Teil 02

Auch ihre Mutter hatte sich gleich als Hilfe angeboten. Aber Willa würde den Teufel tun, das anzunehmen. Bei aller Liebe. Nun ja, Liebe. Empfand sie wirklich Liebe für ihre Mutter? Sie würde wahnsinnig werden von den guten Ratschlägen, die immer so ziemlich das genaue Gegenteil von dem waren, was Willa wollte. Sie würde auf andere Art wahnsinnig werden als hier, aber wahnsinnig nichtsdestoweniger.

So schlecht war es hier im Krankenhaus doch gar nicht. Bei genauerer Überlegung. Wieder packte sie die Wehmut. Sie trank einen weiteren Schluck Kaffee. Da war diese Anwandlung gleich wieder wie weggeblasen. Allein wegen des Kaffees. Es war die richtige Entscheidung, eine eigene Praxis zu eröffnen. Hoffte sie.

2

Maxi zupfte an der nagelneuen Hose ihrer Feuerwehruniform herum, die leider noch furchtbar steif war. Mehr von der Uniform hatte sie auf die Schnelle nicht geschafft anzuziehen. Das dunkelblaue Standard-T-Shirt mit dem Logo zählte nicht. Die volle Montur war das, was Eindruck machte. Auch wenn das T-Shirt auf unauffällige Art ihren Oberkörper betonte, für dessen Optik sie jeden Abend ihre Klimmzüge und andere nicht gerade leichte Übungen machte. Sie war eitel, was das anging. Das gestand sie sich ein.

Allerdings war es hier draußen am Ortsrand von Weiler so furchtbar Sacknacht, dass es egal gewesen wäre, wenn sie nackt herumgelaufen wäre. Und weil sie schließlich die ausgebüxte Pferdeherde nicht noch mehr aufscheuchen durften, hatte Dieter, ihr Feuerwehrkommandant, die Devise ausgegeben, die Taschenlampen nur im Notfall einzusetzen.

Maxi stolperte also halbblind durch die Pampa und wartete immer noch darauf, dass sich ihre Augen langsam mal anpassten. In der Nähe waren überall ihre Kollegen unterwegs und filzten die Wiesen, Hecken und Wälder nach den verstreuten Tieren ab. Zwanzig Stück waren entkommen, und Maxi befürchtete, dass sie die ganze Nacht unterwegs sein würden, um sie zu finden und zurückzubringen. Von der Hofbesitzerin hatten sie dafür alle ein Halfter bekommen.

Dass sie noch nie einem Pferd so ein Ding übergestülpt hatte, hatte Maxi nicht verraten. Aber das konnte ja wohl kein Hexenwerk sein. Das machte der Mensch schließlich seit Jahrtausenden. Viel schwieriger war es, die Gäule aufzustöbern. Aber auch das machte der Mensch seit Jahrtausenden, wie sie erst neulich in einer Arte-Dokumentation über die Beziehung zwischen Mensch und Pferd gesehen hatte.

Maxi stolperte ein Stück weiter über die unebene Wiese.

Dieter wohnte ganz in der Nähe des Hofes. Er hatte sie alle zusammengetrommelt, als er die ersten Exemplare der Herde in seinem Garten stehen sah, seine Karotten auffressend. Es war Maxi reichlich egal, wer Dieters Wurzelgemüse verspeiste. Aber sie hatte auf ihren ersten Einsatz hingefiebert. Mit ein bisschen Feuer hätte der zwar schon sein dürfen, aber im Grunde taten es auch die Pferde.

Sie brannte darauf, sich zu beweisen. Die skeptischen – und ja, auch höhnischen – Bemerkungen ihrer besten Freundin und ihrer Verwandtschaft hingen ihr noch nach. Dass ausgerechnet sie aufs Land zog und dann auch noch in die Freiwillige Feuerwehr ging. Warum nicht gleich zu den Landfrauen. Die Wetten liefen schon, wann sie ihr Experiment aufgeben und mit eingezogenem Schwanz wieder in die Großstadt zurückkehren würde.

Darauf konnten die alten Unken lange warten. Maxi fühlte sich in Weiler sauwohl. Und wenn die erste Runde Besuche durch war, würden alle, und zwar restlos alle, auch anders darüber denken. Oder wenn sie ihre ersten Heldentaten zu berichten hatte.

Maxi tapste wildentschlossen weiter durch das feuchte Gras. Nur knapp vor sich machte sie eine Hecke aus. Immerhin war sie nicht komplett dämlich hineingestürzt. Als sie sie umrundete und dabei in einer Bodenwelle zum Straucheln kam, sah sie es. Intuitiv wusste sie, trotz stockfinsterer Nacht, dass sie es hatte.

Beinahe.

So gut wie.

Fast.

Eigentlich hörte sie es mehr, als dass sie es sah, aber trotzdem. Das leichte Schnauben, das Mahlen der Zähne beim Grasen, die Hufe im Gras beim langsamen Vorwärtslaufen.

Maxi würde jetzt gleich das Leitpferd einfangen, und dann würden die anderen zwanzig folgen. Oder so ähnlich. In der Theorie. So hatte es die Hofbesitzerin empfohlen.

