Ravens Nemesis (Teil 1)

Für alle Raven-Fans: Es geht weiter. smiley

---

„Mutter? Was hast du?“

Raven betrat ihre Räume im Schloss, in dem sie nun seit nahezu einem Jahr residierten. Besorgt warf sie einen Blick auf Elaynas blasses Gesicht, das in den letzten Tagen immer blasser geworden war. Dabei hatte sie sich zuvor so gut erholt, man hatte ihr die Jahre der Gefangenschaft kaum noch angesehen.

„Nichts.“ Elayna lächelte sie beruhigend an.

„Warum verschließt du dann deine Gedanken vor mir?“

Ertappt verzog Elayna das Gesicht. „Ich vergesse immer wieder, wie gut du bist.“

Raven lachte. „Dabei hast du es mir beigebracht.“

„Lektra und ich“, korrigierte Elayna. „Sie war die erste, ich war ja nicht da.“

„Das war nicht deine Schuld.“ Raven ließ sich vor ihrer Mutter auf ein Knie nieder und nahm ihre Hand. „Mach dir keine Vorwürfe mehr. Du konntest nicht anders handeln, als du es getan hast.“

„Konnte ich nicht?“ Elaynas zweifelnder Gesichtsausdruck rief Widerspruch in Raven hervor.

Sie drückte Elaynas Hand mit ihren beiden Händen. „Das ist schon so lange her. Du kannst nichts mehr daran ändern. Heute ist heute.“

Mit einem überraschten Lachen schaute Elayna ihre Tochter an. „Man könnte meinen, du wärst die Mutter und ich das Kind.“

„Nicht für eine Sekunde.“ Raven stand auf und lächelte auf ihre Mutter hinunter, die auf einer bequemen Ottomane lag, direkt vor der großen, geöffneten Fenstertür, die den Blick auf die blühende Landschaft freigab. „Es wird nie eine größere Do-Lla geben als dich.“

In Gedanken versunken wanderte Elaynas Blick zum Fenster hinaus, als wäre dort weit mehr zu sehen als die farbenprächtigen Bäume und von Saatgut und Früchten fast berstenden Felder. „Du weißt, dass das nicht wahr ist. Du bist schon jetzt besser, als ich es je war. Und deine Ausbildung ist noch nicht einmal abgeschlossen.“

„Du sagtest, das wäre sie nie.“ Raven seufzte. „Obwohl ich immer gehofft habe, es wäre einmal soweit.“

„Es gibt verschiedene Stufen.“ Elaynas Gesicht nahm wieder diesen besorgten Ausdruck an, den es getragen hatte, als Raven hereingekommen war. „Du bist schon sehr weit. Weiter, als jede andere es in der kurzen Zeit geschafft hätte. Durch deine überdurchschnittliche Begabung ist dir vieles leicht gefallen. Aber es gibt Teile der Ausbildung, die jahrelange Übung verlangen, und so viele Jahre hattest du noch nicht.“

„Das macht doch nichts.“ Raven lächelte. „Ich bin noch jung. Ich habe noch viele, viele Jahre vor mir, in denen ich lernen kann.“

„Das ist die Frage ...“

Raven runzelte die Stirn. „Was meinst du damit? Ich sollte Adriana besiegen, und das habe ich getan – wir gemeinsam. Ich frage mich sowieso, weshalb ihr so darauf drängt, dass ich die Ausbildung fortsetze. Es gibt keine Bedrohung mehr.“

„Denkst du das?“ Elayna atmete tief durch. „Das dachten wir damals auch. Es war über sechzig Jahre her, dass es eine Bedrohung gegeben hatte. Nur einige alte Leute erzählten noch davon. Wir hielten das für Unsinn – bis Adriana uns das Gegenteil bewies. Das Böse stirbt nie aus.“

Raven lächelte. „Ich habe keine böse Schwester.“ Sie hob die Augenbrauen. „Oder?“

Elayna schwieg eine ganze Weile. „Nein“, sagte sie dann. „Du bist das einzige Kind der alten Do-Lla. Und du bist jetzt die junge Do-Lla. Es gibt nur uns beide.“ Das schien sie zu beunruhigen.

