Talent allein ist nicht genug

Weitere Seiten

In der AutorInnenzeitschrift »Tempest« erscheinen immer wieder interessante Interviews und Artikel für Schreibende. So gab es einmal ein Interview mit einem Lektor des großen Goldmann-Verlages, Volker Busch, das unter eben der Überschrift stand »Talent allein ist nicht genug«.

Diese Aussage gilt sicherlich für alle Bereiche des Lebens, nicht nur fürs Schreiben, aber gerade beim Schreiben, generell bei künstlerischen Berufen, scheint diese Erkenntnis noch nicht zu allen durchgedrungen zu sein.

Man fragt sich manchmal, warum. Haben Sie das Gefühl, Sie könnten als Rechtsanwältin oder Richterin arbeiten, weil Sie einfach einen großen Gerechtigkeitssinn besitzen? Ohne je Jura studiert zu haben? Oder ist es richtig, wenn jemand chirurgische Eingriffe an Menschen vornimmt und nie Medizin studiert hat? Würden Sie sich bei so jemand unters Messer legen?

Wahrscheinlich nicht. Man erwartet von Menschen, die einen Beruf professionell ausüben, daß sie auch etwas davon verstehen, daß sie diesen Beruf gelernt haben. Man wacht nicht einfach morgens auf und beschließt: »Ich bin Schreinerin«. Dazu muß man eine dreijährige Lehre abgeschlossen haben.

Beim Schreiben scheint das aber nicht nötig zu sein, da kann man kurz nach dem Aufstehen beschließen: »Ab heute bin ich Schriftstellerin«, und das war’s. Dann hackt man irgend etwas meist Bedeutungsloses oder Sinnloses ohne Berücksichtigung von Rechtschreibung und Grammatik in die Tastatur – Computer sind ja geduldig – und schon hat man eine »Kurzgeschichte« oder einen »Roman« fertig, ohne überhaupt zu wissen, was eine Kurzgeschichte oder ein Roman ist.

Talent ist wie Samen, der in trockener Erde liegt

Es gibt zwar auch Leute, die sich Mühe geben, die durchaus der deutschen Sprache mächtig sind und ihre Geschichte überprüfen, bevor sie sie an einen Verlag schicken, das meiste, was Verlage zugeschickt bekommen, sieht jedoch so aus, wie ich es oben beschrieben habe. Alle Verlage klagen darüber.

Selbst wenn jemand, der so lieblos einen Text erstellt und verschickt, Talent haben sollte (was ich allerdings bezweifle, denn dann würde er sich mehr Mühe geben), wird dieses Talent auf diese Art nie entdeckt werden. Solche Texte landen gleich im Mülleimer oder werden postwendend zurückgeschickt (wenn man Rückporto beilegt).

Doch auch Talent allein ist nicht genug, wie Volker Busch sagt. Talent ist wie Samen, der in trockener Erde liegt. Wird die Erde nicht bewässert, wird der Samen nicht gepflegt, wird daraus nie etwas wachsen. Er wird verdorren oder unentdeckt bleiben.

Wenn ich also meine, ich habe Talent zum Schreiben, dann sollte ich den Samen, den ich in mir trage, zum Wachsen bringen.

1. Voraussetzung (peinlich, daß man das immer wieder sagen muß):
Die Beherrschung von Rechtschreibung und Grammatik

2. Voraussetzung:

Beschäftigung mit Sprache und Stil guter Bücher, das heißt: lesen, lesen lesen!

3. Voraussetzung:

Das Handwerk des Schreibens erlernen

Wo bleibt denn da das Schreiben selbst, mein toller Roman, mit dem ich schon so lange schwangergehe?

Tja, das ist eben einer dieser Irrtümer, die nicht auszurotten sind: Das Schreiben ist nicht der Anfang, sondern das Ende, das Meisterstück sozusagen. Mit dem Schreiben kann man erst beginnen, wenn man die drei oben genannten Voraussetzungen erfüllt. Vorher hat es keinen Sinn.

Und wenn ich Legasthenikerin bin? Wie soll ich da die Rechtschreibung lernen?

Lernen Sie einfach so viel, wie Sie können. Je nachdem, wie stark die Behinderung durch die Legasthenie ist, kann man da sehr viel üben und verbessern. Und bevor Sie Ihren Text an einen Verlag schicken, lassen Sie ihn von jemand lesen, der die Rechtschreibung beherrscht. Oder Sie geben den Text an ein professionelles Lektorat, das Ihnen den Text korrigiert.

Einen Vorteil haben Sie als Legasthenikerin: Legastheniker gelten allen Untersuchungen zufolge als überdurchschnittlich intelligent. Setzen Sie Ihre Intelligenz ein und finden Sie die beste Lösung.


Sie haben Talent und Sie beherrschen die deutsche Sprache, Rechtschreibung und Grammatik, Sie haben ungefähr 5000 gute Bücher in ihrem Leben gelesen und dadurch gelernt, was ein gutes Buch ausmacht, haben Ihren Stil geschliffen und sich mit dem Handwerk beschäftigt »Wie man einen verdammt guten Roman schreibt« (das Buch hatte ich schon einmal erwähnt), und nun schicken Sie Ihr sorgfältig überarbeitetes Manuskript an einen Verlag (oder an viele Verlage) – und erhalten nur Absagen.

Das ist durchaus nichts Ungewöhnliches, denn gerade die großen Verlage veröffentlichen wesentlich mehr Übersetzungen aus anderen Sprachen, besonders aus dem Englischen, als neue deutsche AutorInnen. Die Qualität eines Manuskriptes ist da (leider) oft nicht ausschlaggebend. Davon dürfen Sie sich aber nicht entmutigen lassen. Denn selbst Lektoren wie Volker Busch hoffen, einmal den neuen Harry Potter oder die neue Nora Roberts zu entdecken. Eine kleine Chance besteht also immer.

Keine Chance haben Sie allerdings, wenn Sie sich nur auf Ihr Talent verlassen und den handwerklichen Teil vernachlässigen.

Schreibschulen

Es gibt einige »Schreibschulen« auf dem Internet, die anbieten, Ihnen für mehr oder weniger Geld das Schreiben beizubringen.

Prüfen Sie die Angebote jedoch genau. Es gibt viele schwarze Schafe darunter, die nur Ihr Geld wollen, Ihnen aber nie das Handwerk des Schreibens beibringen werden. Meist, weil sie selbst keine Ahnung davon haben.

Seriöse Angebote erkennen Sie schon an der Länge der Betreuung. Ein Crash-Kurs im Schreiben, ein Wochenende oder ein paar Wochen, dabei werden Sie nicht viel lernen. Vielleicht haben Sie Spaß daran, sich am Wochenende mit anderen, die schreiben, zu treffen, einfach einmal »kreativ« draufloszuschreiben und sich ein paar Geschichten auszudenken. Wenn es nicht allzuviel kostet, warum nicht? Eine Schriftstellerin werden Sie dadurch allerdings nicht.

Das Handwerk des Schreibens zu erlernen erfordert einiges an Aufwand, auch zeitlich. Eine Ausbildung sollte sich also nicht in Tagen oder Wochen bemessen, sondern in Monaten oder Jahren. Zwei bis drei Jahre sind sicherlich das Minimum, um alle Bereiche des Handwerks wirklich abzudecken.

Außerdem sollten die Betreuerinnen und Betreuer jederzeit – zumindest schriftlich – zur Verfügung stehen. Was nützt Ihnen eine schöne Broschüre, wenn Sie keine Fragen dazu stellen können?

Selbstverständlich sind auch Übungsaufgaben, die Sie einschicken können und die professionell korrigiert werden.

Das klingt nach Schule? Ist es auch. Wenn die Schule gut ist, erhalten Sie dann zum Schluß nicht nur Ihr Zertifikat, sondern Sie haben auch wirklich etwas gelernt.

Jede und jeder kann ein solches »Schreibstudium« absolvieren, aber der Erfolg hängt allein von Ihnen ab.

Talent sollten Sie mitbringen, aber was am Ende am meisten zählt, sind Schweiß und harte Arbeit. Schreiben ist kein Zuckerschlecken.

Das Kommentieren ist nicht mehr möglich

Wer hat hier bereits Kommentare abgegeben?

  • katja
  • Heike
  • katja

    Permalink

    Nachdem mir im Laufe meines Lebens immer wieder Menschen ans Herz gelegt haben ich sollte doch mal ein Buch schreiben und ich zur Zeit an einem Wendepunkt stehe, bin ich froh diesen Blog gelesen zu haben.
    Denn heute erst habe ich mich nach einer Schreibschule umgeschaut, da mir mein Inneres sagte, lerne erst richtig zu schreiben und dann lege los.
    lg katja

    Montag, 16. März 2009 23:33
  • Heike

    Permalink

    Guten Abend,
    harte Arbeit, das ist es wohl. Ich habe auch gedacht ich könnte einfach mal eben so eine Geschichte schreiben und wenn ich Glück hätte, würde es ein guter Roman werden.
    Schließlich schreibe ich ja schon lange genug. Dachte ich jedenfalls. :)
    Und jetzt mußte ich feststellen, daß es nicht das Glück ist, was ich dafür brauche, sondern Zeit und Interesse fürs Lernen.
    Die Zeit ist knapp, aber das Interesse sehr groß. Auch ich habe mittlerweile begriffen, daß es wirklich harte Arbeit ist.
    Meine Rechtschreibung und Grammatik ist nicht besonders, aber solange es Spaß macht zu lernen, wie es richtig geht, so lange denke ich bin ich auf dem richtigen Weg.
    Natürlich macht Arbeit nicht immer und jeden Tag Spaß, aber wenn die meiste Zeit ein gutes Gefühl bleibt, dann wird man das Handwerk sicherlich erlernen können.
    Es ist schon interessant, wie sich meine Sichtweise der Dinge verändert hat, seit ich hier im Blog lese. War echt eine super Idee, diesen Blog einzurichten.
    Schönen Abend noch.
    Heike

    Donnerstag, 25. Oktober 2007 21:54

Übungen

  • 5 Wörter – Teil 1 +

    Wie fange ich eigentlich an zu schreiben? Was muß ich beachten? Das sind so die zentralen Fragen, die man sich Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 2 +

    So, hier sind sie, die nächsten fünf Wörter, aus denen Sie die Story Ihres Lebens machen können. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 3 +

    Es ist wieder einmal Samstag, und das bedeutet neue Schreibübungen für diejenigen, die an ihrem Stil feilen wollen.Hier die Wörter Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 4 +

    Neue Wörter für die Schreibinteressierten:Baum, Mauer, Blumenvase, Kaffeemaschine, Rolltreppe Ich bin schon gespannt auf die Geschichten. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 5 +

    Da die ausgewählten Wörter anscheinend so anregend sind und so schöne Schreibübungen hervorgebracht haben, freue ich mich, die nächsten fünf Weiterlesen
  • Die 250-Wörter-Challenge +

    Jeden Tag 250 Wörter, dann hat man Ende des Jahres einen Roman. Diese Idee von Catherine Fox greife ich hier Weiterlesen
  • Die 48-Minuten-Herausforderung +

    Es gibt immer wieder neue Methoden, die beim Schreiben helfen sollen. Eine davon ist der Vorschlag, in Abschnitten von exakt Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 1 +

    Ich weiß ja schon, worüber ich schreiben will. Ich weiß es ganz genau. Aber die erste Zeile, die fällt mir Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 2 +

    Und schon geht es weiter. Eine neue erste Zeile für den nächsten Roman oder die nächste Kurzgeschichte aus Ihrer Feder. Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 3 +

    Hier ist die dritte erste Zeile:Ich werde einen langen Brief an Mutter schreiben und ihr erzählen, was geschehen ist.Da wird Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 4 +

    Die vierte erste Zeile: In der Hitze dieser Nacht hätte alles geschehen können.   Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 5 +

    Die fünfte erste Zeile: Als ich sie sah, wusste ich, dass dieser Sommer entweder wundervoll oder furchtbar werden würde. Weiterlesen
  • Drabble – Eine Geschichte in 100 Wörtern +

    Kann man eine Geschichte in 100 Wörtern erzählen? 100 Wörter sind extrem wenig, und die Geschichte sollte Anfang, Mitte und Weiterlesen
  • Lass die Geschichte von der App schreiben +

    Ganz so einfach, wie der Titel sagt, ist es nicht, aber Richard Norden hat auf seinem Blog eine App vorgestellt, Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 1. Übung +

    Eines der schwierigsten Dinge beim Schreiben ist das Anfangen. Wie fange ich an? Womit? Wann schreibt es sich am besten? Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 2. Übung +

    Schreiben ist in erster Linie Handwerk. Damit verkünde ich nichts Neues, das habe ich selbst schon Dutzende Male gesagt, und Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 3. Übung +

    Gefühle. Gefühle zu beschreiben ist eine ganz spezielle Kunst. Die beiden ersten Übungen bezogen sich mehr auf Äußerlichkeiten, jedesmal wurde Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 4. Übung +

    Heute einmal keine einzelnen Wörter und kein erster Satz, sondern die Vorgabe für eine kleine Geschichte. Zwei Frauen treffen sich Weiterlesen
  • Virtuelle Romanwerkstatt +

    Gerade stolperte ich über eine ganz interessante Idee, die aber leider schon wieder eingestellt wurde: eine virtuelle Romanwerkstatt, bei der Weiterlesen
  • Wer findet hierzu eine Geschichte (1)? +

    Da wir gerade so gut im Schwange sind, gibt es für diejenigen, die immer noch nicht genug haben ;), eine neue Weiterlesen
  • 1
  • 2

Weitere Artikel, zufällig ausgewählt

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21

Suche

Kontaktformular
Diese Webseite verwendet Cookies, um vollständig zu funktionieren.
Datenschutzerklärung Einverstanden