Ein Jahr – Ein Roman (Kapitel 1-12) - Kapitel 6

Was halten Sie von der Wahrheit? Denken Sie, beim Schreiben ist es wichtig, die Wahrheit zu sagen? Die ganze Wahrheit, zum Beispiel auch über das eigene Leben?

Ich glaube, wir können es nicht verhindern, die Wahrheit zu sagen, auch über uns selbst, wenn wir schreiben, selbst wenn wir nur Geschichten erfinden. Der eigene Charakter, die eigene Persönlichkeit scheint immer durch bei allem, was wir tun, was wir sagen und auch, was wir schreiben.

Sobald ich von jemand eine Mail erhalte, mache ich mir ein Bild von ihm oder ihr. Der Stil vermittelt einen Eindruck darüber, ob jemand nett oder eher fies ist. Viele Leute machen sich das nicht bewußt.

Und noch schlimmer ist es bei einem Roman, einem langen Text mit einer Geschichte, die ich entweder selbst erlebt oder selbst erfunden habe.

Deshalb denke ich auch, daß es Quatsch ist, was einmal in dem Film »Besser geht’s nicht« mit Jack Nicholson und Helen Hunt behauptet wurde: nämlich daß ein griesgrämiger, menschenfeindlicher Mann (von Jack Nicholson gespielt) als Autor solche hinreißenden, gefühlvollen Liebesromane schreiben kann, daß alle Welt ihm zu Füßen liegt und sich die Augen ausweint vor lauter Romantik und Emotionalität.

Außerdem — darüber muß man sich keine Illusionen machen — liegt keinem Autor und keiner Autorin die Welt derartig zu Füßen. Das wird nur immer in Filmen und Romanen behauptet . Aber das ist ein anderes Thema. Jedesmal, wenn ich sehe, wie Verleger und Autoren in Filmen dargestellt werden, stellen sich mir die Haare auf. Die haben alle ein riesiges Haus, Ländereien, Dienerschaft und besitzen Millionen. Davon können wir Normalautoren und -verleger nur träumen. Wahrscheinlich sind das die Träumereien der Drehbuchautoren selbst, die gern so leben würden und hoffen, dadurch, daß sie es hinschreiben und immer wieder neu behaupten, würde es vielleicht einmal wahr.

Also auch da wieder spielt die Wahrheit eigentlich keine Rolle. Es wird das in die Geschichte gepackt, was man sich wünscht, nicht das, was wirklich real ist.

Und genau daraus bestehen die meisten wirklich guten Geschichten: aus Geheimnissen. Geheimen, verborgenen Wünschen, die wir nicht preisgeben, aber dennoch beispielsweise in einer Geschichte Wirklichkeit werden lassen.

Eine Autorin sagte einmal: »Ich schreibe deshalb Geschichten mit Happy End, weil das Leben schon hart genug ist.«

Genau darum geht es. Die Wahrheit ist nicht wichtig, die Geschichte ist wichtig. Während ich eine Liebesszene schreibe, empfinde ich diese Liebe, auch wenn vielleicht überhaupt niemand da ist, mit dem ich sie teilen kann.

Die Kunst dabei ist, die Geheimnisse, die in uns schlummern und die eine nie versiegende Quelle von Geschichten sind, die wir erzählen können, so zu schreiben, daß es sich nicht wie eine schlecht geschriebene Autobiographie liest. Denn — wie gesagt — wir schreiben alle mit unserem Herzen und unserer Seele.

Aber »Autobiographische Bücher sind die schlechtesten«. Es sind eben eigentlich keine »richtigen« Bücher, sondern es ist nur ein Tagebuch. Tagebücher gehören in die Schublade, nicht in ein gedrucktes Buch (es sei denn, es sind interessante KünstlerInnenbiographien, aber das sind ja die wenigsten).

Der »Mantel« ist das wichtigste. Etwas Selbsterlebtes als Ausgangspunkt zu nehmen ist nichts Schlimmes, es aber dabei zu belassen, das ist schlimm. Die meisten Geschichten, die man schreibt, speisen sich aus dem Fundus unserer Erlebnisse, aber sie dürfen nicht darauf beschränkt bleiben.

Übungen

  • 5 Wörter – Teil 1 +

    Wie fange ich eigentlich an zu schreiben? Was muß ich beachten? Das sind so die zentralen Fragen, die man sich Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 2 +

    So, hier sind sie, die nächsten fünf Wörter, aus denen Sie die Story Ihres Lebens machen können. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 3 +

    Es ist wieder einmal Samstag, und das bedeutet neue Schreibübungen für diejenigen, die an ihrem Stil feilen wollen.Hier die Wörter Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 4 +

    Neue Wörter für die Schreibinteressierten:Baum, Mauer, Blumenvase, Kaffeemaschine, Rolltreppe Ich bin schon gespannt auf die Geschichten. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 5 +

    Da die ausgewählten Wörter anscheinend so anregend sind und so schöne Schreibübungen hervorgebracht haben, freue ich mich, die nächsten fünf Weiterlesen
  • Die 250-Wörter-Challenge +

    Jeden Tag 250 Wörter, dann hat man Ende des Jahres einen Roman. Diese Idee von Catherine Fox greife ich hier Weiterlesen
  • Die 48-Minuten-Herausforderung +

    Es gibt immer wieder neue Methoden, die beim Schreiben helfen sollen. Eine davon ist der Vorschlag, in Abschnitten von exakt Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 1 +

    Ich weiß ja schon, worüber ich schreiben will. Ich weiß es ganz genau. Aber die erste Zeile, die fällt mir Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 2 +

    Und schon geht es weiter. Eine neue erste Zeile für den nächsten Roman oder die nächste Kurzgeschichte aus Ihrer Feder. Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 3 +

    Hier ist die dritte erste Zeile:Ich werde einen langen Brief an Mutter schreiben und ihr erzählen, was geschehen ist.Da wird Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 4 +

    Die vierte erste Zeile: In der Hitze dieser Nacht hätte alles geschehen können.   Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 5 +

    Die fünfte erste Zeile: Als ich sie sah, wusste ich, dass dieser Sommer entweder wundervoll oder furchtbar werden würde. Weiterlesen
  • Drabble – Eine Geschichte in 100 Wörtern +

    Kann man eine Geschichte in 100 Wörtern erzählen? 100 Wörter sind extrem wenig, und die Geschichte sollte Anfang, Mitte und Weiterlesen
  • Lass die Geschichte von der App schreiben +

    Ganz so einfach, wie der Titel sagt, ist es nicht, aber Richard Norden hat auf seinem Blog eine App vorgestellt, Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 1. Übung +

    Eines der schwierigsten Dinge beim Schreiben ist das Anfangen. Wie fange ich an? Womit? Wann schreibt es sich am besten? Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 2. Übung +

    Schreiben ist in erster Linie Handwerk. Damit verkünde ich nichts Neues, das habe ich selbst schon Dutzende Male gesagt, und Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 3. Übung +

    Gefühle. Gefühle zu beschreiben ist eine ganz spezielle Kunst. Die beiden ersten Übungen bezogen sich mehr auf Äußerlichkeiten, jedesmal wurde Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 4. Übung +

    Heute einmal keine einzelnen Wörter und kein erster Satz, sondern die Vorgabe für eine kleine Geschichte. Zwei Frauen treffen sich Weiterlesen
  • Virtuelle Romanwerkstatt +

    Gerade stolperte ich über eine ganz interessante Idee, die aber leider schon wieder eingestellt wurde: eine virtuelle Romanwerkstatt, bei der Weiterlesen
  • Wer findet hierzu eine Geschichte (1)? +

    Da wir gerade so gut im Schwange sind, gibt es für diejenigen, die immer noch nicht genug haben ;), eine neue Weiterlesen
  • 1
  • 2

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche