland (und die Sowjetunion) dafür verantwortlich war, daß der Staat Israel gegründet werden mußte (und alle daraus resultierenden Folgen, unter denen heute die ganze Region leidet), hat Deutschland auch ein größere Verantwortung als alle anderen Staaten, den Staat Israel zu unterstützen (Rußland tut es natürlich nicht, die übernehmen eben die Verantwortung für ihr Tun nicht).
    Daß heutzutage Israel nicht immer das tut, was man sich wünscht, steht auf einem anderen Blatt. Aber auch Israel müßte sich heute nicht so verhalten, wenn Nazi-Deutschland damals nicht dafür gesorgt hätte, daß alle Juden sich eine neue Heimat suchen (oder sterben) mußten. Hätten die Juden da bleiben können, wo sie geboren waren, gäbe es heute kein Israel und damit auch nicht die bekannten Probleme.
    Ich glaube, niemand, der wie wir privilegiert in Deutschland lebt, noch nie erlebt hat, wie eine Bombe neben ihm explodiert ist oder wie Kinder Kinder erschießen, kann beurteilen, wie es ist, in Israel zu leben, ständig damit konfrontiert, daß die arabischen Nachbarn einen vernichten wollen, daß sie das ganze isralische Volk auslöschen wollen und den Staat Israel dem Erdboden gleichmachen.
    Deshalb maße ich mir nicht an, zu beurteilen, ob Israel richtig handelt, denn ich lebe nicht in einem Land, in dem ich jeden Tag auf offener Straße erschossen werden kann, nur weil ich Israeli bin.

    Sonntag, 19. Oktober 2008 16:45
  • Iris N.

    Permalink

    Bei dem ersten Test, sagte ich mir, ist noch ganz in Ordnung, ist gut gelaufen. Über die letzten beiden Fragen bereitete ich mir noch nie Gedanken. Ich bin in Deutschland geboren, meine Eltern sind beide Deutsche, also bin ich auch Deutsche. Aber warum und weshalb und habe ich es verdient? Ganz ehrlich, die Fragen sind mir nie in den Sinn gekommen. Bin ich eine gute Deutsche? Was gehört dazu, um eine gute Deutsche zu sein?

    Nun der zweite Test! Bis auf wenige Holperer, ging auch dieser ganz gut. Das einzige, was mich mehr als irritierte, ist die Frage mit Israel (9). Die hat doch in erster Linie mit, warum will ich Deutsche werden, nichts mit der Einbürgerung zu tun. Abgesehen vom geschichtlichen Hintergrund, was einzelne Fragen (7 8) auch ausdrücken. Sie gehört meines erachtens, nicht in diesen Test.
    Ich habe so und so eine sehr gespaltene Meinung zu diesem Land (Israel). Nicht zu Juden oder Arabern in ihrer Religionsausübung. Alle anderen Kommentare zu diesem Thema schlucke ich herunter.

    Bei dem Test musste ich mir selber sagen, du hast doch ganz gut in Geschichte aufgepasst. Außerdem schaue ich mir schon ab und zu einmal historische Dokumentarfilme an. Keine Spielfilme mit historischem Hintergrund, sondern original Dokus.

    Ich bin einmal auf den dritten Teil gespannt, ob ich da auch noch mithalten kann.

    Samstag, 18. Oktober 2008 21:06

Weitere Artikel, zufällig ausgewählt

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25

Suche

Kontaktformular
Diese Webseite verwendet Cookies, um vollständig zu funktionieren. Es gibt keine Tracker und keine Weitergabe Ihrer Nutzungsdaten an Dritte.