Der verflixte Doppelpunkt!

Ein Doppelpunkt wird in der deutschen Sprache selten verwendet, aber wenn man ihn verwendet, sollte man ihn richtig verwenden. (Und ein Leerzeichen dahinter setzen, das vergessen viele.)

Bei etlichen Einsendungen von Manuskripten fällt auf, daß viele anscheinend nicht wissen, wie man den Doppelpunkt richtig verwendet. Deshalb hier mal ein paar Hinweise dazu.

Im Duden

Ein Doppelpunkt steht laut Duden

1. vor der angekündigten wörtlichen Rede
Beispiel:
Sie kam herein und sagte: »Was habt ihr denn schon wieder angestellt?«

2. vor angekündigten Sätzen oder Satzteilen
Beispiel:
(Satz) Das Sprichwort heißt: Übung macht den Meister.
oder
(Satzteil) Leistung: befriedigend

3. vor angekündigten Aufzählungen
Beispiel:
Die Wochentage im Deutschen werden folgendermaßen benannt: Montag, Dienstag, Mittwoch usw.

ABER der Doppelpunkt steht nicht, wenn der Aufzählung noch irgendwelche »Verbindungswörter« vorausgehen, wie »nämlich«, »das heißt« o.ä. In diesen Fällen setzt man vor die Aufzählung ein Komma.
Beispiel:
Die Woche hat sieben Tage, nämlich Montag, Dienstag, Mittwoch usw.

Im Roman

Das wäre jetzt erst einmal laut Duden grundsätzlich richtig, aber in einem Roman gelten noch wieder andere Regeln. So ist es beispielsweise schlechter Stil zu schreiben: Sie kam herein und sagte: »Was habt ihr denn schon wieder angestellt?«, denn das »sagte« ist in diesem Falle eigentlich überflüssig.

Man kann es schreiben, ja, es ist grammatikalisch auch nicht falsch, aber ich würde es beim Lektorieren sofort streichen.

Die bessere Variante wäre:
Sie kam herein. »Was habt ihr denn schon wieder angestellt?« fragte sie.

oder:
Sie kam herein. »Was habt ihr denn schon wieder angestellt?«

Da das Fragezeichen sowieso aussagt, daß es sich um eine Frage handelt, kann man ein zusätzliches »sagte sie« oder »fragte sie« einfach weglassen.

Die Sache mit den Leerzeichen und den Anführungsstrichen

Was man aber nie weglassen darf, ist das Leerzeichen hinter dem Doppelpunkt! Hier gilt für den Doppelpunkt dasselbe wie für den Punkt: Hinter jedem Doppelpunkt und hinter jedem Punkt kommt ein Leerzeichen. Wenn man die Grammatikprüfung in Word eingeschaltet hat, bemerkt Word den Fehler und unterstrichelt die beiden Wörter vor und hinter dem Doppelpunkt oder dem Punkt, damit man weiß, daß man das Leerzeichen vergessen hat.

Leider ist jedoch nicht immer eine Grammatikprüfung da, um eine auf diesen Fehler hinzuweisen, und somit erhalten wir viele Manuskripte, bei denen das Leerzeichen hinter dem Doppelpunkt (und sogar hinter dem Punkt) fehlt. Wie auch immer man auf so etwas kommt . . .

In einem gedruckten Buch sieht es furchtbar aus, wenn das Wort hinter dem Punkt oder Doppelpunkt so am vorausgehenden Punkt oder Doppelpunkt hängt, also müssen wir das beseitigen, was uns viel Arbeit verursacht. Und ganz besonders schlimm wird es, wenn man dem Doppelpunkt oder Punkt direkt anschließende wörtliche Rede folgt.

Die Setzerin hat ein Programm für das Ersetzen der normalen Anführungszeichen durch unsere spitzen Anführungszeichen. Das Programm weiß: Wenn die wörtliche Rede losgeht, ist davor ein Leerzeichen, also mache ich das Anführungszeichen für vorn, dieses also: ».

Zudem weiß das Programm: Wenn kein Leerzeichen vor der wörtlichen Rede ist, dann mache ich das Anführungszeichen für hinten, also: «.

Das Programm läuft durch, und eigentlich sollten die Anführungszeichen für unsere Bücher dann korrekt gesetzt sein. Aber unsere lieben Autorinnen haben die Leerzeichen hinter Punkten oder Doppelpunkten vergessen, und was ist die Folge? Alle Anführungszeichen sind falsch, denn da die Autorin kein Leerzeichen vor der wörtlichen Rede gesetzt hat, geht das Programm davon aus, daß die wörtliche Rede hier nicht anfängt (dann gäbe es ja ein Leerzeichen, denkt sich das Programm), sondern aufhört. Also setzt das Programm statt des Anführungszeichens für vorn das für hinten – und wir müssen alle Anführungszeichen von Hand korrigieren.

Vielen Dank an alle Autorinnen, die uns so viel zusätzliche Arbeit bescheren (sinnloserweise).

Also, liebe Autorinnen, denkt doch bitte daran, die Leerzeichen korrekt zu setzen. Dann dauert es vielleicht nicht Jahre, bis wir die Manuskripte korrigiert haben.

Bewertung (0)

0 von 5 Sternen
Einen Kommentar schreiben
  • No comments found

Übungen

  • 5 Wörter – Teil 1 +

    Wie fange ich eigentlich an zu schreiben? Was muß ich beachten? Das sind so die zentralen Fragen, die man sich Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 2 +

    So, hier sind sie, die nächsten fünf Wörter, aus denen Sie die Story Ihres Lebens machen können. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 3 +

    Es ist wieder einmal Samstag, und das bedeutet neue Schreibübungen für diejenigen, die an ihrem Stil feilen wollen.Hier die Wörter Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 4 +

    Neue Wörter für die Schreibinteressierten:Baum, Mauer, Blumenvase, Kaffeemaschine, Rolltreppe Ich bin schon gespannt auf die Geschichten. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 5 +

    Da die ausgewählten Wörter anscheinend so anregend sind und so schöne Schreibübungen hervorgebracht haben, freue ich mich, die nächsten fünf Weiterlesen
  • Die 250-Wörter-Challenge +

    Jeden Tag 250 Wörter, dann hat man Ende des Jahres einen Roman. Diese Idee von Catherine Fox greife ich hier Weiterlesen
  • Die 48-Minuten-Herausforderung +

    Es gibt immer wieder neue Methoden, die beim Schreiben helfen sollen. Eine davon ist der Vorschlag, in Abschnitten von exakt Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 1 +

    Ich weiß ja schon, worüber ich schreiben will. Ich weiß es ganz genau. Aber die erste Zeile, die fällt mir Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 2 +

    Und schon geht es weiter. Eine neue erste Zeile für den nächsten Roman oder die nächste Kurzgeschichte aus Ihrer Feder. Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 3 +

    Hier ist die dritte erste Zeile:Ich werde einen langen Brief an Mutter schreiben und ihr erzählen, was geschehen ist.Da wird Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 4 +

    Die vierte erste Zeile: In der Hitze dieser Nacht hätte alles geschehen können.   Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 5 +

    Die fünfte erste Zeile: Als ich sie sah, wusste ich, dass dieser Sommer entweder wundervoll oder furchtbar werden würde. Weiterlesen
  • Drabble – Eine Geschichte in 100 Wörtern +

    Kann man eine Geschichte in 100 Wörtern erzählen? 100 Wörter sind extrem wenig, und die Geschichte sollte Anfang, Mitte und Weiterlesen
  • Lass die Geschichte von der App schreiben +

    Ganz so einfach, wie der Titel sagt, ist es nicht, aber Richard Norden hat auf seinem Blog eine App vorgestellt, Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 1. Übung +

    Eines der schwierigsten Dinge beim Schreiben ist das Anfangen. Wie fange ich an? Womit? Wann schreibt es sich am besten? Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 2. Übung +

    Schreiben ist in erster Linie Handwerk. Damit verkünde ich nichts Neues, das habe ich selbst schon Dutzende Male gesagt, und Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 3. Übung +

    Gefühle. Gefühle zu beschreiben ist eine ganz spezielle Kunst. Die beiden ersten Übungen bezogen sich mehr auf Äußerlichkeiten, jedesmal wurde Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 4. Übung +

    Heute einmal keine einzelnen Wörter und kein erster Satz, sondern die Vorgabe für eine kleine Geschichte. Zwei Frauen treffen sich Weiterlesen
  • Virtuelle Romanwerkstatt +

    Gerade stolperte ich über eine ganz interessante Idee, die aber leider schon wieder eingestellt wurde: eine virtuelle Romanwerkstatt, bei der Weiterlesen
  • Wer findet hierzu eine Geschichte (1)? +

    Da wir gerade so gut im Schwange sind, gibt es für diejenigen, die immer noch nicht genug haben ;), eine neue Weiterlesen
  • 1
  • 2

Weitere Artikel, zufällig ausgewählt

  • 1
  • 2
  • 3

Suche


Kontaktformular
Diese Webseite verwendet Cookies, um vollständig zu funktionieren.
Datenschutzerklärung Einverstanden