Wenn Sie ein Bild sehen, verwenden Sie es!

Nicht nur hier im Blog, sondern auch per E-Mail haben sich einige erkundigt: »Darf ich denn nun überhaupt keine Adjektive und Adverbien mehr verwenden, wenn ich schreibe? Ich lese das doch auch bei anderen.«

Der Artikel »Wenn Sie ein Adjektiv sehen, bringen Sie es um« hat anscheinend einiges an Verwirrung ausgelöst.

Ich glaube, das liegt daran, daß alle diese Schreibregeln als zu absolut betrachtet werden. Das Handwerk des Schreibens hat seine Gesetze, aber es sind keine Gesetze, die man nicht übertreten oder modifizieren darf. Es gibt kein eindeutiges »So und nicht anders«. Aber wenn man die Gesetze übertritt – und das ist der entscheidende Punkt – sollte man wissen, daß man es tut und wie man es tut.

Bei Rechtschreibung und Grammatik ist es am einfachsten. Man diskutiert nicht darüber, wie ein Wort geschrieben wird, das ist festgelegt, und daran hat man sich zu halten. Leider hat die »Rechtschreibreform« auch hier für Verwirrung gesorgt, aber die meisten Schreibweisen und Regeln der Rechtschreibung haben sich durch die neuen Vorgaben nicht oder kaum verändert, somit herrscht dort Eindeutigkeit. Man kann sich an die klassische Rechtschreibung oder an den »Neuschrieb« halten, diese Entscheidung obliegt jedem selbst, aber wenn man diese Entscheidung getroffen hat, ist es klar, wie man schreiben muß.

Persönlicher Stil

Schwieriger wird es beim Stil. Dort bestimmen persönliche Vorlieben mehr als feste Regeln. Ich erwähnte ja in dem anderen Artikel schon J. K. Rowling. Sie wirft mit Adverbien nur so um sich, aber das tut ihrem Erfolg keinen Abbruch. Im Gegenteil, sie erreicht damit ein großes Publikum, weil ihre Texte einfach zu lesen sind und nicht allzuviel Phantasie von der Leserin/dem Leser verlangen. Rowling gibt alles vor, man muß es nur noch abholen – wie im Kino. Sie erleichtert den KonsumentInnen ihrer Bücher damit extrem das Konsumieren ihrer Ware, des Harry Potter.

Das ist ein ungeheuer wichtiger Faktor – verkaufstechnisch betrachtet. Und ich sage auch nicht, daß das schlecht ist. Rowlings Stil ist keine hohe Literatur, aber er ist unterhaltsam, und das ist mehr wert als tausend sklavisch beachtete Schreibregeln.

Worauf ich allerdings immer wieder hinweisen möchte, ist: Rowling hat ein großes Talent. Weil sie dieses Talent hat, kann sie es sich leisten, Schreibregeln zu mißachten oder abzuwandeln, ihren persönlichen Stil darüberzustellen.

Viele, die weit weniger Talent haben, nehmen dies aber zum Anlaß, für sich selbst dasselbe in Anspruch zu nehmen, und das geht eben nicht. Rowling ist sich durchaus dessen bewußt, was sie macht, die meisten wissen jedoch nicht, was sie tun – das ist der entscheidende Unterschied.

Für AnfängerInnen sind Regeln unabdingbar

Wie soll ich sonst wissen, was richtig und was falsch ist? Schreibregeln sind so etwas wie die Richtschnur, die der Maurer benutzt, um eine gerade Mauer zu ziehen. Kein Polier würde einem Lehrling erlauben, ohne Richtschnur zu arbeiten – das Ergebnis wäre: die Mauern sind schief, und das Haus würde zusammenfallen.

Selbst der Maurergeselle oder Maurermeister wird später immer eine Richtschnur verwenden. Dennoch wird jedes der mit dieser Richtschnur erstellten Häuser anders aussehen. Das Fundament jedoch wird solide sein.

Dasselbe gilt fürs Schreiben. Die Regeln des Handwerks sind wie ein Gerüst, an dem man sich entlangarbeiten kann, eine Richtschnur, die ein solides Fundament garantiert. Wie das Haus dann zum Schluß aussieht, das bleibt ganz Ihnen überlassen. Wenn Sie aber nicht wollen, daß es gleich wieder zusammenstürzt, sollten Sie einige Regeln beachten.

Adjektive und Adverbien: So wenig wie möglich, so viel wie nötig

Auf Adjektive und Adverbien vollständig zu verzichten ist unmöglich. Wir brauchen sie für viele Dinge – aber eben nicht immer und überall und ständig.

Übungen

  • 5 Wörter – Teil 1 +

    Wie fange ich eigentlich an zu schreiben? Was muß ich beachten? Das sind so die zentralen Fragen, die man sich Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 2 +

    So, hier sind sie, die nächsten fünf Wörter, aus denen Sie die Story Ihres Lebens machen können. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 3 +

    Es ist wieder einmal Samstag, und das bedeutet neue Schreibübungen für diejenigen, die an ihrem Stil feilen wollen.Hier die Wörter Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 4 +

    Neue Wörter für die Schreibinteressierten:Baum, Mauer, Blumenvase, Kaffeemaschine, Rolltreppe Ich bin schon gespannt auf die Geschichten. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 5 +

    Da die ausgewählten Wörter anscheinend so anregend sind und so schöne Schreibübungen hervorgebracht haben, freue ich mich, die nächsten fünf Weiterlesen
  • Die 250-Wörter-Challenge +

    Jeden Tag 250 Wörter, dann hat man Ende des Jahres einen Roman. Diese Idee von Catherine Fox greife ich hier Weiterlesen
  • Die 48-Minuten-Herausforderung +

    Es gibt immer wieder neue Methoden, die beim Schreiben helfen sollen. Eine davon ist der Vorschlag, in Abschnitten von exakt Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 1 +

    Ich weiß ja schon, worüber ich schreiben will. Ich weiß es ganz genau. Aber die erste Zeile, die fällt mir Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 2 +

    Und schon geht es weiter. Eine neue erste Zeile für den nächsten Roman oder die nächste Kurzgeschichte aus Ihrer Feder. Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 3 +

    Hier ist die dritte erste Zeile:Ich werde einen langen Brief an Mutter schreiben und ihr erzählen, was geschehen ist.Da wird Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 4 +

    Die vierte erste Zeile: In der Hitze dieser Nacht hätte alles geschehen können.   Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 5 +

    Die fünfte erste Zeile: Als ich sie sah, wusste ich, dass dieser Sommer entweder wundervoll oder furchtbar werden würde. Weiterlesen
  • Drabble – Eine Geschichte in 100 Wörtern +

    Kann man eine Geschichte in 100 Wörtern erzählen? 100 Wörter sind extrem wenig, und die Geschichte sollte Anfang, Mitte und Weiterlesen
  • Lass die Geschichte von der App schreiben +

    Ganz so einfach, wie der Titel sagt, ist es nicht, aber Richard Norden hat auf seinem Blog eine App vorgestellt, Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 1. Übung +

    Eines der schwierigsten Dinge beim Schreiben ist das Anfangen. Wie fange ich an? Womit? Wann schreibt es sich am besten? Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 2. Übung +

    Schreiben ist in erster Linie Handwerk. Damit verkünde ich nichts Neues, das habe ich selbst schon Dutzende Male gesagt, und Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 3. Übung +

    Gefühle. Gefühle zu beschreiben ist eine ganz spezielle Kunst. Die beiden ersten Übungen bezogen sich mehr auf Äußerlichkeiten, jedesmal wurde Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 4. Übung +

    Heute einmal keine einzelnen Wörter und kein erster Satz, sondern die Vorgabe für eine kleine Geschichte. Zwei Frauen treffen sich Weiterlesen
  • Virtuelle Romanwerkstatt +

    Gerade stolperte ich über eine ganz interessante Idee, die aber leider schon wieder eingestellt wurde: eine virtuelle Romanwerkstatt, bei der Weiterlesen
  • Wer findet hierzu eine Geschichte (1)? +

    Da wir gerade so gut im Schwange sind, gibt es für diejenigen, die immer noch nicht genug haben ;), eine neue Weiterlesen
  • 1
  • 2

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche