Eine Geschichte ist ein Versprechen

Immer wieder stoße ich auf Seiten im Internet, die sich mit Schreiben beschäftigen. Eine dieser Seiten ist »A Story Is A Promise«. Ich finde allein schon den Titel faszinierend, weil er so zutreffend ist.

Was wir als Leserinnen selbstverständlich erwarten – nämlich daß eine Geschichte ein Versprechen ist, das eingehalten werden muß –, vergessen wir als Schreiberinnen oft.

Es ist das alte Problem von Subjektivität versus Objektivität. Subjektiv sind wir vielleicht der Meinung, daß wir eine interessante Geschichte schreiben, weil die Geschichte uns selbst interessiert. Das sollte sie auch. Eine Geschichte, die mich nicht einmal selbst interessiert, wen sollte die sonst interessieren?

Allerdings – und das ist der entscheidende Punkt – die Geschichte sollte nicht nur uns selbst interessieren, sondern auch für andere nachvollziehbar oder in irgendeiner Form spannend sein. Dieser Schritt wird von der Autorin oft nicht gemacht.

Als Autorin muß man sich immer wieder in die Position der Leserin begeben, man muß sich vorstellen, wie es ist, wenn ich ein Buch im Regal der Buchhandlung stehen sehe (oder in einem Onlineshop auf dem Internet), was ich dann erwarte, warum ein Buch mich anzieht, warum ich es vielleicht aufschlage und kaufe. Warum ich es lesen will.

Da ist sicherlich zuerst einmal das Cover und der Titel. Ein langweiliges, farbloses Bild und der Titel »Meine ersten 25 Jahre in Kleintupfingen« wird vermutlich niemand zum Kauf verleiten. Darum brauche ich mir als Autorin jedoch beim Schreiben noch keine Gedanken zu machen, das ist Sache des Verlages. Es sei denn, ich verlege mein Buch selbst, bei BoD oder einem der vielen »Wir drucken alles«-Verlage, wo ich die Herstellungskosten dann auch noch selbst tragen muß.

Ich war erstaunt, als ich eben gerade in Google das Stichwort »Autoren« eingab. Die ersten Einträge zu diesem Stichwort und alle Google-Anzeigen in der Seitenleiste lauten »Autoren gesucht«, »Manuskripte gesucht« oder so ähnlich. Leider stellt sich dann heraus, daß die Verlage, die dort inserieren, alle erst einmal Geld vom Autor oder der Autorin haben wollen. Ein sogenannter »klassischer Verlag«, wie es auch der el!es-Verlag ist, tut so etwas nicht.

Wie gesagt, über solche Dinge braucht sich die Autorin beim Schreiben noch keine Gedanken zu machen. Man muß ja erst einmal ein Buch haben, bevor man es drucken kann. Und das Buch muß so gut sein, daß es seine Leserinnen nicht enttäuscht. Hat also das Cover und der Titel die Leserin angezogen, liest sie den Klappentext und schlägt das Buch eventuell auf.

Wenn sie das tut, ist aber immer noch nichts gewonnen, denn nun kommt es auf den Inhalt an, und dafür ist in erster Linie die Autorin verantwortlich. Den ganzen Inhalt kann die Leserin beim ersten Blättern in der Buchhandlung oder beim Blättern in den Leseproben in unserem Shop natürlich nicht erfassen, das würde zu lange dauern, deshalb beschränkt sie sich meist auf den Anfang, manchmal sogar nur auf den ersten Satz. Wenn der erste Satz sie nicht sofort neugierig macht, liest sie nicht weiter und klappt das Buch zu.

Übungen

  • 5 Wörter – Teil 1 +

    Wie fange ich eigentlich an zu schreiben? Was muß ich beachten? Das sind so die zentralen Fragen, die man sich Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 2 +

    So, hier sind sie, die nächsten fünf Wörter, aus denen Sie die Story Ihres Lebens machen können. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 3 +

    Es ist wieder einmal Samstag, und das bedeutet neue Schreibübungen für diejenigen, die an ihrem Stil feilen wollen.Hier die Wörter Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 4 +

    Neue Wörter für die Schreibinteressierten:Baum, Mauer, Blumenvase, Kaffeemaschine, Rolltreppe Ich bin schon gespannt auf die Geschichten. Weiterlesen
  • 5 Wörter – Teil 5 +

    Da die ausgewählten Wörter anscheinend so anregend sind und so schöne Schreibübungen hervorgebracht haben, freue ich mich, die nächsten fünf Weiterlesen
  • Die 250-Wörter-Challenge +

    Jeden Tag 250 Wörter, dann hat man Ende des Jahres einen Roman. Diese Idee von Catherine Fox greife ich hier Weiterlesen
  • Die 48-Minuten-Herausforderung +

    Es gibt immer wieder neue Methoden, die beim Schreiben helfen sollen. Eine davon ist der Vorschlag, in Abschnitten von exakt Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 1 +

    Ich weiß ja schon, worüber ich schreiben will. Ich weiß es ganz genau. Aber die erste Zeile, die fällt mir Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 2 +

    Und schon geht es weiter. Eine neue erste Zeile für den nächsten Roman oder die nächste Kurzgeschichte aus Ihrer Feder. Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 3 +

    Hier ist die dritte erste Zeile:Ich werde einen langen Brief an Mutter schreiben und ihr erzählen, was geschehen ist.Da wird Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 4 +

    Die vierte erste Zeile: In der Hitze dieser Nacht hätte alles geschehen können.   Weiterlesen
  • Die verfluchte erste Zeile! – Teil 5 +

    Die fünfte erste Zeile: Als ich sie sah, wusste ich, dass dieser Sommer entweder wundervoll oder furchtbar werden würde. Weiterlesen
  • Drabble – Eine Geschichte in 100 Wörtern +

    Kann man eine Geschichte in 100 Wörtern erzählen? 100 Wörter sind extrem wenig, und die Geschichte sollte Anfang, Mitte und Weiterlesen
  • Lass die Geschichte von der App schreiben +

    Ganz so einfach, wie der Titel sagt, ist es nicht, aber Richard Norden hat auf seinem Blog eine App vorgestellt, Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 1. Übung +

    Eines der schwierigsten Dinge beim Schreiben ist das Anfangen. Wie fange ich an? Womit? Wann schreibt es sich am besten? Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 2. Übung +

    Schreiben ist in erster Linie Handwerk. Damit verkünde ich nichts Neues, das habe ich selbst schon Dutzende Male gesagt, und Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 3. Übung +

    Gefühle. Gefühle zu beschreiben ist eine ganz spezielle Kunst. Die beiden ersten Übungen bezogen sich mehr auf Äußerlichkeiten, jedesmal wurde Weiterlesen
  • Schriftstellertraining, 4. Übung +

    Heute einmal keine einzelnen Wörter und kein erster Satz, sondern die Vorgabe für eine kleine Geschichte. Zwei Frauen treffen sich Weiterlesen
  • Virtuelle Romanwerkstatt +

    Gerade stolperte ich über eine ganz interessante Idee, die aber leider schon wieder eingestellt wurde: eine virtuelle Romanwerkstatt, bei der Weiterlesen
  • Wer findet hierzu eine Geschichte (1)? +

    Da wir gerade so gut im Schwange sind, gibt es für diejenigen, die immer noch nicht genug haben ;), eine neue Weiterlesen
  • 1
  • 2

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche