Was das lesbische Herz begehrt

  • Haidee Sirtakis: Liebeszauber über Kreta +

    Haidee Sirtakis: Liebeszauber über Kreta

    Der Abschluss der »Kreta«-Reihe lässt Naomi, Regina und Chiara noch so einige (romantische) Abenteuer erleben . . .
    BuchKindle ♥ und in allen ebook-Shops

  • 1
  • 2
  • 3

Aus dem Blog

  • Software, die Lesben am Gesicht erkennt
  • Frau heiratet Frau - endlich!
  • Wie schreibt man einen Liebesroman? (Teil 1)
  • Virtuelle Romanwerkstatt

Als ich erfuhr, dass es jetzt angeblich eine Software geben soll, die Lesben und Schwule am Gesicht erkennt, kamen mir doch so einige Gedanken. 

Gesichtserkennung an sich ist ja mittlerweile nichts Neues mehr. Man kann sogar seinen Computer damit schützen oder den Zutritt zu Bereichen regeln, die nicht öffentlich zugänglich sein sollen.

Das funktioniert, weil jedes Gesicht ganz individuelle Merkmale hat. Kein Gesicht gleicht dem anderen hundertprozentig, genauso wie Fingerabdrücke. Der Computer beziehungsweise die Software muss also nur die einprogrammierten Merkmale eines bestimmten Gesichts wiedererkennen, damit sie entscheiden kann, ob diesem Menschen Zutritt gewährt werden soll oder nicht.

Für einen Computer ist das nicht schwieriger, als wenn ein Mensch eine Orange sieht und „Orange“ sagt. Es ist eine Zuordnung von zwei bekannten Dingen zueinander, einem Gegenstand und einem Wort oder im Fall eines Menschen eine Person und ein Name.

Aber wie ist es mit der sexuellen Orientierung? Kann man die wirklich am Gesicht ablesen?

Weiterlesen

Der große Tag ist da. Endlich dürfen auch Lesben die Frau ihrer Träume richtig heiraten, sich nicht nur „verpartnern“.

Mich würde mal interessieren, wie wichtig das für diejenigen ist, die bisher nur „verpartnert“ waren. Ändert sich etwas? Ist es ein Unterschied? Fühlt Ihr Euch nun anders, sobald Ihr die Unterschrift unter das neue Dokument gesetzt habt und Euch „verheiratet“ nennen könnt?

Wir haben ja alle schon seit langer Zeit immer von „verheiratet“ gesprochen. Auch in den el!es-Romanen bitten viele Frauen ihre Liebste am Schluss, sie zu heiraten, nicht sich zu „verpartnern“. Wir haben es wohl schon lange so empfunden, dass wir verheiratet sind, wenn wir sehr lange zusammen waren.

Weiterlesen

Da die Frage nach der Schreibwerkstatt in Buchform gestellt wurde, hier der Anfang dieses Buches. Das es noch nicht gibt, aber wahrscheinlich geben wird (wenn ich es schaffe, die Schreibwerkstatt hier unterzubringen ;)).

 

Einleitung

Zuerst einmal: Es gibt viele verschiedene Sub-Genres im Bereich des Liebesromans. Das ist für den Anfang sehr verwirrend. Für mich persönlich gab es diese Genrediskussion nie, ich wollte immer etwas schreiben, das im Hier und Jetzt spielt. Deshalb befasst sich dieser Ratgeber auch ausschließlich damit, was im Liebesromanbereich Contemporary heißt, also Gegenwartsliebesroman. Hinzufügen könnte ich als Untereinteilung höchstens noch: mit oder ohne Sex.

Weiterlesen

Gerade stolperte ich über eine ganz interessante Idee, die aber leider schon wieder eingestellt wurde: eine virtuelle Romanwerkstatt, bei der sich alle Teilnehmerinnen immer zu einer bestimmten Zeit virtuell versammeln und dann gemeinsam schreiben.

Hier auf der el!es-Seite gibt es bereits eine Schreibwerkstatt, aber das ist mehr wie ein Buch, das man zu einer bestimmten Zeit lesen kann oder auch nicht, ohne Rückmeldung von anderen. Man kann sich mit Kommentaren beteiligen, aber auch da weiß man nicht, ob gerade jemand online ist, um das zu lesen, zu antworten, sich zu unterhalten. Der entscheidende Unterschied bei der virtuellen Romanwerkstatt ist, dass man sich zu einem festen Zeitpunkt verabredet, z.B. jeden Samstag von 10-12 Uhr. Genau zu dieser Zeit setzen sich alle hin und schreiben etwas zu einem vorgegebenen Thema (wenn man will) oder auch zu einem eigenen Thema. Danach stellt jede Teilnehmerin das in der Schreibwerkstatt ein, was sie von 10-12 Uhr geschrieben hat, und die anderen diskutieren darüber.

Weiterlesen

Neueste Kommentare

Ruth Gogoll
Ja, die Sache mit dem inneren Kritiker oder der inneren Kritikerin ist oft sehr störend. Bevor wir überhaupt etwas ...
Ruth Gogoll
Apropos „Lass Dich nicht unterkriegen“ (vielen Dank für die Aufmunterung, Sima ). Da sich die Mitte des Monats Nov...
Sima
Lass Dich nicht unterkriegen, Ruth. Ich wünsche Dir gute Besserung, damit Du bald wieder voll angreifen kannst. Du ...

Manuskript einreichen

Sie haben einen lesbischen Liebesroman geschrieben und möchten ihn gern bei el!es veröffentlichen?

Schreibratgeber

  • Die Autorinnen und das Layout +

    Da hier doch einige Verwirrung bezüglich der Formatierung eines Dokumentes aufgekommen ist, möchte ich mal versuchen, etwas Klarheit in die ganze Angelegenheit zu bringen. Wobei ich allerdings mein Anliegen in Weiterlesen
  • Wie schreibt man einen Liebesroman? (Teil 1) +

    Da die Frage nach der Schreibwerkstatt in Buchform gestellt wurde, hier der Anfang dieses Buches. Das es noch nicht gibt, aber wahrscheinlich geben wird (wenn ich es schaffe, die Schreibwerkstatt Weiterlesen
  • Wenn Sie ein Bild sehen, verwenden Sie es! +

    Nicht nur hier im Blog, sondern auch per E-Mail haben sich einige erkundigt: »Darf ich denn nun überhaupt keine Adjektive und Adverbien mehr verwenden, wenn ich schreibe? Ich lese das Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27

Weitere Artikel

  • 1
  • 2
  • 3

Suche