Wie man eine Kurzgeschichte schreibt

Weitere Seiten

Szenischer Hintergrund (Setting)

Vor welchem Hintergrund spielt Ihre Geschichte? Das sollten Sie eindeutig festlegen.

Der Hintergrund kann sehr verschieden sein. Am einfachsten – vordergründig – ist es, einen historischen Hintergrund zu wählen (wobei »historisch« auch bedeuten kann: »heute, Jetztzeit«), das heißt, einen bekannten Hintergrund, unter dem sich jeder etwas vorstellen kann.

Zu diesen allgemein bekannten Hintergründen gehören zum Beispiel Kriege. Für »Krieg und Frieden« ist der Hintergrund die napoleonische Zeit von 1805 bis 1812, die mit dem katastrophalen Rußlandfeldzug Napoleons endet, für »Vom Winde verweht« ist es der amerikanische Bürgerkrieg von 1861-1865, für »Der Arzt von Stalingrad« ist es der 2. Weltkrieg von 1939-1945, usw.

Wählt man einen solchen Hintergrund, sind viele Dinge vorgegeben. Man kann den 2. Weltkrieg nicht einfach 1944 oder 1950 enden lassen, er endete 1945, das ist festgelegt. Auch wenn man auf Schlachten und Ereignisse aus dem Krieg eingeht, sollten diese stimmen. Wenn man diese Dinge nicht aus dem FF beherrscht, wird die ganze Geschichte unglaubwürdig.

Amerikaner, die bekanntermaßen von europäischer Geschichte keine Ahnung haben, machen sich durch ihre Unwissenheit oft lächerlich, wenn sie Geschichten einmal ausnahmsweise außerhalb Amerikas spielen lassen. So las ich kürzlich, daß ein amerikanischer Autor eine Geschichte im Deutschland des Jahres 1941 spielen läßt, wobei ein Konzert, das von Karajan dirgiert wird, eine Rolle spielt. Karajan wird in diesem Buch als 85jähriger Greis beschrieben, der kaum noch den Taktstock schwingen kann. Jedermann weiß, daß Karajan 1940 noch ein junger Mann war (er war gerade einmal Anfang Dreißig), kein Greis. Der Autor hat sich nicht die geringste Mühe gegeben zu recherchieren, und die Qualität des Buches ist entsprechend.

Wenn Sie also ein Werk vor einem historischen Hintergrund spielen lassen, recherchieren Sie gründlich, damit nicht alle Welt über Sie lacht wie über diesen dummen amerikanischen Autor.

Dasselbe gilt natürlich für den Ort. Wenn Sie eine Geschichte in einer Umgebung spielen lassen, die nicht Ihre eigene ist, recherchieren Sie gründlich, sonst geht es Ihnen wie einer Autorin hier im Blog, die eine Geschichte im reichsten Viertel New Yorks spielen ließ, aber behauptete, daß es dort von Pennern nur so wimmelte und die Straßen verdreckt wären. So etwas ist einfach nur peinlich. Vermeiden Sie solche Peinlichkeiten, wenn möglich, damit sich die Leserinnen auf Ihre Geschichte konzentrieren und nicht die ganze Zeit darüber lachen, was für Fehler Sie gemacht haben.

Deshalb ist es am einfachsten, eine Geschichte da spielen zu lassen, wo man sich auskennt, und zu einer Zeit, die man selbst erlebt hat oder gerade erlebt.

Der szenische Hintergrund, das Setting, setzt sich aus vier Komponenten zusammen: Zeit, Ort, Umgebung und Atmosphäre. In diesem Rahmen spielt die Handlung.

Beschreiben Sie genügend Einzelheiten, damit Ihre Leserinnen sich die Szene vorstellen können, aber achten Sie darauf, daß Sie nur Details beschreiben, die auch etwas zur Geschichte beitragen.

Wenn eine Person beispielsweise das Haus verläßt, beschreiben Sie nicht, wie sie ihre Jacke anzieht, warum sie die Jacke anzieht, wer ihr die Jacke mal geschenkt hat und warum. Es sei denn, die Jacke wird im nächsten Moment zum Mordinstrument. »Sie verließ das Haus« reicht.

Ganz wichtig: Beziehen Sie alle Sinne bei der Beschreibung des Settings mit ein, nicht nur, wie es oft Anfängerinnen tun, den Gesichtssinn, also die Augen. Wir sind sehr auf den Gesichtssinn konzentriert, Bilder sind für uns wichtiger als Wörter, aber das heißt nicht, daß wir uns darauf beschränken müssen.

Wir haben fünf Sinne (manche auch einen sechsten, wenn Sie wollen, können Sie den ruhig miteinbeziehen), und mindestens zwei davon sollten Sie bei der Darstellung der Umgebung und der Atmosphäre verwenden.

Die Protagonistin kann etwas sehen, hören, schmecken, riechen oder erfühlen, mit den Händen, mit ihrer Haut oder auch mit ihrem »sechsten Sinn«. Am besten ist es natürlich, wenn sie alle fünf (oder sechs) Sinne so einsetzen, daß die Leserin geradezu spürt, was die Protagonistin empfindet.

Ein kurzes Beispiel:

Es roch nach Rauch. Bettina drehte sich um. Sie sah eine dunkle Qualmwolke über dem Ende der Straße aufsteigen. Die Luft schmeckte nach Regen und Gefahr. Sie hörte die ersten Tropfen fallen, bevor sie ihr Gesicht berührten.

Hier sind nun alle Sinne vereint, sogar der sechste, denn wenn die Luft nach Gefahr schmeckt, ist das keine konkrete Empfindung, sondern etwas, das eher einer Vorahnung gleicht, es ist ein reines Bauchgefühl, das von unserer inneren Einschätzung der Situation ausgelöst wird.

Selbstverständlich müssen nicht alle Sinne für eine Beschreibung eingesetzt werden, aber ich glaube, man sieht hier sehr deutlich, wie nützlich die Sinneseindrücke sind. Kaum etwas anderes läßt so direkt eine Szene entstehen.

Wir sehen Bettina auf der Straße, und wir fühlen fast dasselbe wie sie.

Auch wenn es in diesem Beispiel so erscheint, als ob man der Leserin nicht genug Informationen geben könnte: Überfüttern sie die Leserin nicht damit. Informationen über die Wetterlage der vergangenen zwanzig Jahre, die Bevölkerungsdichte oder die exakte Entfernung zum nächsten Tante-Emma-Laden sind nicht notwendig.

Ersetzen Sie das Beschreiben von Einzelheiten durch Erfahrung. Lassen Sie die Leserin miterleben, was Ihre Protagonistin erlebt.

Unser Ausflug in die Wüste war sehr lehrreich. Durch die trockene Hitze klebte unsere Zunge am Gaumen, so daß wir stets das Gefühl hatten zu verdursten. Der wolkenlos blaue Himmel bildete den passenden Hintergrund für die blendende Sonne, die heiß herunterstrahlte. Als ein Sandsturm aufkam, verschlug es uns den Atem. Die feinen Sandkörner drangen uns in alle Poren. Noch schlimmer war es allerdings, als es plötzlich zu regnen begann und die ausgetrockneten Flußbetten sich schlagartig mit wild schäumendem, donnernd herbeiströmendem Wasser füllten, vor dem wir in Panik fliehen mußten, um nicht zu ertrinken.

Man muß nicht sagen: »Es war heiß und trocken«. Ein solcher Satz erzeugt keine Vorstellung in der Leserin. Wenn aber die Zunge am Gaumen klebt, haben wir sofort dasselbe Gefühl, selbst wenn wir gemütlich in unserem Zimmer vor einer Tasse Kaffee sitzen.

Übungen

  • 5 Wörter – Teil 1 +

    Wie fange ich eigentlich an zu schreiben? Was muß ich beachten? Das sind so die zentralen Fragen, die man sich Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 2 +

    So, hier sind sie, die nächsten fünf Wörter, aus denen Sie die Story Ihres Lebens machen können. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 3 +

    Es ist wieder einmal Samstag, und das bedeutet neue Schreibübungen für diejenigen, die an ihrem Stil feilen wollen.Hier die Wörter Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 4 +

    Neue Wörter für die Schreibinteressierten:Baum, Mauer, Blumenvase, Kaffeemaschine, Rolltreppe Ich bin schon gespannt auf die Geschichten. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 5 +

    Da die ausgewählten Wörter anscheinend so anregend sind und so schöne Schreibübungen hervorgebracht haben, freue ich mich, die nächsten fünf Weiterlesen
  • Die 250-Wörter-Challenge +

    Jeden Tag 250 Wörter, dann hat man Ende des Jahres einen Roman. Diese Idee von Catherine Fox greife ich hier Weiterlesen
  • Die 48-Minuten-Herausforderung +

    Es gibt immer wieder neue Methoden, die beim Schreiben helfen sollen. Eine davon ist der Vorschlag, in Abschnitten von exakt Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 1 +

    Ich weiß ja schon, worüber ich schreiben will. Ich weiß es ganz genau. Aber die erste Zeile, die fällt mir Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 2 +

    Und schon geht es weiter. Eine neue erste Zeile für den nächsten Roman oder die nächste Kurzgeschichte aus Ihrer Feder. Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 3 +

    Hier ist die dritte erste Zeile:Ich werde einen langen Brief an Mutter schreiben und ihr erzählen, was geschehen ist.Da wird Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 4 +

    Die vierte erste Zeile: In der Hitze dieser Nacht hätte alles geschehen können.   Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 5 +

    Die fünfte erste Zeile: Als ich sie sah, wusste ich, dass dieser Sommer entweder wundervoll oder furchtbar werden würde. Weiterlesen
  • Drabble – Eine Geschichte in 100 Wörtern +

    Kann man eine Geschichte in 100 Wörtern erzählen? 100 Wörter sind extrem wenig, und die Geschichte sollte Anfang, Mitte und Weiterlesen
  • Lass die Geschichte von der App schreiben +

    Ganz so einfach, wie der Titel sagt, ist es nicht, aber Richard Norden hat auf seinem Blog eine App vorgestellt, Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 1. Übung +

    Eines der schwierigsten Dinge beim Schreiben ist das Anfangen. Wie fange ich an? Womit? Wann schreibt es sich am besten? Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 2. Übung +

    Schreiben ist in erster Linie Handwerk. Damit verkünde ich nichts Neues, das habe ich selbst schon Dutzende Male gesagt, und Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 3. Übung +

    Gefühle. Gefühle zu beschreiben ist eine ganz spezielle Kunst. Die beiden ersten Übungen bezogen sich mehr auf Äußerlichkeiten, jedesmal wurde Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 4. Übung +

    Heute einmal keine einzelnen Wörter und kein erster Satz, sondern die Vorgabe für eine kleine Geschichte. Zwei Frauen treffen sich Weiterlesen
  • Virtuelle Romanwerkstatt +

    Gerade stolperte ich über eine ganz interessante Idee, die aber leider schon wieder eingestellt wurde: eine virtuelle Romanwerkstatt, bei der Weiterlesen
  • Wer findet hierzu eine Geschichte (1)? +

    Da wir gerade so gut im Schwange sind, gibt es für diejenigen, die immer noch nicht genug haben ;), eine neue Weiterlesen
  • 1
  • 2

Weitere Artikel, zufällig ausgewählt

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22

Suche

Kontaktformular
Diese Webseite verwendet Cookies, um vollständig zu funktionieren. Es gibt keine Tracker und keine Weitergabe Ihrer Nutzungsdaten an Dritte.
Datenschutzerklärung Einverstanden