Sie näherte sich mit ausgestrecktem Arm ganz langsam dem Tier. Es stand direkt hinter der Hecke, und es war purer Zufall, dass sie darauf gestoßen war. Bisher hatte es völlig unbeeindruckt gegrast, als sie sich über die Wiese schlich. Aber jetzt hob es alarmiert den Kopf. Im Gegensatz zu seinen Kumpels trug das Exemplar hier sogar schon ein Halfter um den Kopf. Kein Führstrick, aber man konnte nicht alles haben.

Maxi konnte ihr Glück kaum fassen. Sie müsste das Pferd nur am Halfter zu fassen kriegen. Ihre fünfzehn Kollegen von der Freiwilligen Feuerwehr Weiler hechteten währenddessen hinter den falschen Pferden her. Die Hofbesitzerin hatte es ihr zwar nur ganz kurz erklärt, aber diese Tatsache war hängengeblieben: Chef der Truppe war ein braunes Pferd mit einer auffälligen weißen Blässe, die sich bis über die Nüstern zog. Das konnte sie sogar in der stockdunklen Nacht erkennen. Das Pferd, das da jetzt vor ihr aufgeregt tänzelte, hatte genau solch eine Zeichnung.

Warum die Herde ausgebüxt war, wusste sie nicht, nur dass sie jetzt gleich wieder heimkehren würde. Und das neueste Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr würde damit in die Vereinsannalen eingehen. Ergo sie, Maxi Gnädig, ihres Zeichens seit genau zwei Monaten Feuerwehrfrau. Also ehrenamtliche Feuerwehrfrau.

Die Pferde würden heimkehren in ihren Stall oder was auch immer, ohne auf irgendeine Straße zu rennen, ohne Dieters Vorgarten zu zertrampeln, und vor allem, ohne dass sie weiter ihre Nacht verbringen musste, indem sie endlos hinter Vierbeinern herrannte. Sie war als Kind nie ein Pferdemädchen gewesen – City-Girl, das sie die meiste Zeit ihres Lebens war –, aber wie schwer konnte es schon sein, ein Pferd einzufangen? Nicht sehr schwer, wenn sie die zehn Zentimeter betrachtete, die ihre Hand nur noch vom Halfter trennten.

Eigentlich war es ganz romantisch, wie sie fand, in die Sommernacht hinauszurennen, während die Sterne am klaren Himmel blinkten. Es roch gut nach frischem Gras und feuchter Erde, und die Luft war so rein, wie Maxi sie wohl in ihrem ganzen Leben noch nicht geatmet hatte.

Ein leichter, angenehmer Geruch nach Pferd erinnerte sie daran, dass sie sich auf ihre Aufgabe konzentrieren musste, denn sonst ergriff das große Tier womöglich noch die Flucht. Es rollte komisch mit den Augen, sodass man in der Dunkelheit das Weiße drumherum erkennen konnte. Das war kein gutes Zeichen, oder?

Maxi beschloss, nicht länger zu zögern, sondern zuzugreifen. Beherzt.

Und das tat sie dann auch.

Nur dass das Pferd anderer Meinung war. Es versuchte, sofort wieder loszukommen. Aber wenn Maxi eines bei der Feuerwehr in der kurzen Zeit gelernt hatte, der Job war nichts für Weicheier. Wer vor jedem Regenwurm Panik bekam, hatte nichts in der Freiwilligen Feuerwehr verloren.

Sie hängte sich also mit aller Kraft, die sie hatte, an dieses Halfter und versuchte, das Tier in Richtung Weg und damit zum Hof zu ziehen. Die ersten Meter war sie die klare Gewinnerin dieses Zweikampfes, und innerlich triumphierte sie bereits. Aber dann steigerte das Pferd plötzlich seinen Widerstand. Bilder von wilden Mustangs und deren Zähmung schossen mit einem Schlag durch Maxis Kopf. Sie würde nicht loslassen. Auch wenn das Pferd den Spieß umgedreht hatte und jetzt sie durch die Gegend schleifte.

Maxi stieß einen heiseren Schrei aus vor lauter Wut und Entschlossenheit. Sie hörte daraufhin tatsächlich die Stimmen ihrer Kollegen rufen, die sich aus der Dunkelheit näherten. Aber für das Pferd war das wohl der letzte Schritt zur Vollpanik, und es befreite sich mit einem gewaltigen Bocksprung aus Maxis Klammergriff. Noch im Loslassen war Maxi fast erleichtert, aber noch während sie weggeschleudert wurde, trat das Pferd noch einmal aus. Beim ersten Mal war sie so nah gewesen, dass die ausschlagenden hinteren Hufe ihr nicht gefährlich wurden. Aber aus dem Augenwinkel sah sie es fast wie in Zeitlupe kommen. Trotz Dunkelheit, trotz der Schnelligkeit, mit der alles vonstattenging.

Das Kommentieren ist nicht mehr möglich

  • Keine Kommentare vorhanden

Weitere Artikel, zufällig ausgewählt

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Suche

Diese Webseite verwendet Cookies, um vollständig zu funktionieren. Es gibt keine Tracker und keine Weitergabe Ihrer Nutzungsdaten an Dritte.