Teil 05

»Hältst du es deshalb für gerecht?«, fragte Sascha.

Tyra gab ein hohles Geräusch von sich. »Gerecht. Was ist schon gerecht?« Sie schüttelte den Kopf. »Gerechtigkeit gibt es nicht. Für mich nicht und für andere nicht. Für niemand.«

»Doch, ich denke schon.« Sascha stand auf und ging zu Tyra hinüber. »Ich denke, dass es immer eine Gerechtigkeit gibt. Vielleicht nicht sofort, vielleicht nicht immer im selben Augenblick, in dem man sie sich wünscht. Aber es gibt sie. Und sie wird siegen. Auch in deinem Fall.«

»Wie naiv muss man eigentlich sein, um das zu glauben?«, fragte Tyra. Ihr Blick ruhte einen Augenblick mit einer Sanftheit auf Sascha, die Sascha bislang noch nie an ihr wahrgenommen hatte. Doch der Augenblick verging schnell. Tyra ging zur Tür und trommelte dagegen. »Lassen Sie mich raus! Ich will in meine Zelle!«

Sascha blickte sie erstaunt an. »Das Interview – Machen wir morgen weiter?«

Tyra drehte sich halb zu ihr herum. »Kann ich nicht versprechen«, sagte sie.

Der Wächter kam und führte Tyra aus dem Raum.

5

»Harry raufte sich die Haare. »Du bist doch nicht ganz richtig im Kopf, Kind! Du kannst ihr doch kein Honorar versprechen! Bist du denn des Wahnsinns?«

»Sie hätte sonst nichts gesagt.« Bedauernd zuckte Sascha die Schultern.

»Das hat sie auch so nicht. Oder hältst du das etwa für sehr aussagekräftig, was du da mitgebracht hast?« Er wedelte mit den Blättern vor ihrer Nase herum.

Sascha verzog schuldbewusst das Gesicht. »Sie ist sehr vorsichtig und misstrauisch. Wahrscheinlich muss sie sich erst ganz langsam an mich gewöhnen«, behauptete sie verlegen.

»Junge Dame, ich –!« Harry unterbrach sich aufstöhnend. »Wie viele Interviews willst du denn mit ihr machen, bis sie sich an dich gewöhnt hat, hä?«, fragte er sarkastisch.

»Na ja, ein paar –« Weiter kam Sascha nicht, da unterbrach Harry sie schon.

»Ein paar?« Er riss entsetzt die Augen auf. »Sind wir hier bei der New York Times, oder was? Wir sind eine Lokalzeitung, Kind!« Bald würde nichts mehr von seinen Haaren übrig sein, da er sie sich schon wieder verzweifelt raufte. »Wir recherchieren nicht den Watergate-Skandal. Wenn die Geschichte nichts hergibt, wenn sie nicht den Mund aufmacht, dann ist die Sache eben gestorben.«

»Dann musst du das dem Leitenden Redakteur nicht mehr verkaufen«, erwiderte Sascha etwas bitter, »und bist diese Sorge los.«

»Na, wenigstens eine! Ich habe ja auch sonst nichts zu tun.« Er kam auf Sascha zu und nahm sie freundschaftlich bei den Schultern. »Kind, solche Menschen sind es einfach nicht wert, dass man sich mit ihnen beschäftigt. Das bringt nichts. Du machst dich nur unglücklich damit.«

»Sie ist es wert!« Fast hätte Sascha mit dem Fuß aufgestampft.

»Woher willst du das wissen?« Harry seufzte. »Schau, ich bin viel älter als du –« Er setzte sich an seinen Schreibtisch und fuhr mit einer Handbewegung in der Luft darüber. »Alles, was du hier siehst, waren einmal hoffnungsvolle Anfänge. Das meiste Hoffnungen, die sich nicht erfüllt haben. Wo wird das alles landen? – Im Papierkorb. Kein Mensch interessiert sich dafür. Niemand interessiert sich für eine Kleinkriminelle, die nichts Besseres zu tun hat, als ihr eigenes Leben zu verpfuschen.« Freundlich lächelte er sie an und sprach auf einmal sehr sanft. »Bleib bei deinen Gerichts-Zehnzeilern. Opa Schmidt beim Autofahren besoffen erwischt. Das ist das, was die Leute lesen wollen. Klatsch und Tratsch. Sie kennen Opa Schmidt, und deshalb wollen sie etwas über ihn erfahren.« Er schüttelte den Kopf. »Deine Pantherin mit den blauen Augen kennt niemand – und deshalb will auch niemand etwas über sie wissen.«

Sascha lächelte. »Die Pantherin mit den blauen Augen.« Sie blickte Harry schelmisch an. »Woher weißt du das? Sie sieht wirklich so aus.«

»Der Gerichtsfotograf hat ein paar Bilder gemacht«, brummelte er.

»Und du hast sie dir angeschaut? Also interessiert sie dich doch!« Triumphierend streckte Sascha das Kinn in die Luft.

»Sie interessiert mich nicht. Du interessierst mich«, entgegnete Harry genervt. »Du bist in meiner Redaktion und du unterstehst meiner Kontrolle. Wenn du Mist baust, wird man mich dafür verantwortlich machen.« Er brummelte immer noch.

»Wenn es wirklich so wäre, hättest du mich schon längst vor die Tür gesetzt.« Sascha grinste.

»Du bist eine Nervensäge«, seufzte Harry.

»Das gebe ich gern zu«, ein verschmitztes Lächeln überzog Saschas Gesicht, »wenn ich dann weiter an der Sache arbeiten kann.«

Scherzhaft drohte Harry ihr mit dem Finger. »Du hältst mich wohl für deinen guten Onkel, was?«

Schmunzelnd ging Sascha auf ihn zu und drückte ihm einen Kuss auf die hohe Stirn. »Genau das tue ich. Ich folge meinem Gefühl, und mein Gefühl hat mich noch nie im Stich gelassen.«

»Wenn du damit nicht mal auf die Nase fällst«, brummelte Harry wieder, seine Rührung zu verbergen suchend. »Sie ist nicht deine Kragenweite. Sieh doch ein, dass sie ganz anders aufgewachsen ist als du. Wahrscheinlich hat sie sich von klein auf durchboxen müssen. Du hattest eine behütete Kindheit. Ihr habt nichts gemeinsam, und sie wird dich nach Strich und Faden ausnutzen, wenn sie merkt, wie naiv du bist. Wahrscheinlich hat sie das schon längst gemerkt.«

»Ich naiv?« Vor Empörung klang Saschas Stimme laut.

»Oh ja, das bist du.« Harry lächelte liebevoll. »Das ist ja das Nette an dir. Du glaubst an das Gute im Menschen. Die meisten Leute heutzutage haben sich das längst abgewöhnt. Nicht zu Unrecht.«

»Doch zu Unrecht!« Saschas Augen funkelten. »Wenn niemand mehr an das Gute im Menschen glaubt, wo soll es dann herkommen? Es verkümmert wie ein Baum ohne Wasser. Man muss ihn gießen, diesen Baum, damit er wächst, damit er blüht und gedeiht.«

»Oh Kind!« Harry schlug die Hände über dem Kopf zusammen. »Gott erhalte dir deine Leichtgläubigkeit. Aber als Voraussetzung für den journalistischen Beruf ist das nicht gerade ideal.«

»Sie ist unschuldig, Harry, sie hat nur nie eine Chance gehabt.«

»Sie hat nie eine Chance gehabt?« Harry seufzte. »Ich will dir mal was sagen. Du bist nicht die Erste, die sich für sie einsetzt. Es gab einen Lehrer an ihrer Schule, der sie immer wieder rausgehauen hat. Er hat es fertiggebracht, dass sie versetzt wurde, obwohl sie ein halbes Jahr nicht in der Schule erschienen war oder nur sehr sporadisch. Er hat für sie gekämpft und sämtliche Lücken ausgenutzt, um ihr die Chance zu geben, die sie ständig mit Füßen getreten hat. Und weißt du, was er davon hatte? Was seine Belohnung war für all die Mühe?«

Sascha blickte ihn verwirrt an.

»Du kannst dir einmal sein Gesicht betrachten«, fuhr Harry fort und warf ein Foto vor ihr auf den Tisch. »Das war ihr Dank!«

Sascha schreckte zurück, als sie das Gesicht des Mannes auf dem Foto sah. Eine lange Narbe zog sich von seinem Auge bis hinunter zum Mund über die ganze Wange.

»Sie hat ihn mit einem Messer traktiert«, sagte Harry. »So lange, bis er in seinem Blut dalag und sich nicht mehr wehren konnte. Wenn seine Frau nicht nach Hause gekommen wäre, wäre er heute vielleicht tot.«

»Sie hat mir von dem Messer erzählt«, wisperte Sascha tonlos. »Aber ich wusste nicht –«

»Du dachtest natürlich, sie hat es nur so zum Spaß mit sich herumgetragen und nie etwas Böses damit angestellt. Das ist typisch für dich!« Harry machte eine wegwerfende Handbewegung.

Das Kommentieren ist nicht mehr möglich

  • Keine Kommentare vorhanden

Weitere Artikel, zufällig ausgewählt

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Suche

Diese Webseite verwendet Cookies, um vollständig zu funktionieren. Es gibt keine Tracker und keine Weitergabe Ihrer Nutzungsdaten an Dritte.