„Du bist doch nicht alt!“ Raven lachte auf. „Du bist noch nicht einmal grau. Deine Haare haben jetzt wieder dieselbe Farbe wie meine. Man könnte uns für Schwestern halten.“

„Es geht mir gut. Seit ich meine Kräfte wiederhabe“, bestätigte Elayna. „Aber es ist nicht gut, dass ich damals nur ein Kind bekommen konnte. Es sollte immer mehrere Kinder geben, damit die Nachfolge gesichert ist. Man weiß nie, was kommt. Was wäre gewesen, wenn Adriana das einzige Kind meiner Mutter geblieben wäre?“

Raven fühlte sich unbehaglich. Auf irgendetwas wollte ihre Mutter hinaus, aber sie wusste nicht, auf was. „Ich bin aber nicht Adriana“, sagte sie. „Oder hältst du mich für böse? Hast du Angst, ich könnte der schwarzen Magie verfallen?“

„Nein.“ Elaynas Gesicht verzog sich zu einem zärtlichen Lächeln. „Du bist das Beste, was unserem Land passieren konnte.“ Sie griff nach der Hand ihrer Tochter und hielt sie fest. „Aber auch du musst für die Nachfolge sorgen. Jetzt, wo du noch jung bist.“

Für einen Moment war Raven sprachlos. Das hatte sie nicht erwartet. „Du bist so gern Mutter, du kannst dir das wahrscheinlich nicht vorstellen“, entgegnete sie dann mit schief verzogenen Mundwinkeln, „aber ich bin nicht dafür geschaffen, Mutter zu sein. Ganz und gar nicht. Ich könnte mir vorstellen, Vater zu sein, aber Mutter ...“

Elaynas Mundwinkel zuckten. „Du kannst alles sein, was du willst.“

Irritiert schüttelte Raven den Kopf. „Was soll das heißen?“

„Wie oft hast du dich schon in einen Mann verwandelt?“, fragte Elayna.

„Ja, aber ... aber doch nur äußerlich. Ich kann doch nicht ...“ Raven war völlig überrumpelt.

„Doch, du kannst“, schmunzelte Elayna. „Tatsächlich, du kannst.“

„Ein Kind ... zeugen?“, fragte Raven ungläubig. „Wie ein Mann?“

„Ja.“ Elayna nickte. „Du kannst eine Frau schwängern, wenn du das willst. Du bist die mächtigste Do-Lla aller Zeiten. Du kannst so gut wie alles.“

Auf Ravens Gesicht breitete sich langsam ein Lächeln aus. „Reola wird begeistert sein“, sagte sie. „Im Gegensatz zu mir ist sie ganz sicher zur Mutter geboren.“

Elayna hob etwas unglücklich die Augenbrauen. „Reola gehört nicht zu den sieben Familien. Sie ist ein ganz normaler Mensch ohne jegliche ... Begabung.“

„Das würde ich nicht sagen“, widersprach Raven.

„Du weißt, was ich meine. Sie kann nicht die Mutter einer Do-Lla sein, das ist unmöglich.“ Elayna stand auf und ging zur Tür, schaute hinaus. „Mittlerweile haben sich so viele Überlebende aus den alten Familien wieder eingefunden. Es sind auch junge Frauen dabei.“

„Das meinst du nicht ernst!“ Raven starrte sie mit aufgerissenem Mund an. „Ich kann doch nicht mit irgendjemand ein Kind zeugen. Mit einer Frau, die ich gar nicht liebe!“

Overall Rating (1)

5 out of 5 stars
Add comment

People in this conversation

  • Angie brand
  • Angie brand

    Permalink
    Rated 5 out of 5 stars

    Freue mich sehr das die Geschichte Ravens Geheimnis weitergeht....:)sie ist einfach wundervoll

    Mittwoch, 14. Januar 2015 19:56

»Raven« im Überblick

  • Ravens Geheimnis 01 +

    1 Als Raven in dieser Nacht die Stadt betrat, nahm sie den silbernen Zauber des Mondes kaum wahr, der jedem Weiterlesen
  • Ravens Geheimnis 02 +

    2 Raven fühlte, wie sie die Sonne an der Nase kitzelte. Der Morgen war schon da. Sie streckte sich mit Weiterlesen
  • Ravens Geheimnis 03 +

    3 „Der Stadtkommandant ist nicht da.“ Eine höchst desinteressierte Stimme kam aus einem höchst desinteressierten Mund, während der Hilfspolizist – Weiterlesen
  • Ravens Geheimnis 04-06 +

    4 So weit, so schlecht, dachte sie. Ob sie das Permit überhaupt bekommen würde, war mehr als fraglich. Die stellvertretende Weiterlesen
  • Ravens Geheimnis 07 +

    7 In ihren weiten Umhang gehüllt, die Kapuze über den Kopf gezogen, durchmaß Raven mit langen Schritten die enge Gasse, Weiterlesen
  • Ravens Geheimnis 08 +

    8 „Ich bringe Euch hin. Folgt mir.“ Das Grinsen, mit dem der Gnom Raven einlud, aus diesem Mund mit kaum Weiterlesen
  • Ravens Geheimnis 09 +

    Ihre Hand wanderte langsam tiefer. „Und dass es eine schöne, junge Frau war, ist noch viel länger her.“ Ihre Hand Weiterlesen
  • Ravens Nemesis (Teil 1) +

    Für alle Raven-Fans: Es geht weiter. --- „Mutter? Was hast du?“ Raven betrat ihre Räume im Schloss, in dem sie nun Weiterlesen
  • Ravens Nemesis (Teil 2) +

    „Ich hatte genauso wenig die Wahl.“ Elayna drehte sich um und betrachtete sie mit einem zärtlich mitleidigen Blick. „Wir haben Weiterlesen
  • Ravens Nemesis (Teil 3) +

    Sie hob eine Hand und strich mitfühlend über Ravens Arm. „Das ist im Moment alles ein bisschen viel für dich, Weiterlesen
  • Ravens Nemesis (Teil 4) +

    Reola hob die Augenbrauen. „Nicht? Wie meinst du das?“ „Die Mutter der nächsten Do-Lla muss ein Mitglied der sieben Familien Weiterlesen
  • Ravens Nemesis (Teil 5) +

    „Dafür kann ich doch nichts.“ Raven breitete hilflos die Arme aus. „Meine Mutter hat es mir heute erst gesagt ... wie Weiterlesen
  • Ravens Nemesis (Teil 6) +

    Raven betrat die Kommandantur wie vor – wie es ihr schien – ewigen Zeiten. Alles sah jetzt viel freundlicher aus. Weiterlesen
  • 1

Geschichten im Überblick

  • Nach Lesbos +

    „Nach Lesbos? Du willst nach Lesbos in Urlaub fahren?“ Imke riss die Augen auf. „Ja. Darüber haben wir doch schon Weiterlesen
  • Alice im (neuen) Wunderland +

    „Alice, Alice, was machst du denn da?“ Humpty Dumpty rollte heran und rollte gleichzeitig die Augen. „Ich muss hier raus! Weiterlesen
  • Henrietta Murbel und die Schaufensterpuppe +

    1 „Frau Murbel! Frau Murbel!“ Aufgeregte Rufe hallten durch die Dorfstraßen von Oberbahldingen. „Was ist denn, Frau Strenger?“ Henrietta Murbel, Weiterlesen
  • Nanni: Auf der Flucht, mit der Gefahr glücklich zu werden +

    Die schrille Sirene des Alarms ertönte laut durch die kalten und langen Gänge. Nein, oh nein, nicht jetzt, das ist Weiterlesen
  • Sag niemals nie +

    Aus Anlaß der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland veröffentlichen wir mal eine Geschichte, die auch mit Frauenfußball zu tun hat, von einer Weiterlesen
  • Archiv +

    Jede Autorin schreibt oftmals kürzere Texte, die entweder nie zu einer vollständigen Geschichte reifen oder aber nicht gedruckt werden – aus Weiterlesen
  • Das Ostergeschenk +

    Diese Geschichte hatte ich vor Jahren schon einmal unter »Was ich mir so denke« veröffentlicht, aber da sie so gut Weiterlesen
  • Zeitreisen +

    Zeitreisen gibt es nicht, das wissen wir alle. Dennoch reizt das Thema immer wieder, auch mich. Deshalb habe ich dazu Weiterlesen
  • Golden Girls +

    Eine kleine Geschichte, um sich an einem Sonntag ganz zwanglos zu amüsieren. Blanche, Dorothy, Rose und Sofia sind allen Fans Weiterlesen
  • Miss Marple +

    Ich habe schon lange einmal mit dem Gedanken gespielt, Geschichten über die »Miss Marple«-Figur zu schreiben, die im Film von Weiterlesen
  • 1

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche