Jeder kann ein Buch schreiben

Jeder kann ein Buch schreiben. Der Trick ist, ein gutes Buch zu schreiben.

Das ist ein Zitat aus dem Buch »The Plot Whisperer« von Martha Alderson. Ob jeder ein Buch schreiben kann, da bin ich nicht so sicher, aber sicher ist, dass viele Leute versuchen, ein Buch zu schreiben, es sogar schaffen, es einem Verlag anzubieten. Die wenigsten dieser Bücher sind jedoch gut.

Martha Alderson hat aus ihrem Interesse für Ordnung und Methode einen Beruf gemacht und berät seit Jahren viele Schreibende, egal, ob es RomanautorInnen oder DrehbuchschreiberInnen, Amateure oder Profis sind. Was sie dabei herausgefunden hat, ist nicht unbedingt etwas Neues, aber sie hat es speziell im Hinsicht auf den Plot zusammengefasst, und da sagt sie etwas sehr Interessantes:

(Als ich begann, mich mit Plots zu beschäftigen), wurde mir schnell klar, dass »Plot« sehr viel mehr beinhaltet als nur die Summe der Ereignisse in einer Geschichte. Plot ist, wenn und wie die Ereignisse in einer Geschichte Einfluss auf die Hauptfigur nehmen.

Das ist ein großer Unterschied, denn es bedeutet im Umkehrschluss, dass Ereignisse, die keinen Einfluss auf die Hauptfigur haben, zu unbedeutend sind, um sie zu erzählen. 

Die besten Geschichten sind die, in denen die Figuren emotional von den Ereignissen beeinflusst werden. Eine wirklich tolle Geschichte zeigt jedoch zudem, wie der Charakter der Hauptfigur sich durch diesen Einfluss verändert. Nur durch diese Transformation erhält eine Geschichte Bedeutung. Andernfalls ist sie so bedeutungslos, dass sie gleich in der Versenkung verschwinden kann.

In Anbetracht dessen, dass der LiteraturPreis nahe ist, bitte ich alle Einsenderinnen, dies zu bedenken und zu beachten. Ist ein Ereignis bedeutend genug, um emotionalen Einfluss auf die Hauptfigur zu nehmen, sie zu verändern? Nein? Dann streichen Sie es.

Wir haben ja schon öfter über die Kunst des Plottens gesprochen, und das ist sicherlich ein guter Hinweis, der eine Geschichte nur besser machen kann. Ob es dadurch eine wirklich gute Geschichte wird, sei dahingestellt, denn dazu gehört noch etwas mehr als ein guter Plot. Selbst der beste Plot ist nichts wert, solange ein Autor/eine Autorin ihn nicht in eine gute, mitreißende Geschichte umsetzen kann, die die LeserInnen dazu verleitet, eine Seite nach der anderen umzublättern.

Gefühle sind ein besonderes Problem. Innerhalb eines Plots geht es – wie immer man es auch drehen und wenden mag – um Ereignisse. Ereignisse können auch unabhängig von Gefühlen geschehen, tun es sogar meistens. Ohne Gefühle ist eine Geschichte jedoch nichts wert. Wie umgeht man also dieses Dilemma?

Denn ein Dilemma ist es. Man kann einen hervorragenden Plot entwickeln, Ereignisse, überraschende Wendungen, Action und großartige Szenen einbauen – und trotzdem ist das Ergebnis eine blasse Geschichte ohne Aussicht, jemals Leser zu finden, die sich durch sie hindurchkämpfen wollen. Weil das Herz fehlt.

Und Herz bedeutet in diesem Fall nichts Abstraktes, sondern ganz konkret das Herz der Autorin. Eine herzlose und gefühllose Autorin wird niemals ein gutes Buch schreiben können. Und eine Autorin, die ihre Gefühle versteckt, sie im realen Leben eventuell nicht zeigen kann – kann sie ihre Gefühle zu Papier bringen, in einem Buch lebendig werden lassen, wenn sie sie doch ansonsten so unterdrückt?

Ich glaube, das ist ein Problem. Ein Problem, das ich mehr als einmal in Manuskripten gesehen haben, die uns zugeschickt wurden. Allerdings auch in schon veröffentlichten Büchern. Nicht alle Verlage machen das Herz der Autorin zu einem Kriterium.

Aber ich denke, sie sollten es. Wie kann ich lebendige, gefühlvolle Figuren erschaffen, wenn ich selbst meine Gefühle nicht zeigen kann? Wenn ich nicht damit umgehen kann? Wie sollen meine Figuren eine reiche Palette von Gefühlen darstellen, wenn ich mich selbst davor fürchte oder das gar nicht empfinde?

Ich muss ehrlich sagen, ich weiß nicht, wie das gehen soll. Ein gutes Buch lebt von Gefühlen ebenso wie von den Ereignissen. Wenn eins von beidem fehlt, ist es eben nur noch ein Buch – aber kein gutes.

Overall Rating (0)

0 out of 5 stars
Add comment
  • No comments found

Übungen

  • 5 Wörter – Teil 1 +

    Wie fange ich eigentlich an zu schreiben? Was muß ich beachten? Das sind so die zentralen Fragen, die man sich Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 2 +

    So, hier sind sie, die nächsten fünf Wörter, aus denen Sie die Story Ihres Lebens machen können. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 3 +

    Es ist wieder einmal Samstag, und das bedeutet neue Schreibübungen für diejenigen, die an ihrem Stil feilen wollen.Hier die Wörter Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 4 +

    Neue Wörter für die Schreibinteressierten:Baum, Mauer, Blumenvase, Kaffeemaschine, Rolltreppe Ich bin schon gespannt auf die Geschichten. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 5 +

    Da die ausgewählten Wörter anscheinend so anregend sind und so schöne Schreibübungen hervorgebracht haben, freue ich mich, die nächsten fünf Weiterlesen
  • Die 250-Wörter-Challenge +

    Jeden Tag 250 Wörter, dann hat man Ende des Jahres einen Roman. Diese Idee von Catherine Fox greife ich hier Weiterlesen
  • Die 48-Minuten-Herausforderung +

    Es gibt immer wieder neue Methoden, die beim Schreiben helfen sollen. Eine davon ist der Vorschlag, in Abschnitten von exakt Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 1 +

    Ich weiß ja schon, worüber ich schreiben will. Ich weiß es ganz genau. Aber die erste Zeile, die fällt mir Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 2 +

    Und schon geht es weiter. Eine neue erste Zeile für den nächsten Roman oder die nächste Kurzgeschichte aus Ihrer Feder. Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 3 +

    Hier ist die dritte erste Zeile:Ich werde einen langen Brief an Mutter schreiben und ihr erzählen, was geschehen ist.Da wird Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 4 +

    Die vierte erste Zeile: In der Hitze dieser Nacht hätte alles geschehen können.   Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 5 +

    Die fünfte erste Zeile: Als ich sie sah, wusste ich, dass dieser Sommer entweder wundervoll oder furchtbar werden würde. Weiterlesen
  • Drabble – Eine Geschichte in 100 Wörtern +

    Kann man eine Geschichte in 100 Wörtern erzählen? 100 Wörter sind extrem wenig, und die Geschichte sollte Anfang, Mitte und Weiterlesen
  • Lass die Geschichte von der App schreiben +

    Ganz so einfach, wie der Titel sagt, ist es nicht, aber Richard Norden hat auf seinem Blog eine App vorgestellt, Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 1. Übung +

    Eines der schwierigsten Dinge beim Schreiben ist das Anfangen. Wie fange ich an? Womit? Wann schreibt es sich am besten? Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 2. Übung +

    Schreiben ist in erster Linie Handwerk. Damit verkünde ich nichts Neues, das habe ich selbst schon Dutzende Male gesagt, und Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 3. Übung +

    Gefühle. Gefühle zu beschreiben ist eine ganz spezielle Kunst. Die beiden ersten Übungen bezogen sich mehr auf Äußerlichkeiten, jedesmal wurde Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 4. Übung +

    Heute einmal keine einzelnen Wörter und kein erster Satz, sondern die Vorgabe für eine kleine Geschichte. Zwei Frauen treffen sich Weiterlesen
  • Virtuelle Romanwerkstatt +

    Gerade stolperte ich über eine ganz interessante Idee, die aber leider schon wieder eingestellt wurde: eine virtuelle Romanwerkstatt, bei der Weiterlesen
  • Wer findet hierzu eine Geschichte (1)? +

    Da wir gerade so gut im Schwange sind, gibt es für diejenigen, die immer noch nicht genug haben ;), eine neue Weiterlesen
  • 1
  • 2

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche